Am nächsten Tag wurde ich vor meinem Hotel wieder abgeholt und der Fahrer brachte mich Richtung Imatra. Unterwegs hatte ich ein sehr lockeres und interessantes Telefongespräch mit dem Oberstaatsanwalt Herr Mäkinen. Ich stellte mich kurz vor und sagte, das ich Storm in meinem Team unbedingt haben möchte. Er solle doch bitte ein deal mit ihm machen. „Wer ist Storm?“ fragte der Oberstaatsanwalt. Ich habe natürlich vergessen das der Oberstaatsanwalt die Cracker Bezeichnungen nicht kennt, da er nicht aus diesem Metier kommt. Dann sagte ich den richtigen Namen und das er in Lappeenranta im Hochsicherheitsgefängnis einsitzt.

Er versprach mir, bevor ich in Imatra eintreffe, das Storm in der neuen Abteilung auf mich warten wird und das er eine sofortige Straffreiheit mit einer besonderen Genehmigung erhalten wird, trotz dessen das er ein Straftäter ist. Der Storm ist ein Codierer, er kann über 16 Computersprachen fließend, kennt sich in der digitalen Welt was software betrifft verdammt gut aus und es war damals nur ein Zufallstreffer, das wir ihn dingfest machen konnten. Allerdings hat er seine Eigenarten, mit dem man sich arrangieren sollte, um eine Kooperation zu gewährleisten. Wenn man den Storm auf seiner Seite hat, dann ist die halbe Miete schon drin, je nach Einsatz und Fall. Dazu werde ich später noch näher eingehen.

Als zweite Person kommt definitiv die Polizistin Frau Emma Carppi in Frage. Sie ist eine junge Anwärterin im Polizeidienst, aber was die meisten meiner Kollegen innerhalb der Polizei nicht wissen, ist, das Carppi eine spezielle Nahkampfausbildung im Bereich Aikido, Krav Maga und Taekwondo besitzt. Man sollte sie nicht wegen ihrer geringen Körpergröße im negativen Sinne täuschen lassen. Sie ist gerade mal 1,63 Meter groß und auf Grund der geringen Körpergröße gar nicht für die Polizei eigentlich geeignet, aber man hat wegen ihre besonderen Kenntnisse eine große Ausnahme gemacht. Wie sagt man so schön klein aber oho eben. Außerdem kann sie mit Messern und anderen Wurfgegenständen sehr gut umgehen, hat eine Treffsicherheit von 100 % und hat eine extrem hohe taktische, strategische Auffassungsgabe und besitzt diesbezüglich die passende Umsetzungsfähigkeiten. Zur Zeit ist Carppi in Helsinki Polizeistation 23 tätig, aber sie wäre definitiv eine Bereicherung für die SCU-404.

Als dritte Person kommt ein weiterer Polizist in Frage und zwar Herr Jari Apila. Er ist 32 Jahre jung, zur Zeit ebenfalls tätig in Helsinki Polizeistation 15 und besitzt eine besondere Gabe zu Waffen jeglicher Art. Alles was mit Waffen, Munition und Explosionsmittel betrifft, frage einfach Jari. Mit Waffen kennt er sich sehr gut aus und weis wie man welche Waffe wann und wo am Besten einsetzen kann. Sein Rekord mit einem Scharfschützengewehr liegt bei knapp 2.000 Meter Reichweite und zwar Zielgenau ohne eine Millimeter Abweichung. Bei großen Entfernungen ist er sogar sprichwörtlich in der Lage den Flügelschlag einer Fliege exakt zu treffen und das soll was heißen und das ist nicht einfach nur so daher gesagt, entspricht zu 100 % der Wahrheit. Ich hatte mal eine kurze Scharfschützen Einweisung bei der Polizeiausbildung damals. Alles musste in wenigen Sekunden berechnet und berücksichtigt werden, Windgeschwindigkeit, Abfallwinkel, Windrichtung, Temperatur, Strecke, Luftfeuchtigkeit, etc. pp.. So viele Parameter muss man berücksichtigen, um das Ziel genau zu treffen, keine leichte Angelegenheit. Für Munitionsexperimente ist er ebenfalls bekannt und hat durch entsprechende Anwendungen und Wissen hier und da mal in der Vergangenheit eine brenzlige Situation zu Gunsten der Polizei gelöst.

Kandidat Nummer 4 ist eine Gerichtsmedizinerin. Sie heißt Frau Prof. Dr. med. Elsa Svenfelt. Sie besitzt 8 akademische medizinische Titel, hat mehrere Jahre für Ärzte ohne Grenzen gearbeitet, Ihre Leidenschaft sind Obduktionen bzw. Autopsie von Leichen und in Bereich Medizin kann keiner Ihr das Wasser reichen. Profiling und psychologische Analysen von Tätern sind ebenfalls ihr Steckenpferd und zwar passend zur jeweiligen Situation und zum jeweiligen Täterbild. Wenn es um Medizin, Medikamente, Schussverletzungen, oder anderweitige medizinische Angelegenheiten betrifft, frag einfach Elsa. Sie hat immer eine Lösung zur Verfügung, vor ihr bleibt nichts versteckt, sie findet alle Spuren an der Leiche. Im Bereich Doktorfragen und Heilung besitzt sie im wahrsten Sinne des Wortes Wunderhände und Wissen. Auch die extrem selten bekannte altchinesische Heilmethoden mit verschiedenen Kräutern werden durch Elsa hier und da mal angewendet. Für neuere Heilmethoden und anderweitige medizinische Methoden ist sie regelmäßig am forschen und eigenmächtig zu entwickeln. Ihre Vorträge in verschiedenen Universitäten ist immer komplett ausgebucht. Ihr Wissensdurst in Bereich Medizin ist unermüdlich hoch und das wird bestimmt für unsere Abteilung zu Gute kommen und zwar auf hohem Niveau.

Tja bei Kandidat Nummer 5, da musste ich nicht lange überlegen. Es ist der Polizist Eetu Tuhkalainen, tätig zur Zeit in Lappeenranta Polizeistation 2. Sein Spezialgebiet sind Drohnen und Kameras in jeglicher Form und Größe. Er kann die Drohnen fliegen, hacken, modifizieren, mit Waffen und Kameras ausstatten und entsprechend bedienen. Bin mal gespannt was er für nettes Spielzeug für unsere Abteilung besorgen wird. Im Bereich Hardware ist Eetu ein gefundenes Fressen für die SCU-404. Wenn es um Hardware geht, kommt keiner an Eetu vorbei. Computerhardware, Drohnen und Kameras in jeglicher Form und Farbe, das ist sein Spezialgebiet. Er besorgt dir alles, solange das Budget es zulässt und er die Erlaubnis dafür bekommt.

Als sechste Person kommt der newcomer Überpolizist Herr Veikko Lasonen in die engere Wahl. Er ist zwar sozusagen ein Frischling, hat aber in seiner bisherigen kurzen Karrierezeit von gerade mal 2 Jahren überdurchschnittliche Anzahl an Festnahmen durchgeführt. Im Schnitt kann ein normaler Polizist in den ersten 2 Jahren Dienstzeit gerade einmal 4-6 besonders schwerwiegende Fälle oder Festnahmen durchführen, der Veikko hat in diesem gleichen Zeitraum sagenhafte 18 schwerwiegende Festnahmen durchgeführt und entsprechende Fälle gelöst. Für ein Frischling eine beachtliche Zahl, die bis heute ungeschlagen ist. Potenzial ist definitiv vorhanden bei Veikko. Ein sehr engagierter und wissensdurstiger junger Mann. Der Veikko ist der geborene Polizist. Er betrachtet den Beruf Polizist zu sein nicht nur als ein Beruf sondern als eine Art persönliche Berufung. Sein Engagement ist beachtlich hoch und man sollte sich nicht mit ihm angelegen.

Als siebte Person ist auf jeden Fall Orga angesagt. Sie wird intern bei der Turku Polizeihauptstation 1 so bezeichnet. Es ist die Sekretärin Frau Lilja Jokivalo, offiziell ist sie lediglich nur eine Empfangsdame am Schalter, inoffiziell was ganz anderes. Organisation ist das A und O bei Orga. Für die Koordination und Organisation der Sicherheitsleute beim Besuch des französischen Präsidenten vor 3 Jahren in Helsinki war Lilja ganz alleine zuständig, alles wurde durch ihre Hand koordiniert, organisiert und eingeleitet. Sie hatte so ein straffes Programm für das Sicherheitspersonal in die Tat umgesetzt, das alle Beteiligten auf Grund ihres Engagements einfach nur sprachlos waren am Ende, keinerlei Zwischenfälle ist vorgekommen, nichts wurde dem Zufall überlassen, alles lief Punktgenau für Lilja es vorgesehen hatte. Keiner hat ihr widersprochen, denn man hat ein hohes Vertrauen gegenüber Lilja. Bei großen Anlässen wird grundsätzlich Frau Jokivalo gefragt, denn das ist ihr Aufgabenfeld und dies kann keiner so über die Bühne bringen wie sie. Lilja wird sozusagen die Mutter der Abteilung SCU-404, wenn sie was sagt wird es genau so umgesetzt wie sie es beschrieben hat und auch entsprechend verlangt.

Mit so einem Team kann man definitiv effektiv und ungemein auf hohem Niveau koordiniert und effizient arbeiten. Alle sind begabt in ihrem Umfeld und wissen was zu tun ist und tun es entsprechend in die Tat umsetzen. Mein Fahrer brachte mich in meine neue Wohnung nach Imatra. Nach dem ich die Haustüre aufgemacht hatte, wartete schon Lennja in unsere Wohnung. Lennja ist meine wunderschöne Tochter, ist 17 Jahre jung, talentiert und studiert zur Zeit Naturwissenschaften mit Schwerpunkt Netzwerktechnologie und TCP-IP Forschung von Datenpaketentransfer und Zerstückelungsalgorythmen von Datenpaketen. Ich kann mir sogar sehr gut vorstellen, das Lennja hier und da sicherlich unserer Abteilung zum Vorteil verhelfen wird, je nach Situation. Ich muss lediglich nur noch eine Sondergenehmigung für sie beim Oberstaatsanwaltschaft beantragen, aber darin sehe ich keine Nachteile, sondern lediglich nur Vorteile für unsere neue Abteilung. Ich Ehefrau habe ich nicht, da meine geliebte Frau leider vor ein paar Jahren auf tragische Art bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. Der Unfallverursacher war stark alkoholisiert und fuhr frontal in das Fahrzeug meiner Frau. Der Täter sitzt im Gefängnis, das Gericht entschied das der alkoholisierter Zustand des Unfallverursachers keine Entschuldigung ist.

Die Wohnung ist ca. 200 Quadratmeter groß und sehr modern eingerichtet, ist auf 3 Etagen verteilt. Lennja bekommt die komplette oberste Etage ganz für sich alleine, das war ihr Wunsch, also soll es auch so sein. Ich habe es kaum geglaubt aber alle meine Mitarbeiter bekommen einen nagelneuen Toyota Land Cruiser Dienstwagen mit extra mehr PS als die Serienausführung zur Verfügung gestellt mit Garage oder Stellplatz je nach Wohnungslage. Der Grund wieso wir alle einen 4-Rad Allrad Antrieb bekommen liegt daran, das bei kleineren Dörfern und kleinen Städtchen die Straßen uneben und schwer zugänglich sind in Finnland, vor allem im Herbst und Winter. Wer soviel Geld für seine Mitarbeiter investiert und eine spezielle Abteilung aus dem Boden in kurzer Zeit stampft, das ist mehr als was wichtiges, diese Abteilung wird in naher Zukunft sehr brisante und gefährliche Aufgaben bekommen, davon bin ich schwer überzeugt.

#Krimi, #Krimiserie, #Geschichte, #cybercrime, #Morduntersuchung, #Ermittler