Eine sehr gute und geschätzte Freundin von mir hatte mal damals dieses faszinierende Buch empfohlen gehabt. Ich habe es nicht bereut diesen Tipp nachzugehen und hatte damals das Buch gekauft. Ist schon etwas länger her, das ich diesen Kriminalroman gelesen hatte und bin wirklich sehr froh darüber, das meine geschätzte Freundin dieses Buch mir empfohlen hatte.

Für die Leute die das Buch „Kaltes Licht“ von Garry Disher nicht kennen, kann ich dieses Buch mit ruhigem Gewissen auf jeden Fall weiter empfehlen. Auf der Blackberry Hill Farm bei den Wrights verschwindet eine Schlange unter die Betonplatte im Garten. Die Familie bekommt ein bisschen Panik und ruft daraufhin den Schlangenfänger an.

Der Schlangenfänger kommt, hebt die Betonplatte an und will die Schlange fangen. Er findet aber nicht die Schlange, sondern ein Skelett. Eine spezielle Abteilung der Polizeibehörde für ungelöste Fälle wird eingeschaltet und Sergeant Alan Auhl nimmt diesen Fall an und die eigentliche Geschichte beginnt.

Zeugen werden befragt, Skelett wird untersucht, die Umgebung wird abgetastet, alles wird angegangen, sogar die Familie Wright wird komplett durchleuchtet. Näheres will ich gar nicht verraten, aber eins ist sicher, dieses Buch ist extrem spannend und hat echt riesen Spaß gemacht es komplett durchzulesen. Garry Disher hat ein super spannendes Buch geschrieben mit „Kaltes Licht“.

Dieser Tipp durch meine geschätzte Freundin war damals Gold richtig und jeder Cent, den ich für dieses Buch investiert habe ist auf gar keinen Fall eine Fehlinvestition gewesen. Jeder Cent ist in diesem Buch sehr gut angelegt und ich war sehr froh darüber, das ich diesen Nervenkitzel anhand dieses Buches beim Lesen mit Haut und Haaren regelrecht spüren durfte.

Total spannend, angenehm zu lesen, sehr gut dargestellt mit vielen Details, einfach ein klasse Buch. Ganz ehrlich der Sergeant Alan Auhl ist mir wirklich ans Herz gewachsen, ein knallharter und super guter Ermittler, so muss das sein. Das ich mit dieser positiven Meinung über dieses Buch nicht alleine bin, habe ich deswegen ein paar Rezensionen für Sie aufbereitet.

User KGBeast sagt, ich zitiere: „Der Fall um den ‚Plattenmann‘ der unter einer Betonplatte in einer ländlichen Gegend gefunden wurde ist nicht der einzige Fall. mit dem sich Sergeant Auhl – ehemaliger Mordermittler und nun Spezialist für „Kalte Fälle“ – herumschlagen muss. Der Fall um einen vermeintlichen Blaubart, der in seinen Augen nie zufriedenstellend geklärt worden ist, bekommt neue Aktualität, als Dr. Neill – zweifach verwitweter Chirurg – sich auf einmal bei der Polizei meldet, weil er sich von seiner aktuellen Ehefrau bedroht fühlt, die sein aktuelles Fremdgehen nicht sonderlich zu schätzen weiß. Außerdem wird er noch in den Sorgerechtsprozeß einer seioner MIeterinnen mit hinein gezogen, wo er zunächst nur als seelischer Beistand fungiert, bevor er eine wesentlich weitreichendere Rolle bekommen soll. Und seine neue und zunächst unwillige Partnerin Claire Pascal muss sich ihm auch offenbaren wegen akuter Eheprobleme, die bedingen, dass Auhl ein weiteres Zimmer in seinem geerbten „Schloß“ vermietet bekommt, in dem es sowieso schon zugeht, wie in einem vergleichsweise ruhigen Taubenschlag. Allein aus Personalgründen müssen Ermittler oft mehrere Fälle jonglieren und manche haben dabei auch noch ein interessantes Privatleben. Ein solcher Ermittler wird hier mit Alan Auhl überzeugend nachgezeichnet mit Fällen, die ebenfalls sehr authentisch wirken. Macht Spaß zu lesen.“

User Zawinul sagt, ich zitiere: „Immer ein Vergnügen, die Milieuschilderung und die Charaktere, hoffe es kommt noch einiges von Gary Disher nach!“

User Marian sagt, ich zitiere: „Auf eigenen Wunsch wird der bereits pensionierte Detective Sergeant Alan Auhl reaktiviert. Allerdings darf er nur in der Abteilung für alte ungelöste Fälle tätig werden. Statt Anerkennung und Wertschätzung behandeln ihn seine Kollegen anfangs sehr abfällig, beleidigend und desinteressiert. Keiner interveniert, als ihm laufend ein „Rollator“ nahegelegt wird. Auhl ist ein schlauer Stratege, der innerhalb von wenigen Monaten zeigt, dass er aus langweilig erscheinenden Altfällen spektakuläre zeitungsreife und spannende Fälle macht und im Team löst. Einige extrem brisante soziale Fälle von Mord, Gewalt gegen Frauen bis sexuellem Kindermißbrauch, die juristisch und gesellschaftlich die Täter begünstigen und zu Wiederholung dieser Straftaten führen, löst Auhl alleine durch diskrete Selbstjustiz. Disher hat bisher seine Romanhelden entweder als Ermittler oder als Täter dargestellt. In der Figur von Alan Auhl vereinigt er beides. Auhl geht soweit er es verantworten kann immer den legalen Weg, um schwere Verbrechen zu verhindern bzw. zu bestrafen. Gelingt das in schweren, aussichtslosen Fällen nicht, dann schützt er die sicheren Opfer in zwei Fällen durch die „Beseitigung“ der Täter. Hinzu kommt, dass er sein großes Haus teilweise als Asyl für soziale Not- und Problemfälle zur Verfügung stellt. Disher ist selber bereits betagt und trotzdem liefert er als Autor weiter „of the best“. Wieviel von ihm selbst steckt im Auhl ? Auhl erarbeitet sich Anerkennung, doch eine enge emotionale Nähe bleibt ihm versagt. Disher hebt am Ende hervor, dass er zwar ein echtes Zuhause hat, das er mit anderen teilt. Er bekennt jedoch trotzdem an Einsamkeit zu leiden. Vielleicht ändert sich das in einem Nachfolgeband, was ich mir sehr wünschen würde. Hinzu kommt, dass Disher wie selten ein Autor das sehr breite Spektrum von Unrecht darlegt und zeigt, dass es auch im polizeilichen und juristischen System immanent ist. Disher belässt es nicht bei dieser Erkenntnis, sondern bietet in der Figur von Auhl eine sicher umstrittene Form der „höheren (Un)Gerechtigkeit“ an, ohne die Auhl zum passiven Zuschauer von grobem Unrecht degradiert worden wäre. Er „nimmt die Sünde lieber auf sich“, als schweres Unrecht und Leid zuzulassen. Uneingeschränkt empfehlenswert für LeserInnen, die einen vielschichtigen Handlungsstrang mit Tempowechseln bevorzugen. Leichen und Psychopathen bietet der Autor ohnehin genug.“

Produktbeschreibung ( ! Achtung spoiler ! )

Im Garten der Wrights auf der Blackberry Hill Farm gleitet eine Schlange über den verdorrten Rasen und unter eine verwitterte Betonplatte. Die aufgeschreckte Familie lässt den Schlangenfänger kommen, doch der buddelt etwas ganz anderes aus: Unter der Platte kommt ein Skelett zum Vorschein. Ein Fall für die Abteilung für ungelöste Verbrechen, in der Sergeant Alan Auhl verstaubte Cold Cases bearbeitet. Aus der Pensionierung zurückgekehrt, wird er von den jungen Kollegen ziemlich spöttisch empfangen. Er lässt sich nicht beirren und versucht hartnäckig, dem Geheimnis um den „Plattenmann“ auf den Grund zu gehen. Warum haben die Erinnerungen der mürrischen Anwohner so viele Lücken?

Ich hoffe ich konnte mit dieser kleinen Buchvorstellung Ihnen eine gute Empfehlung abliefern. Wäre schön wenn Sie mal in einer ruhigen Minuten dieses klasse Buch angehen könnten, denn Sie werden es auf gar keinen Fall bereuen. Es ist wirklich sehr spannend geschrieben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

#Krimiroman, #Krimi, #Skelett, #Leiche, #Sergeant, #garrydisher, #Mord, #Befragung, #Zeugen, #Polizei, #crime, #police