Das Jahr 2018 war ehrlich gesagt nicht gerade die rosige Zeit der Krimi Branche, denn es erschien in Relation betrachtet gegenüber andere Jahre deutlich weniger Material als sonst. Das heißt weniger Krimi Bücher, weniger Krimi Serien und auch weniger Krimi Filme waren leider zu finden. Woran das lag, das weis ich leider nicht, aber die Anzahl war deutlich weniger wie sonst.

Aber einen Hammer hatte das Jahr 2018 dennoch zu bieten und zwar das geniale Kriminalbuch „Dirty Cops“ von Adrian McKinty. Zunächst einmal müssen wir festhalten das dies eine Krimi Reihe ist. „Dirty Cops“ ist der sechste Teil dieser Reihe und es geht um die Geschichten vom Inspector Sean Duffy.

In dieser Reihe wird ein Drogendealer Tod aufgefunden. Jetzt würden Sie sicherlich denken „naja ist ja nur ein Drogendealer weniger, hat er halt Pech gehabt, selber Schuld wenn er in so einer gewalttätigen Branche tätig ist“, aber Inspector Duffy ist einer anderen Meinung.

Egal welche Mordtat, alles muss aufgeklärt werden. Nur weil es ein schlechter Mensch gewesen war dieser Drogendealer, heißt es noch lange nicht, das man diesen Mord einfach ignoriert. Im Gegenteil man kann beispielsweise die Hintermänner aufklären, den Mörder finden, wie wurden die Drogen ins Land geschmuggelt, wer steckt dahinter, wie wurden die Waffen beschafft, etc. pp..

Das sind alles Fragen die der Inspector immer und überall mit berücksichtigt und deswegen lässt er diesen Fall nicht einfach so links liegen. Er bohrt, recherchiert, fragt nach, geht allen Hinweisen nach, lässt einfach nicht locker.

Und jetzt mache ich einen abrupten stopp hier, sonst würde ich sehr viel spoilern und das ist nicht im Sinne von meinen Mitleserinnen und Mitleser. Nur soviel „Dirty Cops“ von Adrian McKinty ist innerhalb dieser Reihe die am Besten geschriebene Geschichte.

Eine solide Handlung, extrem spannend inszeniert und das Potenzial um einen Nervenzusammenbruch zu bekommen ist definitiv vorhanden. Schön blutig, schön brutal, es passieren Ereignisse, mit dem der Zuschauer gar nicht damit gerechnet hat. Wie ich schon sagte Spannung pur.

Der Autor hat eine sehr gute Geschichte geschrieben, leicht zu lesen, alles punktuell dosiert, nicht zu viel und auch nicht zu wenig platziert. Mit dieser Geschichte hat er das Optimum sozusagen gefunden. Für diese tolle Arbeit möchte ich auf diesem Wege Herrn Adrian McKinty ein riesen Lob zukommen lassen. Danke für dieses tolle Meisterwerk.

Hier noch ein paar Rezensionen von ein paar usern, die ebenfalls das Krimibuch gelesen haben.

User h.s. sagt, ich zitiere: „Kann man als Leser eine Romanfigur in sein Herz schließen? Meiner Meinung nach ja wenn man, wie hier der Fall, in der Romanfigur Sean Duffy seine eigenen Schwächen erkennt und der Schriftsteller ein Menschenkenner ist der es versteht Sätze zu schreiben die den Leser nachdenklich machen. Für mich eine der besten Romanserien die ich (55 Jahre alt) lesen durfte.“

User Arx Michael sagt, ich zitiere: „Sean Duffy, „Crabbie“ und Lawson vom Carrickfergus CID sind wieder zurück. Ein mit einer Armbrust getöteter Drogendealer scheint ein einfacher Fall zu sein, entwickelt sich aber zu einem Gewitter im gesamten Polizeiapparat Nordirlands. Diesmal sind wir schon im Jahr 1988. Duffy wird langsam zum Familienmann. Der katholische Bulle, seine protestantische Freundin Beth und Emma ihr Kind und die Katze Julie. Es gibt Spannungen in der Familie und der Fall wird immer verzwickter. Die IRA erwacht wieder und die UDF spielt auch eine Rolle. Und dazu noch diverse Spannungen im Polizeiapparat. Das ganze ist hochspannend und McKinty hat einen Humor, bei keinem Duffy-Roman gab es soviel zu lachen, wie hier. Die Wortspiele sind vom Feinsten und Peter Torberg hat dies kongenial übersetzt. McKinty wird immer besser. Ich erwarte noch zumindest eine Fortsetzung in Nordirland und warum sollte Duffy nicht auch in Schottland ermitteln. Einer der besten Schnüffler, die es im Polizeiroman je gab. Weiter so!“

User Rolf sagt, ich zitiere: „Der bislang neueste Streich aus der Sean-Duffy-Reihe, und wie jedes Mal hatte ich das Gefühl, das dies der bislang Beste ist. Mit trockenem Humor, spannendem Fall und interessanter persönlicher Entwicklung fühle ich mich hier sehr gut aufgehoben und hoffe inständig, dass weitere Bände folgen mögen.“

Produktbeschreibung – ( „ Achtung spoiler „ )

Belfast 1988: Ein Mann wird mit einem Pfeil im Rücken tot aufgefunden. Es waren wohl kaum Indianer, und auch Robin Hood dürfte als Täter nicht in Frage kommen. Und da das Opfer eh nur ein Drogendealer war, könnte man sein kurioses Dahinscheiden ruhigen Gewissens zu den Akten legen. Doch Inspector Sean Duffy tut sich schwer damit, Morde zu den Akten zu legen – auch wenn seine Vorgesetzten ihn dazu drängen und der Haussegen bei der jungen Familie Duffy gerade reichlich schief hängt. Und noch jemand möchte Duffy zum Aufgeben zwingen: Eines Nachts findet er sich im Wald wieder, wo drei bewaffnete, maskierte Gestalten ihn dazu zwingen, sein eigenes Grab auszuheben …

Ich hoffe ich konnte Sie mit diesem kleinen Artikel das Buch „Dirty Cops“ von Adrian McKinty einigermaßen schmackhaft machen. Falls Sie dieses Buch noch nicht gelesen haben, sollten Sie es auf jeden Fall nach holen, denn es lohnt sich definitiv.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen, bis morgen.

#Buch, #crime, #novel, #Krimi, #Krimireihe, #Roman, #Inspector, #Mordermittlung, #Drogendealer