Es ist massiv erschreckend was da kürzlich passiert ist. Die erste Leiche ist am See ertrunken und die zweite Leiche im Kühlschrank erstickt. Bei beiden Fällen findet ein qualvoller Tod statt. Was schrecklicheres gibt es gar nicht für einen Menschen, wenn er oder sie nicht mehr atmen kann und man qualvoll flöten geht.

Die erste Analyse bei beiden Opfern ergibt, das beide traumatisierte Personen waren, die mit ihrer Vergangenheit nicht zurecht gekommen sind. Der Psychoanalytiker Dr. Hanning als auch die Obduktion legen nahe, das es sich bei beiden Fällen um ein Suizid handelt.

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Zwei Tote, der eine ertrunken in einem See, der andere erstickt in einem Kühlschrank. Die Parallelen zwischen den Fällen sind frappierend: Beide Opfer waren schwer traumatisiert und sind unter Umständen gestorben, die an das traumatisierende Erlebnis aus ihrer Vergangenheit erinnern. Handelt es sich wirklich um Suizide, wie es die Obduktionen und der Psychoanalytiker Dr. Hanning nahelegen? Hauptkommissarin Katja Sand hat ihre Zweifel. Als sie auf einen vertuschten Skandal der Bundesmarine stößt, läuten bei ihr alle Alarmglocken. Der Druck von oben wächst. Was sie noch nicht weiß: Der Fall wird sie weit über die eigenen Grenzen führen.

Hörprobe

Quelle: https://bit.ly/2R2TXig

überzeugende Rezension

Quelle: https://bit.ly/3aEBOhF

eigene Meinung

Viele sagen das die Trauma Reihe eine Psychothriller Reihe ist, aber bei näherem hinsehen entdeckt man, das zwar Psychothriller Elemente verwendet werden, aber es dennoch ein Krimi Roman ist und kein Psychothriller Buch. Okay man sich sicherlich drüber streiten, aber so ist es nun mal.

Es ist erschreckend für einen es mit zu bekommen, wie zwei Personen unter Atemnot qualvoll ersticken. Der eine ertrinkt, der andere erstickt, bei beiden gibt es laut Obduktion Atemprobleme. Dazu kommt noch die fachliche Aussage eines Psychoanalytikers, das bei beiden Personen ein Trauma eine Schlüsselrolle spielt.

Jetzt könnte man meinen, na ja die beiden sind traumatisiert, aus welchen Gründen auch immer und deswegen haben sie sich selber umgebracht. Wäre ich Polizist und mir würde man diese Informationen auf den Tisch knallen, dann hätte ich auch gesagt, tja PG Pech gehabt, Fall erledigt, nächster Fall.

Wenn man all diese Aspekte berücksichtigt, dann müsste man die Akte schließen und die Sache wäre aus Polizeisicht gegessen und erledigt. Wie schon gesagt, eigentlich ! Was ich allerdings sehr gut finde ist, das die Hauptkommissarin Katja Sand sich nicht unterkriegen lässt und Zweifel am ganzen Geschehen spürt.

Ihr Gespür gibt ihr im Endeffekt Recht, denn das war nicht einfach so ein ersticken oder ein ertrinken, dahinter steckt noch viel mehr. Grundsätzlich finde ich es klasse, das Ermittler nicht sofort auf die erst beste Information drauf rein fallen, sondern immer wieder nach bohren und nach fragen, warum, wieso, weshalb, wie, wer, etc. pp..

Ich finde die Ermittlerin Katja Sand im Krimi Buch „Trauma – kein Entkommen“ von Schriftsteller Christoph Wortberg sehr gut dargestellt. Die Frau Sand ist eine kluge Frau und lässt sich nicht durch Standard Ermittlungsergebnissen in die Irre führen. So muss eine gute Ermittlerin sein.

Viele machen den Fehler, das man nur die Oberfläche sieht, aber was dahinter steckt, darüber machen die meisten gar keine Gedanken. Ein simples Beispiel, klingt vielleicht blöd, aber so ist es leichter zu erklären. Da ist eine Wand, diese Wand ist weiß. Sie sehen die weiße Farbe und das es sich um eine Wand handelt und damit wäre die Sachlage für Sie in Ihren Augen erledigt.

Ein guter Ermittler würde nicht nur die weiße Farbe sehen und das es sich um eine Wand handelt erkennen, sondern er oder sie würde Fragen stellen wie zum Beispiel aus welchem Material wurde diese Wand hergestellt, wie wurde diese Wand hergestellt, wer hat diese Wand gemacht, wozu bzw. was bezweckt diese Wand und warum wurde diese Wand ausgerechnet hier aufgestellt.

Sie merken die Arbeit eines professionellen Ermittlers ist sehr komplex, um einen komplizierten Fall zu rekonstruieren und dadurch den Täter zu ermitteln. Genau diese komplexe Vorgehensweise hat der Schriftsteller Christoph Wortberg in diesem Buch sehr gut rüber gebracht.

Sehr detailliert geschrieben, sehr umfangreich gestaltet und das Buch liest sich sehr angenehm. „Trauma – kein Entkommen“ ist voll gepackt mit Spannung und man kann sich sehr gut in die Lage der Ermittlerin rein versetzen. Tolle Arbeit seitens des Schriftstellers, ein klasse Buch, kann ich wärmstens weiter empfehlen.

Wer Spannung, Nervenkitzel und eine gute und vor allem authentische Vorgehensweise eines Ermittlers sucht, der wird es in „Trauma – kein Entkommen“ definitiv finden. Richtig gutes Buch, klasse Reihe, toller Schreibstil, sehr angenehm zu lesen, tolle und vor allem überzeugende Szenen, einfach ein bombastisch Buch.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar überzeugende Rezensionen, die mehr als genug aufzeigen, das die Trauma Reihe echt gut ist.

User Isabella Riesinger sagt, ich zitiere: „Mir gefällt das Buch sehr gut. Teilweise ist es zwar heftig aber gut aufgebaut und mit Überraschungen. Als Münchnerin gefällt es mir natürlich noch besser, da ich die Schauplätze kenne.“

User Verena95 sagt, ich zitiere: „Die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele. Hier hat mich besonders das Ende umgehauen, da ist mir fast die Luft weggeblieben. Auch hat sich darin alles aufgeklärt, was mich im Laufe der Lektüre gewundert hat. Zwischendurch gab es immer mal Rückblicke auf ein kleines Kind und was es mit seinen Eltern erleben musste, das war nichts für schwache Nerven. Auch das Ende hatte es in diesem Hinblick echt in sich. Der Spannungsbogen ist im ganzen Buch nicht abgerissen, bis zum großen Showdown. Die Figuren sind realistisch und man kann mit ihnen mitfiebern. Zur Kommissarin Katja Sand soll es noch 2 weitere Bücher geben, zu Teil 2 gab es eine kleine Leseprobe am Ende dieses Buchs, da freut man sich schon auf Teil 2.“

User Lilly 1994 sagt, ich zitiere: „Zwei Tote, beide starben auf Arten die ihren unbewältigten Traumata ähnlich waren. Zuerst wird auf Selbstmord getippt, doch die Angehörigen sind sich jeweils absolut sicher dass es nicht so sein kann. Die Ermittlerin Katja Sand und ihr Assistent Rudi Dorfmüller graben tiefer und entdecken einen vertuschten Skandal in der Bundesmarine. Außerdem waren die beiden Toten beim gleichen Psychoanalytiker um ihre Traumata zu behandeln.

Je mehr Katja und Rudi herausfinden, desto mehr muss sich Katja auch mit ihrer eigenen traumatischen Vergangenheit auseinandersetzen. Das Buch ist der Auftakt einer Trilogie:

– Kein Entkommen
– Kein Vergessen
– Keine Gnade


Die Ermittlerin ist alleinerziehende Mutter einen Teenager Tochter. Das ist eine ungewöhnliche Hauptperson für einen Thriller, gefällt mir aber sehr gut. Die privaten Probleme haben zeitweise ein wenig überhand genommen, was ich jedoch beim Beginn einer Trilogie verstehen kann. Man merkt eben dass dieser Fall als Auftakt gedacht ist und um die Ermittler bekannt zu machen. Bei Katja störte es mich ein wenig, dass sie ständig genervt wirkte und stets besserwisserisch gehandelt hat. Egal ob im privaten Umfeld, oder eben bei den Ermittlungen. Deshalb bin ich mit ihr auch nicht richtig warm geworden, was aber trotzdem nicht gestört hat. Rudi hingegen ist ein toller Charakter, der zwar nur Assistent sein soll, jedoch für Katja auch immer mehr zum Freund wurde und beinahe mehr zur Lösung des Falles beigetragen hat als die Ermittlerin selbst.

Dabei war er stets positiv, lustig, interessiert und engagiert. Die Geschichte war flüssig zu lesen und obwohl mir der Täter recht früh klar war, gelang es dem Autor trotzdem die Spannung im gesamten Buch zu erhalten. Zwischendurch waren die Erlebnisse eines Dreijährigen geschildert, die für mich grenzwertig zu lesen waren, aber sie führten als roter Faden auf den Schluss zu. Man merkt dass der Autor unter anderem für den „Tatort“ schreibt, denn wem diese Reihe gefällt, dem gefällt sicherlich auch das Buch. Ein wenig Luft nach oben gibt es noch, doch ich bin bereits gespannt wie der nächste Band wird und ob man dann endlich erfährt was Katja in ihrer Vergangenheit zugestoßen ist. Mich hat das Buch gut unterhalten, deshalb bekommt es von mir eine Leseempfehlung!“

„Kein Vergessen“ und „keine Gnade“ sind Buch Nummer zwei und drei. Von dieser Reihe habe ich alle drei Bücher in meinem Bücherregal stehen. Nummer eins habe ich schon durch. In den nächsten Tagen, wenn ich die passende Zeit finde werde ich dann die anderen Bücher dieser Reihe angehen und ich freue mich jetzt schon wie Spitzgras auf Band zwei und drei. Das wird der Hammer.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Zwei Tote, der eine ertrunken in einem See, der andere erstickt in einem Kühlschrank. Die Parallelen zwischen den Fällen sind frappierend: Beide Opfer waren schwer traumatisiert und sind unter Umständen gestorben, die an das traumatisierende Erlebnis aus ihrer Vergangenheit erinnern. Handelt es sich wirklich um Suizide, wie es die Obduktionen und der Psychoanalytiker Dr. Hanning nahelegen? Hauptkommissarin Katja Sand hat ihre Zweifel. Als sie auf einen vertuschten Skandal der Bundesmarine stößt, läuten bei ihr alle Alarmglocken. Der Druck von oben wächst. Was sie noch nicht weiß: Der Fall wird sie weit über die eigenen Grenzen führen. Quelle: https://amzn.to/3vqpucO

Ich hoffe Ihnen hat die Buchvorstellung „Trauma – kein Entkommen“ gefallen. Geben Sie dieser Reihe eine Chance, denn hier und da tauchen ein paar Überraschungen auf, die es in sich haben. Echt ein gutes Buch.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #truecrime, #books, #Krimi, #roman, #police, #Polizei, #Ermittlungen, #suizid, #Hauptkommissarin