Stellen Sie sich bitte folgendes vor, da ist eine Kommissarin und sie hat sich gerade frisch getrennt. Sie braucht dringend ein Tapetenwechsel, sonst dreht die Kommissarin noch komplett durch. Alles ist zusammen gebrochen in ihrem Privatumfeld. Deswegen wechselt die Kommissarin Anna Wagner von Bayern nach Schleswig-Holstein ins dortige LKA.

Sie wird beauftragt eine Spezialabteilung aufzubauen, die sich auf Vermisstenfälle konzentrieren soll. Und gleich zu Beginn ist der erste Fall ein Knaller und so derbe kompliziert, das jede Sekunde bei dieser Angelegenheit zählt. Es geht in Richtung St. Peter-Ording.

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Aus der Landeshauptstadt Bayerns ins ferne Kiel: Kommissarin Anna Wagner braucht nach ihrer Scheidung einen Tapetenwechsel. Sie zieht in den Norden, um im Landeskriminalamt Schleswig-Holstein eine Stelle aufzubauen, die auf Vermisstenfälle spezialisiert ist.

Gleich ihr erster Fall führt sie nach St. Peter-Ording an die Nordseeküste: Nina Brechtmann, eine junge Umweltaktivistin aus einer einflussreichen Hoteliersfamilie, wird vermisst. Hat ihr Verschwinden etwas mit den aggressiven Expansionsplänen ihrer Familie zu tun, wurde sie vielleicht entführt? Oder hütete die junge Frau ein Geheimnis?

Anna Wagner und der örtliche Dienststellenleiter Hendrik Norberg ermitteln unter Hochdruck, denn niemand weiß, wann genau Nina Brechtmann verschwunden ist und jede Minute zählt.

Wer ist Svea Jensen ?

Svea Jensen ist das Pseudonym einer erfolgreichen Krimiautorin. Sie ist in Hamburg aufgewachsen und dem Norden stets treu geblieben: Nach vielen Jahren beim Norddeutschen Rundfunk lebt sie heute in Schleswig-Holstein, wo sie sich mittlerweile ganz dem Schreiben widmet. Während sie Verbrechen für ihre nächsten Bücher plottet, lässt sie sich am liebsten eine Nordseebrise um die Nase wehen. Svea Jensen ist Mitglied im „Syndikat“ und bei den „Mörderischen Schwestern“. Ihr richtiger Name heißt wenn ich mich nicht irre Angelika Waitschies. Quelle: https://bit.ly/2QDw555

eigene Meinung

Unter einer verzwickten persönlichen Situation muss man eine Umweltaktivistin finden. Auf der einen Seite die Trennung, dann die neue Umgebung Schleswig-Holstein und jetzt wird auch noch eine Person vermisst.

Es sind keine Spuren vorhanden, niemand weis ob die Nina noch lebt oder nicht. Keiner hat was gesehen, keiner hat irgend was mit bekommen, niemand kann helfen. Es gibt nirgends irgend welche Anhaltspunkte, null, nada. Für einen Ermittler ist diese Konstellation die schlechteste Konstellation, die man überhaupt haben kann.

Und unter diesen Umständen soll man als Kommissarin eine vermisste Person finden ! Wo sollte man beginnen mit der Suche ? Lebt die Nina überhaupt noch ? Es ist nirgends eine Leiche aufgetaucht. Die Zeit drängt. Je länger die Suche dauert, desto eher muss man damit rechnen, das die Frau Brechtmann ums leben gekommen ist.

Die Schriftstellerin Frau Waitschies hat mit dem Krimi Buch „Nordwesttod“ ein Buch präsentiert, da geht es hauptsächlich um Zeitdruck. Die Zeit entscheidet, ob man eine Leiche findet oder die vermisste Person lebend zu Gesicht bekommt.

Jeder der Hauptprotagonisten stehen unter Zeitdruck. Es läuft einiges schnell ab. Jeder ist zwar hoch konzentriert bei der Sache, aber dieser Zeitdruck macht einem echt zu schaffen. Ich will in so einer Situation gar nicht in der Haut der Ermittler stecken.

Was da an psychische als auch physische Belastungen auf einem drauf prasselt, das will ich gar nicht erst wissen. Diese Belastung muss enorm groß sein. Wie kann man unter dieser enormen Belastung überhaupt noch hoch konzentriert arbeiten ? Langfristig gesehen macht da kein gesunder Geist so richtig mit, das ist so sicher wie Amen in der Kirche.

Ich finde es gut, das die Schriftstellerin genau diese Aspekte anspricht und auch sehr detailliert darstellt. Ich gebe es offen und ehrlich zu, am Anfang bin ich schwer in die Handlung rein gekommen, aber als ich den Dreh raus hatte, um so mehr hat dieser Krimi Roman aus kriminologischer Sicht so richtig Spaß gemacht bei mir.

Hand aufs Herz bis auf die ersten paar Seiten hat die Spannung in diesem Buch kontinuierlich zugenommen. Wenn man die ersten paar Seiten am Anfang weg lässt, dann liest sich „Nordwesttod“ sehr angenehmen und flüssig. Die Schriftstellerin Frau Waitschies hat eine leichte Sprache verwendet und auf komplizierte Ausdrucksweise verzichtet. Man merkt das die Schriftstellerin bei Ihrem Buch stets auf die Leserschaft bedacht war. Diesbezüglich muss ich Ihr erst mal ein riesen Lob zukommen lassen.

Tolles Buch, super Handlung, sinnvolle Nebengeschichten, Spannung ohne Ende vorhanden, ein ganz interessanter Fall mit einer heftigen Überraschung am Ende. Kann ich wärmstens weiter empfehlen. Es wird Ihnen sehr gefallen.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar nette Meinungen von verschiedenen Usern, die mehr als deutlich aufzeigen, das das Krimi Buch „Nordwesttod“ ein richtig gutes Schmuckstück ist.

User ACEA sagt, ich zitiere: „Spannender, vielseitiger Krimi mit schönem Nordsee-Feeling, sympathischen Ermittlern und interessanten Nebenschauplätzen! Ich freue mich auf Band 2 „Nordwestzorn“ im Mai 2021!“

User Gelinde sagt, ich zitiere: „Ein toller Krimi, hier stimmt für mich alles. Schreibstil. Handlung, Örtlichkeit, Protagonisten. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Die Spannung wird langsam nach und nach gesteigert, es kommen immer wieder neue Wendungen hinzu und irgendwie verhält hat jeder sein Geheimnis und verhält sich dadurch auffällig oder verdächtig.. Die Handlung ist schlüssig und kommt nie ins Stocken. Die Örtlichkeit an der Nordsee, auf der Insel ist natürlich klasse. Und das Beste sind die Protagonisten. Endlich mal sind die Ermittler Team player und arbeiten auch zusammen. Keine so unglaubwürdigen Rambos oder Eigenbrötler. Zwar hat jeder auch sein persönliches „Defizit“ aber das wird überhaupt nicht in den Vordergrund gespielt. Eine tolle Mischung aus Privatleben und beruflichem agieren. Auch charakterlich unterscheiden sich die Personen trotzdem. Auch die Personen die in das Fadenkreuz der Ermittler geraten , handeln realistisch und das prickelnde: alle machen sich irgendwie verdächtig. Ein toller Auftakt zu einer neuen Krimi-Reihe, bei der ich mir das Erscheinungsdatum ( im Mai) von „Nordwestzorn“ dem 2. Fall schon mal vormerken werden.“

User Rebecca 1120 sagt, ich zitiere: „Zwei Hauptfiguren prägen diesen Nordseekrimi. Anna Wagner wurde zum Aufbau einer Sondergruppe, die sich mit Vermisstenfällen gefasst vom LKA München, wo sie dies bereits erfolgreich durchgeführt hat, nach Kiel versetzt. Hier beginnt sie verbissen und auf sich allein gestellt mit der Suche nach der als vermisst gemeldeten Nina Brechtmann aus St Peter-Ording. Weder deren Stiefmutter, ihre leibliche Mutter noch ihre Stiefschwester hatten nach deren Aussagen in der letzten Zeit Kontakt zu ihr. Aber Anna lässt sich nicht entmutigen, hat sie doch jahrelange Erfahrungen mit solchen Fällen. Die andere Hauptfigur ist Hendrik Norberg, der neue Leiter der örtlichen Polizeistation St. Peter-Ording. Obwohl er vorher Leiter der Mordkommission war, hat er sich als nun alleinerziehender Vater dazu entschieden wieder Revierarbeit zu machen. Er erhofft sich dadurch mehr Zeit für seine beiden Jungen zu haben. Doch als Anna ihn dienstgemäß immer von ihren Ermittlungsergebnissen berichtet, kommt bei ihm wieder der altbewährte Jagdinstinkt. Anfangs, als Anna noch recht erfolglos ihre Recherchen gemacht hat, kam bei mir noch keine großartige Spannung auf. Doch mit zunehmendem Lesefortschritt hat sich Spannung bei mir aufgebaut. Meine Sympathien lagen bei Nordberg. Dieser frisch verwitwete Mann, der nun allein für seine Kinder verantwortlich ist und in meinen Augen mit dieser Aufgabe, insbesondere bei seinem pubertierenden großen Sohn, völlig überfordert ist. Außerdem ist er jetzt Leiter dieser Dienststelle, doch sein Herz schlägt weiterhin für die Verbrechensaufklärung. So passt er arbeits- und denkmäßig auch wunderbar zu Anna. Ich denke, die beiden werden uns noch einige spannende Fälle zum Lesen „geben“. Von mir gibt’s jedenfalls 4 Lese-Sterne.“

Ich habe Ihnen nicht zu viel versprochen, denn die meisten User sind wirklich begeistert von diesem Buch. Ich kann nur noch sagen, unbedingt kaufen und lesen, es lohnt sich definitiv. Super Buch, angenehme Schriftstellerin, tolle Handlung, was will man mehr.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Aus der Landeshauptstadt Bayerns ins ferne Kiel: Kommissarin Anna Wagner braucht nach ihrer Scheidung einen Tapetenwechsel. Sie zieht in den Norden, um im Landeskriminalamt Schleswig-Holstein eine Stelle aufzubauen, die auf Vermisstenfälle spezialisiert ist. Gleich ihr erster Fall führt sie nach St. Peter-Ording an die Nordseeküste: Nina Brechtmann, eine junge Umweltaktivistin aus einer einflussreichen Hoteliersfamilie, wird vermisst. Hat ihr Verschwinden etwas mit den aggressiven Expansionsplänen ihrer Familie zu tun, wurde sie vielleicht entführt? Oder hütete die junge Frau ein Geheimnis? Anna Wagner und der örtliche Dienststellenleiter Hendrik Norberg ermitteln unter Hochdruck, denn niemand weiß, wann genau Nina Brechtmann verschwunden ist und jede Minute zählt. Quelle: https://amzn.to/3exk4WQ

Ich hoffe Ihnen hat die Buchvorstellung „Nordwesttod“ von Frau Waitschies gefallen. Ich kann mich nur noch einmal wiederholen, unbedingt sofort kaufen und lesen liebe Leute. Sie werden begeistert sein von diesem Buch. Es wird Ihnen sehr sehr gefallen, davon bin ich felsenfest überzeugt.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder ein ehrliches feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #Krimi, #LKA, #Krimibuch, #vermisst, #police, #Polizei, #truecrime, #Ermittlungen