Es gibt keine Zusammenhänge. Keinerlei Motive sind zu erkennen. Willkürlich werden wildfremde Leute eiskalt umgebracht, bestialisch hingerichtet, grausam zerstückelt und einfach so ermordet.

Als Ermittler verzweifelt man regelrecht, weil man keine Anhaltspunkte hat, um den Serienkiller endlich zu fassen. Wie soll man einen „Geist“ jagen, den man nicht finden kann ? Wie soll man jemanden erwischen, der sich in Luft aufgelöst hat ?

Die Morde gehen trotzdem einfach weiter, als ob nichts wäre. Langsam aber sicher entsteht innerhalb der Bevölkerung die pure nackte Angst. Die Angst kann man regelrecht in den Gesichtern erkennen und der Druck wächst weiter gegenüber der Polizei. Keiner geht raus, keiner traut sich was, denn da draußen ist ein psychisch kranker Serienkiller unterwegs, der willkürlich und ohne Hemmungen wildfremde Leute umbringt. Einfach so, weil es ihm Spaß macht.

Der Serienkiller bringt nicht nur die Leute einfach so um, nein, er will unbedingt die Leute einfach so umbringen. Jeder Forensiker, jeder Psychiater, jeder Profiler erkennt kein Motiv, keine Zusammenhänge, keine Anhaltspunkte, keine Beweise, null Spuren. Nichts ist vorhanden.

Wie soll man als Ermittler unter diesen Umständen jemanden fassen, der im Prinzip nicht existiert ? Jeden Tag tauchen immer wieder neue Leichen auf. Man kann zwar die Opfer bzw. die Leichen an den Serienkiller einordnen, aber man erkennt keinerlei Zusammenhänge zwischen den Opfern.

Die Opfer kannten sich doch gar nicht untereinander, hatten keinerlei Bezug zueinander und trotzdem wurden sie vom Serienkiller auserwählt und bestialisch ermordet. Wie ich schon sagte, man jagt einen „Geist“, der sehr brutal und ohne mit der Wimper zu zucken vor geht.

Man muss schon heftigst krank im Kopf sein, um sowas bestialisches bewerkstelligen zu wollen. Der Typ muss einen gewaltigen Knacks in der Birne haben. Eine andere vernünftige Erklärung gibt es für dieses grausame Verhalten nicht.

Stellen Sie sich folgendes vor, heute ist Samstag. Sie wachen auf, richten sich, wollen frische Brötchen vom Bäcker für Ihren Frühstück besorgen und schwupps werden Sie unterwegs einfach so umgebracht. Sie haben keine Feinde, keinerlei Probleme, mit jedem kommen Sie sehr gut zurecht und trotzdem werden Sie umgebracht ! Einfach so, weil der Serienkiller total aufs Morden steht.

Und jetzt drehen wir den Spieß um und versuchen mal dieses Szenario vom Blickwinkel des Ermittlers zu betrachten. Sie sind umgebracht worden. Der Ermittler kommt, untersucht die Tatortschaft, befragt Ihre Verwandten und Nachbarn und findet keinerlei Anhaltspunkte.

Wie soll der Ermittler in diesem Zusammenhang jemanden finden, der keinerlei Spuren hinterlassen hat ? Sie kennen ja sicherlich den Spruch „… den perfekten Mord ausüben.“. Der Serienkiller übt regelmäßig perfekte Morde aus. Das ist ja das große Dilemma an der ganzen Sache.

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Die Würfel sind gefallen. Wer wird das nächste Opfer sein? In Helsingborg häufen sich brutale Mordfälle. Auch Kommissar Fabian Risk kann keinen Zusammenhang zwischen den Morden erkennen. Der Mord im Flüchtlingswohnheim zeigt keine Anzeichen für Fremdenhass. Der Tote im Einkaufszentrum ist eine grausame Hinrichtung. Alles was bleibt, ist eine lange Reihe blutiger Morde ohne Motiv. Doch was, wenn genau das der Zusammenhang ist? Was, wenn der Mörder einfach nur töten will? Aber wie fasst man einen Mörder, der kein Motiv hat? Quelle: https://amzn.to/3v4LpGW

gute Buchvorstellung ( ab Minute 01:34 )

Quelle: https://bit.ly/3fuTPAR

InShot

Quelle: https://bit.ly/3yB5x5M

Wer ist Fabian Risk ? ( auf Englisch )

Quelle: https://bit.ly/3yq1SYj

eigene Meinung

Ich stelle mir gerade folgendes vor, ich bin ein sehr gut ausgebildeter Ermittler, arbeite als Hauptkommissar beim LKA, habe in der Vergangenheit zahlreiche Täter gefasst, aber hier, da verzweifele ich so richtig. Als Ermittler wird man doch kirre im Kopf, wenn man null Anhaltspunkte hat und nicht weis wo man anfangen soll zu ermitteln.

Ich habe keinerlei Anhaltspunkte, keine Beweise, keine Spuren, keine Kamera Aufnahmen, nichts habe ich in der Hand und soll einen Serienkiller überführen. Wie soll das gehen ? Ich kann doch einfach nicht die Luft jagen, das geht doch gar nicht, aber es sterben trotzdem ununterbrochen wildfremde Leute.

Ich bin dafür ausgebildet worden Täter und Mörder zu fassen, aber hier sind mir die Hände gebunden, weil ich nicht voran komme. Dieses Szenario ist eine extreme psychische Belastung für den Ermittler und der Serienkiller, der lacht sich einen Ast ab, weil er ganz genau weis, das er mehrere Morde perfekt ausgeführt hat und keinerlei Beweise hinterlassen hat.

Wie würden Sie voran gehen ? Was würden Sie als Ermittler tun ? Wie wollen Sie den Serienkiller fassen ? Es gibt keine Beweise, keine Anhaltspunkte, was würden Sie als Ermittler machen ? Sogar promovierte und hoch professionelle Profiler und Psychiater verzweifeln an diesem Fall und das soll was heißen wohlbemerkt.

Wenn ein hoch professioneller Profiler sogar keinerlei Anhaltspunkte erkennen kann, was wollen Sie dann noch großartig machen als Ermittler ? Sagen Sie mir bitte wie man einen Mörder finden soll, der nicht gefunden werden möchte, weil er keine Beweise hinterlässt ?

Tja da hat der Herr Ahnhem aber einen gewaltigen Brocken raus gehauen mit dem Thriller Buch „Der Würfelmörder“. Ich habe inzwischen sehr viele Krimi Bücher gelesen, mein Bücherregal ist Rand voll mit Krimi und Thriller Bücher. Die meisten waren Hammer und sehr spannend, aber dieses Buch ist einfach nur unbeschreiblich genial erarbeitet worden.

Über den Inhalt kann man nicht viel schreiben, nur so viel, es wird Sie so richtig gewaltig umhauen. Die Handlung und die Blickwinkel des Serienkillers, einfach nur atemberaubend faszinierend dargestellt worden. Im positiven Sinne ist dieses Buch von A bis Z ein Meisterwerk.

Das Buch ist so pervers gut gemacht, mir fehlen einfach die passenden Worte dafür. Jeder Cent den ich für dieses Buch ausgegeben habe war eine wohltuende und sinnvolle Investition. Sie werden dieses Buch lesen und am Ende wird Ihr Mund vor staunen einfach nur noch offen bleiben, so gut ist dieses Buch geschrieben worden.

Alles ist bis auf den letzten Buchstaben perfekt umschrieben worden. Alles ist so derbe genial inszeniert worden, einfach der Hammer. Unbeschreiblich genial gemacht. Es gibt nichts hinzu zu fügen. Die Spannung wird Sie so richtig innerlich auffressen, der Wahnsinn. Tolle Arbeit, hat mir tierisch gefallen.

Glauben Sie mir bitte, dieses Buch wird auch Ihnen tierisch gefallen. Mich hat es umgehauen, aber Sie wird es beflügeln aus kriminologischer Sicht. Es wird Ihnen mega gefallen, davon bin ich felsenfest überzeugt.

Kaufen, lesen und am Ende Kinnlade auf die Tischplatte drauf knallen lassen, der Hammer liebe Leute.

Rezensionen

Hier habe ich für Sie ein paar überzeugende Rezensionen, damit Sie einen kleinen Überblick sich verschaffen können.

User Kunde sagt, ich zitiere: „… Selbst wenn etliche Kommissare im Team sind und ihre Vorgeschichte wohl schon in früheren Bänden erzählt worden ist, so findet man sich als Neu-Leser recht schnell zurecht und hat nicht das Gefühl, etwas Wesentliches versäumt zu haben. Die Zusammenhänge sind verständlich dargestellt, möglicherweise erkennt man irgendeinen Hinweis auf Früher nicht als solchen, aber das tut dem Verständnis des Würfelmörders keinen Abbruch.

Fesselnd und flott mit bisweilen entsetzliche Szenen zieht einen dieser Thriller sofort in seinen Bann, etliche Perspektivenwechsel zwischen Mordkommission, Täter und anderen Schauplätzen steigern die Spannung, die bis zum bitteren Ende anhält und dort – das Warten auf des Würfelmörders Rückkehr einleitet. Sowohl inhaltlich als auch vom Schreibstil her sehr empfehlenswert – ich überlege, nicht nur die Fortsetzung, sondern auch die Vorgängerbände zu lesen.“

User Jan in Warsaw sagt, ich zitiere: „Spannend geschrieben, macht Lust auf mehr. Durch die Vorgeschichten (3 Bände) und die wechselnden Geschichten zwischen DK und SE etwas mühsam.
Und immer wieder die gleiche Frage: wenn gut ausgebildete PolizistInnen wissen, was zu tun ist, warum halten sie sich nicht ab und an an die Vorschriften?“

User sabine kiefer sagt, ich zitiere: „Super spannend. Wie alle Bücher von Stefan Ahnhem. Fabian Risk ist ein sympathischer Ermittler. Fiebere schon der Fortsetzung entgegen.“

User Bookworm sagt, ich zitiere: „Manchmal ärgert man sich. Über andere Rezensenten, die offenbar nicht den Informationstext in der Beschreibung lesen, und dann schlecht rezensieren, weil sie eben selbst nicht hingeschaut haben. Wie bei diesem Krimi hier. Der Würfelmörder ist, so steht es nicht nur im e-book, sondern auch hier in der Beschreibung schon mal unter einem anderen Titel veröffentlicht worden (wahrscheinlich war das da noch keine Serie). Wer das überliest und dann einen wirklich guten Krimi negativ rezensiert, sollte sich eine Sehhilfe zulegen.

Ich empfehle allen Krimi-Freunden, die härtere Krimis mit einer komplexen Handlung mögen, diesen Krimi. Uneingeschränkt. Für mich ist Stefan Ahnhem die Entdeckung in diesem Jahr bisher. Und was für ein Ciffhanger am Ende des 1. Teils. Ich kann es kaum erwarten, bis Teil 2 verfügbar ist.“

User Juliette sagt, ich zitiere: „Ich bin ein großer Krimi- und Thriller-Fan und bin hier voll auf meine Kosten gekommen. Das Buch ist unglaublich spannend und gut. Ich kannte Ahnhem bisher noch nicht, aber werde definitiv noch weitere Bücher von ihm lesen. Er hat sich hier einen tollen Plot einfallen lassen: Ein Mörder wählt seine Opfer rein zufällig mit einem Würfel aus. Das ist echt irre und macht richtig Spaß – klare Empfehlung. Ich kann kaum erwarten, wie es weitergeht. Der zweite Teil der Würfelmörder-Serie erscheint auch bald. Im Beschreibungstext steht, dass dieses Buch vorher in einem anderen Format unter dem Titel „10 Stunden tot“ erschienen ist – darauf sollte man also achten.“

Ich bin so fair und so ehrlich und sage Ihnen, falls Sie das Buch „10 Stunden tot“ schon mal gelesen haben, brauchen Sie „Der Würfelmörder“ nicht kaufen und auch nicht weiter lesen, denn beide Bücher sind im Groben und Ganzen fast identisch.

Falls Sie aber das Buch „10 Stunden tot“ noch nicht gelesen haben, dann sollten Sie eher Richtung „Der Würfelmörder“ tendieren, denn der ist deutlich besser als das Buch „10 Stunden tot“. Man muss bei der Wahrheit bleiben gegenüber seine Leser. Was wahr ist und der Realität entspricht sollte man auch frei und ehrlich kund tun. Meine Meinung.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Die Würfel sind gefallen. Wer wird das nächste Opfer sein? In Helsingborg häufen sich brutale Mordfälle. Auch Kommissar Fabian Risk kann keinen Zusammenhang zwischen den Morden erkennen. Der Mord im Flüchtlingswohnheim zeigt keine Anzeichen für Fremdenhass. Der Tote im Einkaufszentrum ist eine grausame Hinrichtung. Alles was bleibt, ist eine lange Reihe blutiger Morde ohne Motiv. Doch was, wenn genau das der Zusammenhang ist? Was, wenn der Mörder einfach nur töten will? Aber wie fasst man einen Mörder, der kein Motiv hat? Quelle: https://amzn.to/3v4LpGW

Ich hoffe Ihnen hat die Buchvorstellung „Der Würfelmörder“ von Stefan Ahnhem gefallen.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #Thrillerbuch, #Polizei, #police, #Ermittlungen, #Serienkiller, #Morde, #Opfer, #Hinrichtung, #Krimi, #Buch, #books, #lesen, #read