Die Insel Island hat atemberaubende Landschaften mit Vulkanen, Gletschern und Geysiren. Eine wundervolle Insel mit einer fabelhaften Sichtweise. Die Bewohner der Insel sind sehr Familien orientiert, sehr nett, höflich und vor allem zuvorkommend.

Eine Besonderheit zeichnet die Isländer definitiv aus und zwar ihre unermüdliche Gastfreundlichkeit gegenüber Fremde oder Gäste. Die Isländer sind ein gebildetes Volk und geben sich sehr viele Mühe bei der Kindererziehung. Der familiäre Zusammenhalt wird groß geschrieben bei den Isländern und deswegen schätze ich die Isländer sehr hoch ein.

Leider hat die Insel Island auch eine sehr dunkle und eine extreme kalte Seite, die mit Mord und Totschlag in Verbindung gebracht werden kann. Der Gletscher Langjökull ist berühmt für Leichen, für unzählige Leichen. Man kann sogar von Leichenbergen sprechen. Der schluckt sie einfach weg und man findet nie mehr irgend welche Spuren. Alles was geschluckt wurde, bleibt auch im Gletscher. Das ist sein Geheimnis.

Per Zufall wird ein Geschäftsmann, der vor Jahrzehnten vermisst war in den Tiefen vom Gletscher Langjökull entdeckt. Damals wurde die Suche nach dem Geschäftsmann durch die isländische Polizei eingestellt, weil man keinerlei Spuren oder Beweise gefunden hatte.

Damals durch Zeugenbefragungen kam der Kollege des Geschäftsmannes in die engere Wahl, was den Haupttatverdächtigen betrifft, aber auf Grund mangelnder Beweise musste man ihn wieder frei lassen. Keine Beweise, keine Spuren, kein DNA und deswegen auch kein Mörder. Wie schon gesagt der Gletscher schluckt alles und gibt nichts wieder frei.

Der Kommissar Konrad war aber dennoch überzeugt davon, das der Kollege des Geschäftsmannes der Haupttäter ist. Ich kann mich noch einmal wiederholen, da keine Beweise und keine Spuren zu finden waren, musste man den Kollegen wieder frei lassen. Denn auf Grund von Indizien oder reine Befragung kann man keinen festhalten und einfach ins Gefängnis stecken. So lange keine triftigen Beweise oder Spuren vorhanden sind bleibt der Verdächtiger ein Verdächtiger, mehr aber auch nicht.

Inzwischen ist der Kommissar Konrad pensioniert und trotz dessen, das er seine ruhigen Rententage genießt lässt der Fall des Geschäftsmannes ihm einfach keine Ruhe. Er ist überzeugt davon, das der Kollege vom Geschäftsmann der Täter ist und deswegen rollt er den Fall privat wieder auf.

Das Aufrollen des Falles wird dem pensionierten Kommissar Konrad zum Verhängnis, denn er hat nicht mit den dramatischen und schrecklichen Folgen gerechnet. Die Folgen werden für alle Beteiligten extreme Konsequenzen haben, mit dem niemand gerechnet hat. Im wahrsten Sinne des Wortes werden ein paar Köpfe rollen.

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

In den Tiefen des Langjökull Gletschers wird die Leiche eines seit Jahrzehnten vermissten Geschäftsmanns entdeckt. Damals wurde die Suche nach ihm eingestellt. Zwar war ein Kollege des Mannes des Mordes verdächtigt worden, aber die Beweise fehlten. Kommissar Konrad blieb jedoch stets von dessen Schuld überzeugt. Inzwischen ist Konrad pensioniert, aber der Fund des Vermissten lässt die Erinnerungen wieder wach werden. Und Konrad beschließt, den Fall noch einmal aufzurollen. Mit dramatischen Folgen. Quelle: https://amzn.to/3fERdQS

Hörprobe

Quelle: https://bit.ly/2RxeMTU

Interview mit dem Schriftsteller Arnaldur Indridason ( auf französisch )

Quelle: https://bit.ly/3vd8MOr

Doku über Island und dem Schriftsteller ( auf französisch )

Quelle: https://bit.ly/2QFnqz1

eigene Meinung

Eins muss man auf jeden Fall festhalten, dieses Buch ist extrem fesselnd geschrieben. Es ist so dermaßen mit Spannung voll gepackt, das man kaum Zeit hat zum atmen während des Lesens. Der Konrad ist ein gebildeter Kommissar und dementsprechend geht er auch so vor.

Seine Sichtweise und seine Vorgehensweise gefällt mir sehr und man kann wunderbar erkennen, das dieser Kommissar was aufm Kasten hat. Er ist ein Terrier. Wenn er sich auf was verbeißt, dann lässt er nicht mehr so locker los.

Diese unermüdliche Recherche und Befragungen zeichnet diesen tollen Kommissar aus. Man merkt das der Konrad sein Beruf abgöttisch liebt, mit Leib, Leben, Verstand und Herz. Also da hat der Schriftsteller einen Kommissar in diesem Buch erschaffen, das extrem interessant dargestellt wurde.

Der Island Krimi „Verborgen im Gletscher“ von Arnaldur Indridason liest sich sehr angenehm und sehr flüssig. Der Schriftsteller hat auf komplizierte Formulierungen verzichtet und das Buch so einfach wie es nur geht gehalten. Dies kommt dem Leser sehr zu Gute.

Über die Spannung brauche ich nicht mehr viel zu sagen. Dieses Buch besteht nur aus pure Spannung. Beim Lesen fiebern Sie regelrecht mit, wollen unbedingt wissen, wie es denn nun weiter geht. Dieses Buch nimmt Sie regelrecht ein und das finde ich einfach nur klasse.

Und die atemberaubende Landschaftsbeschreibungen bzgl. Island, das ist sozusagen die Kirsche auf der Sahnetorte in diesem Buch. Das passt wie Faust aufs Auge, super gut geschrieben. Wenn Sie keine Angst haben vor der Kälte und damit einigermaßen zurecht kommen, dann kann ich dieses Buch auf jeden Fall mit ruhigem Gewissen weiter empfehlen.

Der Fall und all das, was noch so drum herum passiert in diesem Buch, das wird Sie so richtig umhauen. Das wird Ihnen höllisch gefallen. Ein tolles Buch, sehr spannende Handlung, tolle Charaktere, hoch interessante Vorgehensweise des Kommissars und am Ende gibt es noch eine fette Überraschung, mit dem niemand gerechnet hätte. Das wird Sie heftigst umhauen. Ein super Krimi.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar überzeugende Meinungen zu diesem Buch. Ich denke diese verschiedenen Sichtweisen wird Sie ebenfalls überzeugen.

User H. P. sagt, ich zitiere: „Spannend und gut wie alles von diesem Autor. Er kann leider gar nicht so schnell schreiben, wie ich seine Bücher verschlinge. Wer Island-Krimis mag….unbedingt lesen.“

User Ingo Kamieth sagt, ich zitiere: „Bücher von Arnaldur Indridason sind immer gut und spannend. Bin durch zufall mal im Urlaub auf seine Bücher gestoßen. Inzwischen habe ich 7 Bücher und 12 auf meinem Kindel.“

User Anastasia sagt, ich zitiere: „War wie immer ein Genuss, ein Buch von diesem Autor zu lesen. Freue mich schon aufs nächste Buch.“

User Buchdoktor and Family sagt, ich zitiere: „… Mit Kommissar Konrad, der bereits in der Flovent-Thorson-Reihe einen Auftritt hatte, schafft Arnaldur Indridason einen glaubwürdigen, stimmigen Charakter, der sich noch nicht völlig auf sein Rentnerdasein eingestellt hat. Das Thema Einsamkeit im Alter schwingt parallel zur Aufklärung von Sigurvins Tod stets mit und erinnert an Nessers „Der Verein der Linkshänder“.

Erstaunlich finde ich, wie viel Persönliches man als Leser über Konrad erfährt und auch, wie schmal der Grat für ihn als Jugendlicher war, von dem er nach der Trennung seiner Eltern in die Kriminalität hätte abrutschen können. Ein Ermittler, der alles andere als fehlerlos ist, und ein Kriminalfall, der dem Autor Gelegenheit gibt, über die Wirtschaftskrise, den Touristenboom seit Anfang des Jahrtausends und die Folgen des Klimawandels zu plaudern. Ich fand Konrads Wege spannend und unterhaltsam und empfehle den Roman an Island-Fans gern weiter.“

User girasole sagt, ich zitiere: „… In diesem Band steht nicht nur der aktuelle Fall im Mittelpunkt, sondern auch die Person von Konrad. Es geht dabei auch um seine Kindheit, vor allem um seinen Vater und dessen zwielichtige Vergangenheit, aber auch um seine glückliche Ehe und den Krebstod seine Frau Erna. Derzeit befindet er sich noch in einer Übergangsphase und ist im Rentnerdasein noch nicht richtig angekommen, da kommt der Hilferuf seiner Nachfolgerin Marta gerade zu rechten Zeit. Der Autor hat mit diesem Buch aber auch aktuelle Themen eingebracht – Alkoholismus, Drogen, Klimawandel und auch den Tourismus für Island. Für die Liebhaber von ruhigeren Krimis auf jeden Fall eine Leseempfehlung!“

Behaltet diesen geniale Schriftsteller unbedingt im Auge, denn der hat sehr viele hoch interessante und extrem spannende Krimis geschrieben. Seine Bücher sind einfach der Hammer und „Verborgen im Gletscher“ ist ebenfalls ein Knaller.

Ich habe mir fest vorgenommen noch weitere Bücher von diesem Schriftsteller zu kaufen, aber zur Zeit ist mein Bücherregal noch Rand voll von anderen Krimi und Thriller Büchern, die noch unbedingt gelesen werden wollen. Aber Arnaldur Indridason ist definitiv vorgemerkt.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

In den Tiefen des Langjökull Gletschers wird die Leiche eines seit Jahrzehnten vermissten Geschäftsmanns entdeckt. Damals wurde die Suche nach ihm eingestellt. Zwar war ein Kollege des Mannes des Mordes verdächtigt worden, aber die Beweise fehlten. Kommissar Konrad blieb jedoch stets von dessen Schuld überzeugt. Inzwischen ist Konrad pensioniert, aber der Fund des Vermissten lässt die Erinnerungen wieder wach werden. Und Konrad beschließt, den Fall noch einmal aufzurollen. Mit dramatischen Folgen. Quelle: https://amzn.to/3fERdQS

Ich hoffe Ihnen hat diese kleine Buchvorstellung gefallen. Merken Sie sich bitte den Schriftsteller Arnaldur Indridason. Unbedingt mit großen roten Buchstaben irgend wo notieren bitte, denn seine Bücher werden Sie so richtig fertig machen. Und genau diese Vorstellung finde ich genial.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder ein ehrliches feedback unterhalb des Artikels würde ich mich sehr freuen. Schreiben Sie ruhig was, ich beiße auch nicht, versprochen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #Krimi, #Island, #ArnaldurIndridason, #police, #Polizei, #Geysir, #Vulkan, #Kommissar, #Gletscher, #Buch, #books, #lesen, #read