Sind wir doch mal ehrlich, auch zu sich selber, jeder hat schon mal bewusst oder unbewusst eine kleine Notlüge raus gehauen. Das ist zwar menschlich je nach Situation, aber grundsätzlich sollte man nicht lügen, sondern immer und überall und bei jeder Angelegenheit bei der Wahrheit bleiben.

Wahrheit ist nämlich einer von vielen anderen Grundsteinen, damit man das Fundament einer Beziehung verfestigen kann. Wer nicht ehrlich zu sich und zu anderen Mitmenschen ist, der hat schon von vorne herein sozusagen verloren. Ich persönlich finde die Wahrheit ist höllisch wichtig, auch wenn das weh tun sollte.

Verlieren ist das Stichwort für das Psychothriller Buch „Sieben Lügen“ von Elizabeth Kay. Die Marnie hat sich vor ein paar Monaten einen Freund geangelt. Inzwischen sind die beiden verlobt. Der Charles sieht so charmant und so extrem sexy aus. Man, man, man, jede Frau wird bei diesem Anblick einfach nur schwach und man schmilzt vor sich hin.

Dann ist er auch noch klug, zuvorkommend, nett, freundlich, hat Kohle auf der hohen Kante und redet kein Mist wie die anderen Waschlappen an Männer. Was besseres kann einem nicht passieren denkt sich Marnie. Und erst recht der Sex im Bett mit Charles, aber Hulla die Waldfee, da vibrieren alle Körperteile vor Ekstase.

Jedes mal bringt Charles die Marnie immer und auf eine heftige Art und Weise zum Höhepunkt. Die Marnie verdreht immer dabei die Augen, weil es so pervers geil und perfekt ist. Die Jane also die beste Freundin von Marnie haut daraufhin eine kleine Notlüge raus und sagt: „Natürlich passt ihr gut zusammen, du und Charles.“.

Aber die Marnie hat keine Ahnung das diese Aussage von Jane eine Notlüge war. Denn die Jane hat ein großes Misstrauen gegenüber Charles entwickelt. Das Problem bei der ganzen Geschichte ist, es bleibt nicht bei einer kleinen Notlüge zwischen den beiden Damen. Die Sache artet so richtig aus und zwar so heftig, das sogar die Hauptprotagonisten früher oder später an die Gurgel gehen.

Aus einer Notlüge wird ein Unbehagen. Aus einem Unbehagen wird ein Verdacht. Aus einem Verdacht wird endlich Gewissheit. Aus einer Freundschaft entsteht eine tödliche Falle. Die Falle wird früher oder später eiskalt zuschlagen und wenn sie zuschlägt, dann gibt es Leichen.

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Mit einer kleinen Notlüge fängt alles an. „Natürlich passt ihr gut zusammen, du und Charles“, versichert Jane ihrer besten Freundin Marnie, auch wenn sie deren Verlobtem gegenüber insgeheim größtes Misstrauen hegt. Doch eine Lüge zieht bekanntlich weitere nach sich, und schon bald ist das Verhältnis der drei unwiederbringlich vergiftet. Stück für Stück gerät die Situation außer Kontrolle. Aus Unbehagen wird Verdacht, aus Verdacht Gewissheit – und aus Freundschaft eine tödliche Falle. Quelle: https://amzn.to/2TwGJM8

Hörprobe

Quelle: https://bit.ly/34LH2Fn

nette Buchvorstellung ( ab Minute 24:00 )

Quelle: https://bit.ly/3uvRfjy

eigene Meinung

Das kommt davon, wenn man nicht die Wahrheit sagt. Man lügt sich gegenseitig an, man erfindet neue Sachen und Dinge, dichtet noch eine Angelegenheit hinzu und schwupps ist die positive Atmosphäre dahin und am Ende herrscht Krieg. Ein grausamer Krieg das Leichen verursacht.

Das ist mehr als eine kranke Situation finde ich, wenn man sich tief in die Augen schaut und dann dabei offensichtlich eine Lüge raus haut. Das Schlimme bei der ganzen Sache ist, das die Lüge so „ehrlich“ und so „real“ rüber gebracht wurde, das man tatsächlich dran glaubt. Man ist das eine kranke Vorstellung. Gott wie ich Leute hasse, die lügen. Da werd ich so richtig kirre man.

Man hat keine Beweise, aber man beschuldigt jemanden trotzdem, einfach so. Vielleicht aus Eifersucht, vielleicht weil man die beste Freundin nicht verlieren möchte, vielleicht weil man den Kerl selber haben möchte und es der Freundin nicht gönnt. Man weis es einfach nicht ! Man hat echt einfach keine Ahnung wie so ein Psychopath im Kopf tickt. Mal so, mal so !

Ach Hand aufs Herz Leute, reden wir doch mal Tacheles und nicht um den heißen Brei. Sei es im privaten Umfeld, sei es am Arbeitsplatz oder keine Ahnung wo, nicht alle aber sehr viele Frauen denken und handeln ins Geheime als eine Art „Konkurrenz“. Das sage nicht ich sondern verschiedene Psychologen haben das in ihren Büchern mehr als genug untermauert.

Man kann die eine Kollegin nicht leiden, weil sie beim Vorgesetzten schöne Augen gemacht hat und der Vorgesetzte sie aber mit dem Arsch nicht anschaut. Es kann durchaus mal passieren, das so triviale Dinge und Sachen wie schöne Schuhe, Urlaubsfotos am Strand oder keine Ahnung was dazu führen kann, das man die Freundin oder Arbeitskollegin nicht leiden kann und dann schaukelt sich alles hoch und schwupps ist man in der Mobbing Falle drin.

Das geht schneller als man denkt. Hat sicherlich mal jemand in ihrem oder seinem Umfeld mehr als genug erlebt denke ich. Statt miteinander zu reden, arbeitet man gegenseitig. Dieses typische Ellbogensystem kommt wunderbar zum Vorschein. Die zwischenmenschliche Kommunikation hat bei der heutigen Gesellschaft massiv abgenommen und vor allem geht die Ehrlichkeit komplett dabei flöten.

Das alles kann man im Arbeitsleben, im Alltag, innerhalb der Familie oder einer anderen Situation mehr als genug sehen und erkennen. Ich finde es sehr schade, das die negative Entwicklung der zwischenmenschlichen Kommunikation Überhand genommen hat. Keiner sagt die Wahrheit, keiner ist ehrlich, keiner bleibt bei den Fakten, nicht alle aber die meisten reden immer um den heißen Brei etc. pp.. Das interessiert kein Schwanz da draußen, bleib doch einfach mal bei der Wahrheit Herr Gott Donnerwetter.

Es ist echt schade anzusehen, wie die Menschen untereinander sich sozusagen „bekriegen“. Wegen einem Schuh ! Habt ihr sie noch alle, tickt ihr noch alle sauber der was ? Habt ihr gar keine anderen Probleme ? Wegen einem Schuh geht ihr an die Gurgel, ihr habt doch wirklich einen an der Klatsche man. Ehrlichkeit, die Wahrheit und das miteinander sollte eigentlich im Vordergrund sein und nicht das man so eifersüchtig und neidisch ist, was der oder die andere hat. Was soll der Scheiß ?

Angel du dir doch auch einen heißen Feger und gut ist es. Vielleicht ist der Vorgesetzte im wahrsten Sinne des Wortes ein Arsch im echten Leben, hat aber Kohle ohne Ende. Jetzt muss man Prioritäten setzen, will man den Arsch oder die Kohle ! Oder will man beides, ich weis es nicht !

Ich würde weder die Kohle noch den Arsch nehmen, sondern einen anderen anständigen Mann mir angeln, aber hey Kohle macht halt anscheinend blind. Ich habe echt keine Ahnung wie manch einer da draußen tickt. Ich verstehe es einfach nicht ! Es geht mir nicht in meine Birne rein man. Nur weil jemand einen Porsche fährt und schöne Klamotten anzieht und teure Uhren trägt, heißt es noch lange nicht, das man gescheit in der Birne ist.

Klingt vielleicht etwas egoistisch meinerseits, aber ich plaudere mal aus dem Nähkästchen. Bitte nicht falsch verstehen liebe Leute, aber es muss ehrlich auch mal gesagt werden. Habe ein paar Leute im Umfeld, die Abitur hinter sich haben und studiert haben. Man könnte glatt meinen „ja ein studierter und gebildeter Kerl, hat was aufm Kasten und mit dem kann sich bestimmt auf einem hohen Niveau unterhalten.“.

Wie schon gesagt, man könnte meinen ! Manch einer davon hat eine Weltsicht, die langt gerade mal bis zur Fußspitze. Wo ich dann denke, sag mal Alter, tickt du noch richtig im Kopf ? Hast du diesen Mist in der Schule gelernt oder haben dir deine Eltern das eingetrichtert ? Bist du überhaupt im Jahre 2021 angekommen oder lebst du immer noch im Jahre 19xx oder was !

Manchmal verzweifel ich wirklich, was ich mir da für „Freunde“ geangelt habe. Da helfen auch Argumente und Fakten nicht mehr, weil gewisse Leute eine verfestigte Meinung haben. Du kannst mit Quellenangaben und triftigen Argumenten daher kommen, das interessiert die einen Rotz.

Damit möchte ich sagen, nur weil man Abitur und ein Studium hinter sich hat, heißt es noch lange nicht, das man klug in der Birne ist. Sie merken Ehrlichkeit und die Wahrheit ist wichtig, alles andere ist untergeordnet. Ehrlichkeit und die nackte Wahrheit kann auch mal weh tun.

Sie merken dieses Buch hat sehr viele Facetten und zeigt dem Leser sehr schön, wie manch einer da draußen sich so verhält. Ich hoffe Sie verstehen mich nicht falsch, wenn ich im heutigen Artikel etwas über die Strenge geschlagen habe, aber was gesagt werden musste, musste nun mal gesagt werden.

Falls Sie es in den falschen Hals bekommen haben, dann möchte ich mich aufrichtig bei Ihnen entschuldigen.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar Rezensionen, die Sie eventuell gut finden könnten.

User susi sagt, ich zitiere: „Das Buch ist extrem spannend. Der Schluss hat mich am meisten überrascht was dich das ganze Buch nochmal überdenken lässt, aber genau das ist das schöne daran.
Einfach ein super gutes Buch.“

User Nancy F. sagt, ich zitiere: „… Für manche Leser mag der Roman so scheinen als gäbe es Längen. Ich jedoch empfand jedes Kapitel über die Vergangenheit, die Freundschaft, die Familie, die Partner als wichtig. Wichtig um Jane zu verstehen und das Bild, was sich uns zeigt Stück für Stück zusammenzusetzen. Auch wenn der vermeintliche „Showdown“ recht früh im Buch erfolgt ist, so wurde es auch danach für mich nicht langweilig.

Die Dynamik zwischen den beiden Frauen hat sich verändert und unterschwellig merkte ich die ganze Zeit eine Bedrohung, die über allem schwebte. Diese bedrückende Stimmung hat mich regelrecht durch die Seiten getrieben. Das Buch würde ich dabei trotzdem nicht als Thriller einstufen. Für mich ist es eher ein Psychogramm einer Freundschaft in Form eines psychologischen Spannungsromans. Das Ende gefiel mir gut und hat das Buch abgerundet. Nicht alles wurde dabei auserzählt. Für einige mag das vielleicht unbefriedigend sein. Ich jedoch empfand es als passend und würdigen Abschluss. Für alle Liebhaber von psychologisch ansprechenden Büchern gibt es daher eine klare Leseempfehlung.“

User A. Wergen sagt, ich zitiere: „… Die Autorin Elizabeth Kay erschafft mit Jane eine sehr tragische Figur, die ihren Vater an eine andere Frau verloren hat. Die Mutter versinkt in ihrer Demenz, die Schwester kämpft mit schwerwiegenden Essstörungen. Ihr eigener Mann kommt bei einem tragischen Unfall ums Leben, dessen Tod sie nie richtig verwunden hat.

Für Jane ist Marnie der letzte Bezugspunkt, den sie noch hat, und teilt entsprechend ungern. Als sich die Chance bietet, räumt sie Charles ein für alle mal aus dem Weg. Jeder Störfaktor, sei es die Journalistin Valerie, die Jane auf die Schliche kommt, oder Familienmitglieder, müssen aus dem Weg geschafft werden. Als Marnie die wahre Persönlichkeit Janes entdeckt, ist sie entsetzt, und gleichermaßen machtlos.

Kay hat hier eine Welt erschaffen, die gruseliger nicht sein könnte. Es ist ein Ausflug in eine psychologische Störung, die seines gleichen sucht. Und doch habe ich mit Jane mitgefühlt, habe sie verstanden, auch wenn ich ihre Taten nicht für gut heiße. Jane und ihre Schwester haben nie die Dämonen der zerbrochenen Familie verwinden können, und gehen ihren – wenn auch grausamen – Weg. Die Erzählperspektive, die Janes Sichtweise der Geschichte erzählt, ist für mich persönlich sehr gut gewählt.

Es ist eine Geschichte über die Tragik von psychologischen Krankheiten, deren Brisanz im Alltag immer wieder gefunden werden können, deren Notlügen nie zielführend sind. Für mich eines meiner Jahreshighlights! Übrigens: Bastei Lübbe hat auch beim Cover nicht gekleckert: In grün-silber-blau-Tönen gehalten, die wie Glitzerlack schimmern, ist das Buch ein absoluter Hingucker.“

Die auserwählten Rezensionen zeigen wunderbar, das dieses Buch sehr spannend aufgebaut ist. Es liest sich sehr flüssig, angenehm und ist zugleich leicht verständlich geschrieben. Ich denke die Leser werden mit diesem Buch Ihre Freude haben, denn die Schriftstellerin hat ein sehr gutes Buch geschrieben.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Mit einer kleinen Notlüge fängt alles an. „Natürlich passt ihr gut zusammen, du und Charles“, versichert Jane ihrer besten Freundin Marnie, auch wenn sie deren Verlobtem gegenüber insgeheim größtes Misstrauen hegt. Doch eine Lüge zieht bekanntlich weitere nach sich, und schon bald ist das Verhältnis der drei unwiederbringlich vergiftet. Stück für Stück gerät die Situation außer Kontrolle. Aus Unbehagen wird Verdacht, aus Verdacht Gewissheit – und aus Freundschaft eine tödliche Falle. Quelle: https://amzn.to/2TwGJM8

Ich hoffe die Buchvorstellung „Sieben Lügen“ von Elizabeth Kay hat Ihnen gefallen.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #Lügen, #Psychothriller, #Buch, #lesen, #Kommunikation, #reden, #books, #read, #mobbing