Der erste Fall von Hanna Duncker hat es ancheinend in sich. Die Ermittlerin kehrt zurück nach Öland. Man kennt sie im Ort als die Tochter von Lars Duncker, dem Mann, der vor 16 Jahren einen grausamen Mord beging.

Inzwischen ist Hanna erwachsen und hat den Beruf Ermittlerin bzw. Kommissarin bei der Polizei in Schweden gelernt. Sie jagd inzwischen Verbrecher, Mörder und Serienkiller. An einem beliebten Ausflugsziel wird in der Nacht ein Teenager eiskalt abgestochen und platt gemacht.

Hanna kennt die Mutter des abgestochenen Teenagers ziemlich gut. Dieser Fall sorgt dafür, das alte Wunden, die der Vater von Hanna damals verursacht hatte, wieder entflammt wird. Nicht jeder in Öland ist glücklich darüber, das Hanna nach Öland zurück gekehrt ist.

Man tuschelt untereinander, man redet untereinander, die Emotionen kochen hoch, die Gefühle spielen total verrückt, jeder ist auf 180. Wird Hanna den Teenager Fall lösen können ? Wenn manch ein Blick töten könnte, wäre Hanna schon längst tot. Der Vater von Hanna hat damals was ganz schreckliches begangen, aber dafür kann ja die Hanna nichts dafür.

Das interessiert anscheinend manch einem Ölander nicht. Es wird nicht unterschieden, man traut Hanna nicht. Die Hanna ist keine Mörderin, sondern eine ziemlich gute Ermittlerin. Liegt der Schlüssel im Teenager Fall am Mord der durch den Vater von Hanna damals begangen worden ist ?

Ist der Vater von Hanna wirklich der Mörder gewesen oder kam er unter falschen Aussagen und Beweisen damals ins Gefängnis ? Läuft der eigentliche Serienkiller noch frei herum und hat deswegen den Teenager getötet ?

Dieser Fall wird Hanna Kopfschmerzen verursachen, denn sowohl die Vergangenheit als auch die Gegenwart spielen in ihrem ersten Fall eine entscheidende Rolle. Die trifftigen Beweise zu finden wird schwierig für Hanna, denn sie wird in Öland mit Vorurteilen konfrontiert.

Wie soll eine Ermittlerin vor gehen, wenn keiner mit ihr reden möchte, nur weil damals der Vater von Hanna einen Mord begangen hat ? Dieser Teenager Fall ist verzwickt und kompliziert aufgebaut und es werden ständig Steine in den Weg gelegt.

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Hanna Duncker ist zurück auf Öland. Hier in ihrer Heimat kennt man sie nur als die Tochter von Lars Duncker, dem Mann, der vor sechzehn Jahren einen grausamen Mord beging. Inzwischen ist Hanna diejenige, die Verbrecher jagt. Ihr erster Fall auf Öland: Ein toter Teenager, mitten in der Nacht erstochen an einem beliebten Ausflugsziel.

Und niemand kennt seine Mutter besser als Hanna. Die Ermittlungen werden für Hanna zu einer Abrechnung mit ihrer eigenen Jugend, und Nachforschungen im Fall ihres Vaters reißen alte Wunden auf. Nicht alle sind froh darüber, dass die Tochter von Lars Duncker zurückgekehrt ist. Quelle: https://amzn.to/3d41x4E

Interview mit der Schriftstellerin Johanna Mo (ist leider auf Schwedisch)

Quelle: https://bit.ly/3gQMoo4

Es tut mir leid, aber ich habe leider kein passendes Video auf englisch oder deutsch gefunden. Aus dem schwedischen Interview kann man zumindest „heraus lesen“ das es sich um die Schriftstellerin Johanna Mo handelt und es um die Hanna Duncker Reihe geht. Mehr habe ich leider nicht gefunden.

PDF Datei (nützliche Informationen über das Buch)

Quelle: https://bit.ly/3j63tx3

eigene Meinung

Dieses Buch ist der Beginn von der Hanna Duncker Reihe und der ganze Spaß wird am 12. Juli diesen Jahres offiziell beginnen. Nach „Nachttod“ kommt nächstes Jahr „Finsterhaus“ und „Dunkelwald“ in die Buchläden. Kriminalroman „Nachttod“ vermischt anscheinend die Vergangenheit und die Gegenwart gekonnt miteinander, so das am Ende alles einen Sinn ergeben könnte.

Die Handlung scheint kompliziert aufgebaut zu sein für den Leser, zumindest sagt mir der Inhalt das, aber da haben wir ja noch die intelligente Hanna als Ermittlerin im Spiel. Ich kann mir sehr gut vortellen, das die Hanna dennoch einen guten Job, obwohl in Öland ständig gegen sie gearbeitet wird.

Viele haben auf Grund der Vergangenheit anscheinend Vorurteile gegenüber sie, aber das interessiert die Hanna nicht. Sie konzentriert sich auf diesen Teenager Fall und will diesen Fall ums verrecken endlich lösen, trotz dessen das man ihr in Öland nicht vertraut.

Und das finde ich gut bei Hanna. Sie scheißt auf irgend welche Vorurteile oder irgend welche tödliche Blicke, das juckt die Frau gar nicht. Sie will einfach nur ihr Ziel am Ende erreichen und zwar den wahren Mörder von dem Teenager finden. Man merkt das die Hanna eine zielstrebige Ermittlerin ist, zumindest lese ich das so heraus.

Du kannst vor ihr anscheinend hin stellen und sie dumm von der Seite anmachen, die Hanna pfeift einfach drauf. Sie konzentriert sich nur auf ihren Fall, man kann sie nicht vom Weg abbringen. Und genau dieses Verhalten würde mich massiv imponieren bei Hanna.

Sie ist durch und durch eine fähige Ermittlerin und lässt sich von irgend welchen Vorurteilen nicht von ihrem Ziel abweichen. Ich finde es klasse von Johanna Mo, das sie in ihrem Buch eine taffe und fähige Ermittlerin zum Leben erweckt. Lassen wir uns mal am 12. Juli diesen überraschen, ob das tatsächlich so ist.

Sie hat dadurch genau mein Geschmack getroffen, falls es so sein sollte. Die Hanna ist taff, kantig, intelligent, hoch konzentriert und total fixiert auf ihren Fall. Die Hanna ist nicht so eine mimimi weinende möchtegern Göre, die ständig bei jeder Kleinigkeit zu ihrer Mutter rennt. „Mama, Mama sie hat mich geschlagen, geh an die Ecke und heul dort.“

Die löst anscheinend ihre Sachen und Dinge selber, sie ist selbständig im Kopf und handelt auch so und das finde ich gut so, zumindest erhoffe ich es mir so. Zum Buch kann man nur sagen, danke an Johanna Mo. Wenn alles gut klappt wird es ist ihr gelingen eine hoch spannede Reihe zu schreiben. Das Buch könnte aus kriminologischer Sicht schon ein heftiges Kribbern in meiner Bauchgegend verursachen. Ich lasse mich gerne darauf ein.

Der Ansatz scheint ziemlich gut und auch überzeugend rüber zu kommen, aber ich erwarte für die Reihe noch mehr Brutalität und noch heftigere Grausamkeit. Vom Gefühl her würde ich sagen, Krimininalroman „Nachttod“ hat anscheinend sehr viele nordic noir Elemente, aber das werde ich erst am 12. Juli heraus finden.

Lange Rede, kurzer Sinn, das Buch könnte aus kriminologischer Sicht ziemlich viel Spaß machen. Ich lasse mich gerne überraschen und wenn am Ende noch eine leckere Überraschung für den Leser auftaucht, ja das wäre natürlich deer Knüller.

Rezensionen kann ich Ihnen leider nicht bieten, denn „Nachttod“ wird erst am 12. Juli diesen Jahres erscheinen. Ich habe es noch gar nicht gelesen, aber ich bin echt gespannt wie ein Flitzebogen auf diese Reihe.

Alles was skandinavische Krimis betrifft, sobald es aus skandinavischen Ländern kommt, da werden alle Alarmglocken bei mir aktiviert. Ich liebe ja wie verrückt nordic noir Bücher oder Serien. Das verursacht bei mir so ein Kribbeln in meiner Bauchgegend, das liebe ich tierisch.

Ich hoffe so sehr für die Hanna Duncker Reihe, das es eine ordentliche Portion Brutalität aufweist. Das würde der Reihe echt zu Gute kommen denke ich. Bitte, bitte Johanna Mo lass ein paar Leichen in der Luft zerfetzen, das wäre so geil man.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Hanna Duncker ist zurück auf Öland. Hier in ihrer Heimat kennt man sie nur als die Tochter von Lars Duncker, dem Mann, der vor sechzehn Jahren einen grausamen Mord beging. Inzwischen ist Hanna diejenige, die Verbrecher jagt. Ihr erster Fall auf Öland: Ein toter Teenager, mitten in der Nacht erstochen an einem beliebten Ausflugsziel.

Und niemand kennt seine Mutter besser als Hanna. Die Ermittlungen werden für Hanna zu einer Abrechnung mit ihrer eigenen Jugend, und Nachforschungen im Fall ihres Vaters reißen alte Wunden auf. Nicht alle sind froh darüber, dass die Tochter von Lars Duncker zurückgekehrt ist. Quelle: https://amzn.to/3d41x4E

Wie ich schon sagte, dieses Buch kommt erst am 12. Juli diesen Jahren. Ich habe es noch niocht gelesen und deswegen kann ich Ihnen auch keine Rezensionen anbieten. Aber ich werde diese Johanna Mo sehr gut beobachten und ihre Bücher ebenfalls etwas genauer beobachten.

Mein Bauchgefühl sagt mir das die Johanna Mo mit der Hanna Duncker Reihe einen Hammer landen könnte. Irgend wie habe ich das Gefühl, das die Bücher richtig gut werden. Sie kommt mir auch im Interview ziemlich sympathisch rüber. Ihre Art gefällt mir, wie sie sich präsentiert, hat was.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #Schweden, #Öland, #Vergangenheit, #Gegenwart, #Messer, #police, #Polizei, #Ermittlungen, #Kriminalroman, #read, #books