Es ist zwar ein Kriminalroman, aber eigentlich besteht diese Geschichte aus 3 Büchern, sprich es ist eine Trilogie. Den Anfang macht das Buch „Das Netz“ von Lilja Sigurdardottir. Übrigens falls Sie diese Dame nicht kennen sollten, sie ist ein Geheimtipp in der Krimi Branche, die man auf gar keinen Fall außer Acht lassen sollte.

Fangen wir zunächst einmal an über den Inhalt des Buches „Das Netz“ zu sprechen. Ich werde nur die wesentlichen Informationen Ihnen zukommen lassen. Alles was darüber hinaus geht, das müssen Sie schon selber lesen.

Die Handlung fängt folgendermaßen an. Die Mutter Sonja ist zur Zeit mit einer ganz schmutzigen Scheidung beschäftigt. Es geht um Geld, Sorgerecht, das ganze übliche Zeug eben. Übrigens sie hat einen Sohn.

Das Scheidungsgericht schaut sich die beiden Elternsituationen genau an und entscheidet sich dafür, das die Mutter nicht das Sorgerecht bekommt. Die Sonja ist am Boden zerstört über diese Entscheidung.

Sie versucht verzweifelt alles mögliche, um doch noch das Sorgerecht zu bekommen. Das Problem ist, das so ein Anwalt ziemlich teuer sein kann und sie besitzt leider nicht das nötige Kleingeld, um so einen teuren Anwalt sich zu leisten.

Es wird ihr ein Angebot gemacht, mit dem Sonja nie damit gerechnet hätte, aber sie ist so dermaßen verzweifelt, das sie auf diesen Deal eingeht. Es geht darum Kokain nach Island zu schmuggeln. Sonja denkt sich „Ich werde so lange Drogen ins Land schmuggeln, bis ich die benötigte Kohle habe, um mir diesen teuren Anwalt zu leisten. Danach ist Schluß mit Drogen schmuggeln.“.

Ein weiteres Problem ist, das die Sonja relativ schnell merkt, das das gar nicht so einfach ist aus dem Drogengeschäft auszusteigen. Im Drogengeschäft geht es ruppig, gnadenlos und eiskalt zu. In diesem Geschäft existieren keine Gefühle oder Emotionen, hier herrscht nur noch „friss oder stirb“.

Sonja versucht verzweifelt irgend einen Ausweg aus diesem Drogengeschäft zu finden. Sie tut regelmäßig erfolgreich Kokain ins Land schmuggeln. Dabei muß sie am Flughafen immer und ständig am Zollbeamten Bragi vorbei kommen.

Die Bragi hat aber ein gutes Auge als Zollbeamte für Personen, die was zu verbergen haben. Diesmal nimmt Bragi die Sonja am Zollterminal ins Visier, denn dieses makelloses Auftreten von Sonja zeigt mehr als eindeutig, das die perfekte Fassade doch nicht so perfekt ist, wie eigentlich gedacht war.

Als ob das nicht genug wäre, kommt auch noch Agla ins Spiel. Zur Zeit führt die Sonja mit Agla eine feste Beziehung. Die Agla war mal früher als hochrangige Bankangestellte bei einer Bank tätig. Aber der Finanzcrash und ein paar Skandale von damals hat dafür gesorgt, das die Agla strafrechtlich verfolgt wird.

Es ist alles Zufall, das die 3 sich sozusagen getroffen haben. Alle 3 arrangieren sich für ein Kontrukt, das ziemlich komplex und kompliziert aufgebaut ist. Es geht um Drogengeschäfte und Schmuggel. Und bei der ganzen Sache fließt auch noch nebenbei sehr viel Geld.

Die 3 sind so dermaßen inzwischen in die ganze Sache involviert, das sie viel zu spät merken, das jeder Versuch, um da heile wieder rauszukommen, sie noch mehr in die Scheisse rein reitet. Es ging am Anfang lediglich darum um kurzfristig Geld zu verdienen, um den teuren Anwalt sich zu leisten.

Jetzt geht es um das nackte überleben. Wird es Sonja, Bragi und Agla gelingen sich aus dieser Schlinge zu befreien ?

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Bei einer schmutzigen Scheidung verliert die junge Mutter Sonja das Sorgerecht für ihren Sohn. Verzweifelt setzt sie alles daran, ihn zurückzubekommen, kann sich aber keinen teuren Anwalt leisten. Mit dem Rücken zur Wand lässt sie sich darauf ein, Kokain nach Island zu schmuggeln. Nur bis sie genug Geld hat, um für ihren Sohn zu sorgen, sagt sie sich.

Doch schon bald merkt sie, dass es keinen einfachen Ausstieg aus dem rücksichtslosen Drogengeschäft gibt. Während sie dennoch verzweifelt nach einem Ausweg sucht, nimmt sie der Zollbeamte Bragi, den sie auf ihrer Schmuggelroute regelmäßig am Flughafen passiert, ins Visier. Denn er beginnt zu ahnen, dass Sonjas makelloses Auftreten eine allzu perfekte Fassade ist.

Verkompliziert wird die ohnehin schon hochdramatische Situation durch die Tatsache, dass Sonja seit Neuestem in einer Beziehung mit Agla ist. Einst eine hochrangige Bankangestellte, findet sich Agla nach dem isländischen Finanzcrash in einen Skandal verwickelt und wird strafrechtlich verfolgt. Schon bald entspinnt sich zwischen Sonja, Bragi und Agla ein komplexes Netz der Kriminalität. Und viel zu spät erst bemerken sie, dass jeder Versuch, sich daraus zu befreien, sie nur noch tiefer darin verstrickt. Quelle: https://amzn.to/3iPVG6d

interessante Ansichten der Schriftstellerin (mit Übersetzungstools geht es !)

Quelle: https://bit.ly/3sjxxIl

eigene Meinung

Diesmal ist es was ganz anderes. Diesmal geht es gar nicht um Mord und Totschlag und das ein Ermittler den Täter jagt bzw. finden muss, nein, diesmal wird die ganze Geschichte aus der Perspektive der Kriminellen erzählt.

Mal was anderes und was soll ich sagen, es ist Lilja Sigurdardottir atemberaubend gelungen. Man sieht im Fernsehen oder in irgend welchen Krimibüchern ständig im Prinzip den gleichen Ablauf, aber keiner oder zumindest die wenigen haben es versucht mal die andere Seite zu zeigen.

Es ist interessant zu sehen wie so ein Netz aus Kriminalität und Schmuggel von Drogen funktioniert, wie was geplant ist, wer wird wann bestochen, wer spielt welche Rolle, wer hat welche Aufgaben, die Routen, die Codes, Kommunikation untereinander und noch vieles vieles mehr.

Wenn alles reibungslos, sehr gut durchdacht und minutiös geplant ineinander greift, dann haben die Polizisten und Kommissare massive Schwierigkeiten die Kriminellen dingfest zu machen. Dann fließt das große Geld und die Konsumenten bekommen ihre lieblings Drogen und die Dealer werden reich.

Was meinen Sie wieviele Tonnen jährlich an verschiedene Drogen durch die Lappen geht bei den Beamten ? Die Rede ist nicht von der Menge, die man gefunden und beschlagnahmt hat, die Rede ist von den Deals, von den man gar keine Ahnung hat.

Sagen wir mal die Beamten fassen ein paar Kuriere, Boten und Kleindealer, aber der, der am Ende der Kette steht und den großen Reibach macht, von dem haben die Beamten meistens keine Ahnung. Meistens weis man nicht, wie heißt er, wo wohnt er, wer sind die connections, wie läuft was ab, wer steckt hinter der ganzen Sache, etc. pp..

Das ist auch der Jenige, der die große Asche kassiert und einen auf dicke Hose macht. „Das Netz“ zeigt wunderbar, wie so ein richtiger Deal funktioniert. Diese Trilogie zeigt aber auch, wie das Innenleben und die Psyche eines Kriminellen funktioniert.

Sobald aber ein Zahnrad im Uhrwerk nicht ordnungsmäßig und nicht flüssig läuft, dann kann es durchaus passieren, das man entweder getötet wird, von der Polizei geschnappt wird oder anderweitige Eventualitäten ins Spiel kommen. Diese Trilogie zeigt mal sehr detailliert und ganz genau, wie so ein Krimineller denkt, handelt und entsprechend alles plant.

Um die ganze Geschichte so richtig heftig zu erleben, dürfen Sie nicht nur „Das Netz“ lesen, sondern müssen noch „Die Schlinge“ und „Der Käfig“ drauf packen. Erst dann bekommen Sie die vollständige Geschichte hautnah mit. Ich kann Ihnen eins sagen, alle 3 Bücher lohnen sich ohne Ende.

Von mir bekommt die Trilogie definitiv eine klare Kaufempfehlung. Alle 3 Bücher haben miteinander was zu tun und die Handlung greift ineinander über. Sehr gut geschrieben und total faszinierend aufgebaut.

Hut ab vor Lilja für eine extrem spannende Geschichte. Es ist ihr sehr gut gelungen, um zu zeigen wie so ein Krimineller tickt. Der geht nicht einfach in so ein Laden und räumt die Kasse leer, nein, ein kluger Dieb der nicht aufm Kopf gefallen ist, der plant erst mal alles ganz genau.

Erst mal die Gegend auskundschaften, möglich Fluchtwege einplanen, bei der Flucht die Kameras vermeiden, verschiedene Fluchtautos oder Motorräder verwenden, keine Fingerabdrücke hinterlassen, keine weiteren DNA Spuren hinterlassen, das Gesicht maskieren, eine unregistierte Waffe benutzen und noch viele Details muss man berücksichtigen, damit das Ganze nicht schief läuft.

Wer hastig und ungeplant an die Sache ran geht, der steht schon mit einem Bein im Gefängnis. Lilja zeigt eindrucksvoll, wie was genau funktioniert und was man alles so berücksichtigen muss. Tolle Geschichte, verdammt gut geschrieben und das alles gepaart mit einer ordentlichen Ladung Spannung und Nervenkitzel, aber eine Spannung nicht im klassischen Sinne.

Sie werden es merken, wenn Sie selber diese Trilogie lesen. Dann wissen Sie was ich mit dieser Art von Spannung meine. Hat mir persönlich MEGA gefallen.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar überzeugende Ansichten, die auch Ihnen gefallen wird.

User Favre Robert sagt, ich zitiere: „… Ein ruhiger Beginn eines raffinierten Plots, der in eine fesselnde Geschichte ohne Längen schwenkt. Hier gibt’s keine nervigen Zeit und Handlungssprünge, dafür eine abwechslungs- und temporeiche Handlung mit unverhofften Wendungen, die den den Leser mitreissen. Eine erstklassige Lektüre, deren linearer und schnörkelloser Ablauf in kurzen Kapiteln das Lesen zum Vergnügen macht. Man ist gespannt auf den zweiten Teil der Trilogie.“

User eve-mary sagt, ich zitiere: „Ich bin eine Leseratte, dieses Buch war spannend und unterhaltsam. Im Oktober kommt die Fortsetzung der Island-Trilogie., ich bin wieder dabei.“

User Mesa sagt, ich zitiere: „… Im Mittelpunkt dieses ungewöhnlichen Krimi stehen Sonja, Agla und Bragi. Jeder von ihnen hat sein Päckchen zu tragen und nur langsam wird aus drei wirren Geflechten ein großes Ganzes. Mittendrin ist da auch noch der kleine Tomas, der nie wirklich irgendwo hingehört und auch nicht versteht warum Mama und Papa streiten.

Aufgrund der sehr kurzen Kapitel fliegt die Geschichte nur so dahin. Manch einer könnte sich an den immer wechselnden Erzählperspektiven stören, aber das muss jeder für sich wissen. Von Spannung ist die Geschichte nicht unbedingt geprägt, aber das Lügengeflecht und die Verzweiflung der Charaktere lässt auf einen großen Knall schließen.

Manchmal hat man den Eindruck, dass die Geschichte sich zieht und unwichtige Dialoge entstehen, doch am Ende schließt sich der Kreis. Eine Fortsetzung ist damit unabdingbar, denn viele Fragen sind noch offen! Das Netz ist kein Krimi der vor Spannung strotzt, viel mehr sind es die unterschiedlichen Charaktere und ihre tiefen Abgründe die dieses Buch lesenswert machen!“

User Monika C-H sagt, ich zitiere: „… Ich habe mit Sonja mitgefiebert, und das, auch wenn sie manchmal nicht wirklich sympathische Züge an den Tag gelegt hat. Aber andererseits – wer solche Dinge als Zwangskriminelle mitmacht, der verliert einige Illusionen, und wird ohne eine gewisse Kaltschnäuzigkeit nicht lange überleben.

Von daher: die Figuren sind sehr, sehr gut gezeichnet und realitsnah. Dass die Sprache sehr flüssig und der Roman von Seite 1 an rasant zu lesen war, muss ich nicht mehr erwähnen? Spannend war auch der Einblick in den Finanzcrash und die Wirtschaftskriminalität, und interessant, wie die Autorin hier das Zusammenspiel zum organisiertem Verbrechen gewoben hat.

Ganz am Ende haben sich einige Dinge auf für mich unerwartete Weise gelöst. Sprich, der Spannungsbogen blieb bis ganz zum Schluss weit oben. Und da es sich hier um den ersten Teil einer Trilogie handelt, ist eigentlich schon sicher: so happy ist das End vom ersten Band bestimmt nicht ! Ich freue mich auf die nächsten Teile!“

User Mikka Liest sagt, ich zitiere: „… Bei ihr gilt wirklich: Geld bewegt die Welt. Und sie säuft sich im Grunde langsam ins Grab, denn die Leber wächst nun mal nicht mit ihren Aufgaben…

Der alte Zollbeamte Bragi ist fast schon ein Lichtblick, verglichen mit Sonja und Agla. Er scheint ein aufrechter Mensch zu sein, geht auf in seiner Arbeit, liebt seine demente Frau innig. Und dieser Teil der Geschichte ist unglaublich tragisch, denn er kann sich keine gute Betreuung leisten, muss hilflos mitansehen, wie sich seine geliebte Frau im Heim rätselhafte blaue Flecken zuzieht… Aber auch Bragi ist keineswegs eindimensional, zeigt im Laufe der Geschichte überraschende Seiten.

Man muss der Spannung Zeit geben, sich aufzubauen. Selbst dann sorgt der langsame Abstieg in den gesellschaftlichen Morast eher für unterschwelliges Unbehagen als kribbelndes Adrenalin – der dumpfe Schmerz eines verrotteten Zahns, den die Autorin für einen Großteil des Buches nicht ziehen will.

Es sind vor allem die Charaktere, die dafür sorgen, dass man weiterlesen will, obwohl sie keine typischen Sympathieträger sind. Agla mochte ich zum Beispiel nicht einmal, wollte aber dennoch wissen, wie es mit ihr weitergeht.

Der Schluss enttäuschte mich zunächst – bis mir klar wurde, dass es sich hier um den ersten Band einer Trilogie handelt! Dinge, über die ich gerne mehr erfahren hätte, die noch nicht schlüssig aufgeklärt wurden, werden dann wohl im zweiten Band wieder aufgegriffen.“

Lassen Sie sich unbedingt auf diese Trilogie ein, es lohnt sich. Bin mir ziemlich sicher, das alle 3 Bücher Ihnen tierisch gefallen wird. Bedenken Sie bitte, das alle 3 Bücher miteinander was zu tun haben. Keins dieser Bücher kann man unabhängig voneinander lesen.

Entweder alle 3 oder gar keinen. Von mir bekommt die geniale Lilja beide Daumen nach oben. Super Schriftstellerin und in verschiedenen Videos bekommt man mit, das sie eine sehr angenehme und kluge Person ist. Nicht umsonst habe ich am Anfang gesagt „ein Gehimtipp“.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Bei einer schmutzigen Scheidung verliert die junge Mutter Sonja das Sorgerecht für ihren Sohn. Verzweifelt setzt sie alles daran, ihn zurückzubekommen, kann sich aber keinen teuren Anwalt leisten. Mit dem Rücken zur Wand lässt sie sich darauf ein, Kokain nach Island zu schmuggeln. Nur bis sie genug Geld hat, um für ihren Sohn zu sorgen, sagt sie sich.

Doch schon bald merkt sie, dass es keinen einfachen Ausstieg aus dem rücksichtslosen Drogengeschäft gibt. Während sie dennoch verzweifelt nach einem Ausweg sucht, nimmt sie der Zollbeamte Bragi, den sie auf ihrer Schmuggelroute regelmäßig am Flughafen passiert, ins Visier. Denn er beginnt zu ahnen, dass Sonjas makelloses Auftreten eine allzu perfekte Fassade ist.

Verkompliziert wird die ohnehin schon hochdramatische Situation durch die Tatsache, dass Sonja seit Neuestem in einer Beziehung mit Agla ist. Einst eine hochrangige Bankangestellte, findet sich Agla nach dem isländischen Finanzcrash in einen Skandal verwickelt und wird strafrechtlich verfolgt. Schon bald entspinnt sich zwischen Sonja, Bragi und Agla ein komplexes Netz der Kriminalität. Und viel zu spät erst bemerken sie, dass jeder Versuch, sich daraus zu befreien, sie nur noch tiefer darin verstrickt. Quelle: https://amzn.to/3iPVG6d

Ich hoffe sehr das Ihnen „Das Netz“ bzw. die ganze Trilogie gefallen wird. Ein Kriminalroman aus der Perspektive der Kriminellen. Richtig geil, hat mir tierisch gefallen. Achten Sie mal auf die Charakterentwicklung der Hauptprotagonisten im laufe der Geschichte. All diese Wendungen wird Sie total fesseln.

Unbedingt die Lilja merken, da wird noch einiges an Kaliber Lektüre kommen.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #Drogen, #schmuggeln, #Flughafen, #Island, #Trilogie, #Kriminalroman, #read, #books