Der angehende Anwalt Darren Mathews hat erfolgreich in der hoch angesehenen Universität Princeton einen Abschluß hinter sich. Dazu kommt noch ein zweijähriges Jurastudium hinzu.

Im Prinzip könnte er mit so viel Wissen und dem passenden Abschluß in den afroamerikanischen Anwältekreisen einen sehr lukrativen Arbeitsplatz ergattern.

Der Darren entscheidet sich anders. Statt ein guter Anwalt zu werden und ohne Ende Kohle zu kassieren, wird er Texas Ranger. Dies liegt daran, das sein Onkel damals ebenfalls ein Texas Ranger war.

Eines Tages ruft sein Kumpel an. Er arbeitet bei der FBI. Er sagt zu Darren, das er sich mal in die Stadt Lark bewegen soll und den Doppelmord etwas genauer anschauen soll.

Gesagt, getan. Wenn man die ersten Spuren und Beweise sich etwas näher anschaut, entpuppt sich dieser Doppelmord was das Motiv betrifft eindeutig Rassismus, eine Art Hassverbrechen.

Eines der Leichen ist Michael Wright, ein schwarzer Anwalt aus Chicago. Das andere Opfer ist Missy Dale, eine unglücklich verheiratete weiße Kellnerin.

Beide haben laut Spuren und Zeugenaussagen zu einer sehr späten Stunde in der Nacht die Redneck-Bar in Lark gemeinsam verlassen.

Die beiden wurden bestialisch und grausam misshandelt und wie ein Stück Müll in der Nähe von Attoyac Bayou abgelegt. Der Anblick der Leichen war total verstörend und extrem grausam.

Darren hatte damals einen ähnlichen Fall. Er wurde damals suspendiert, weil er den Verdacht geäußert hatte, das die Aryan Brotherhood of Texas in diesem Fall involviert wären. Die Aryan Brotherhood of Texas ist hoch rassistisch eingestellt. Sie finanzieren sich durch Drogenschmuggel und hassen wie Spitzgras Latinos und Schwarze ohne Ende.

Darren trifft sich mit dem örtlichen Sheriff. Der Sheriff ist nicht nur der Ehemann von der weißen Kellnerin, er ist auch extrem feindlich eingestellt und hat massive rassistische Verhaltenszüge.

Gleichzeitig fliegt die äußert launische Witwe vom Anwalt Wright nach Texas, um zu erfahren, was mit ihrem Mann tatsächlich geschehen ist.

Haben die Aryan Brotherhood of Texas die Morde ausgeübt ? Will man den Aryan Brotherhood of Texas in eine bestimmte Schublade stecken ? War das Motiv tatsächlich Rassismus bzw. ein Hassverbrechen ? Wer war der tatsächliche Mörder ?

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Mit einem Abschluss in Princeton und zwei Jahren Jurastudium hätte Darren Mathews leicht einen Platz in der Elite der afroamerikanischen Anwälte einnehmen können. Stattdessen folgte er dem Beispiel seines Onkels, um Texas Ranger zu werden. Auf Drängen eines Freundes im FBI fährt er nach Lark. Was zunächst wie ein doppeltes Hassverbrechen in einer winzigen Stadt in Texas aussieht, entpuppt sich als ein komplizierter Fall.

Eines der Opfer ist Michael Wright, ein schwarzer Anwalt aus Chicago. Das andere Opfer Missy Dale, eine unglücklich verheiratete weiße Kellnerin, die zusammen mit Wright eine Redneck-Bar in Lark spät in der Nacht verlassen hat. Beide misshandelten Leichen werden im nahegelegenen Attoyac Bayou gefunden.

Mathews, der wegen eines ähnlich gelagerten Falls suspendiert wurde, vermutet eine Verbindung zur Aryan Brotherhood of Texas, einer gewalttätigen rassistischen Bande, die sich durch Drogenschmuggel bereichert. Er trifft auf einen ihm feindlich eingestellten Sheriff, den rassistischen Ehemann der Toten und die äußerst launische Witwe des toten Anwalts, die extra einfliegt, um herauszufinden, was ihrem Ehemann zugestoßen ist. Quelle: https://amzn.to/2WcHBXG

Trailer zum Buch

Quelle: https://bit.ly/37WQRSg

eine sehr interessante Diskussionsrunde mit der Schriftstellerin (leider schlechte Qualität!)

Quelle: https://bit.ly/3sAjZs3

eigene Meinung

Ein hoch interessanter Kriminalroman, mehr kann man im Prinzip nichts dazu sagen. Nicht umsonst hat diese Dame für ihr Buch 2 renommierte Preise abgeräumt. Einmal den Edgar Award Winner 2018 und einmal den Ian Fleming Steel Dagger 2018.

Die Attica Locke schafft es gekonnt dem Leser erst mal die eine Seite des Spiegels zu zeigen, dann aber plötzlich mit der anderen Seite zuzuschlagen.

Ich kann leider aus spoiler Gründen nicht zutief in die Materie eintauchen, sonst besteht die Gefahr, das ich viel zu viel verraten würde und das ist definitiv nicht in Ihrem Interesse.

Sie werden beim lesen dieses Buches ihr blaues Wunder erleben. Es kommt anders, als man das überhaupt vermuten würde.

Die Schriftstellerin zeigt sehr eindrucksvoll, wie die Südstaatler im Bundesstaat Texas so ticken. Die Rassismusansichten und die scheinheiligen Argumente der weißen Südstaatler im Bundesstaat Texas werden zwar in diesem Buch gezeigt, aber argumentatives das Gegenteil bewiesen.

Sie macht das sehr gut und ich finde, es ist ihr sehr gut gelungen. Scheinheiligkeit, dumme Aussagen und Ansichten und noch ein paar andere Sachen und Dinge werden sehr gut in diesem Buch dargestellt.

Mit hat dieser Kriminalroman sehr gefallen, denn der Texas Ranger Darren lässt sich von äußeren Einflüssen und anderen Aussagen nicht beirren. Er konzentriert sich nur auf die reinen Fakten und Beweise.

Ob der eine rassistisch veranlagt ist oder der andere eifersüchtig ist oder ob ein anderer ganz andere Motive hatte, das spielt in erster Linie für Darren keine Rolle. Nur die knallharten Fakten und Beweise zählen für ihn.

Hut ab vor diesem Texas Ranger. Der nimmt sein Beruf sehr ernst und handelt auch so. Hat mir gefallen, wie dieser Darren vor geht und wie er sich so verhält.

Von mir bekommt diese Hammer Handlung beide Daumen nach oben. Unbedingt lesen, damit man auch mal die verschiedenen Perspektiven am eigenen Leibe spüren kann. Super Buch, definitiv eine klare Kaufempfehlung.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar Ansichten, die auch Ihnen eventuell sehr gefallen wird.

User ked sagt, ich zitiere: „… Nach einem holprigen Start mit vielleicht etwas zu viel Personal entfaltete die Erzählung für mich eine große Kraft, so dass ich am Ende das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen konnte! Auch sprachlich überzeugend, die Autorin ist eine n m M bemerkenswerte Stimme in der Literatur des heutigen Amerika.

Lob an die Übersetzerin Susanna Mende, alles liest sich flüssig und ‚elegant‘, an keiner einzigen Stelle schimmert die Vorlage des amerikanischen Englisch durch. P.S. Mir kam beim Lesen das Buch „Der erste Sohn“ von Philipp Meyer in den Sinn, ein großartiger Roman, der neben der tragenden Handlung der Biografie einer Familie über mehrere Generationen hinweg die Geschichte vom Bundesstaat Texas erzählt, von der ersten Landnahme durch die europäischen Siedler im 19ten Jhdt -und die Vertreibung der ansässigen Komantschen- bis in die Gegenwart hinein.“

User Havers sagt, ich zitiere: „… „Bluebird, Bluebird“, 2018 ausgezeichnet mit dem Edgar Award und dem Ian Fleming Steel Dagger, ist aber mehr als nur eine Geschichte über den allgegenwärtigen Rassismus dieses osttexanischen Fleckens. Es geht um Identität, um Heimat und Familie, um Liebe und Hass. Und um deren Schnittstellen, für die Locke, ebenfalls Texanerin, einen scharfen Blick hat. Speziell dann, wenn es darum geht, die „Feinheiten“ der zwischenmenschlichen Beziehungen im amerikanischen Alltagsrassismus zu beschreiben.

„Seine (d.i. Darren) Onkel hielten sich an diese alten Regeln des Lebens im Süden, weil sie begriffen hatten, wie schnell sich das alltägliche Verhalten eines schwarzen Mannes in eine Sache auf Leben und Tod verwandeln konnte. Darren hatte stets glauben wollen, dass sie die letzte Generation waren, die so leben musste, dass der Wandel im Weißen Haus seine Wirkung entfalten würde.

Doch in Wirklichkeit war genau das Gegenteil passiert. Als Folge von Obama hatte Amerika sein wahres Gesicht gezeigt“ (Seite 27). Eine ungeschönte Bestandsaufnahme des afroamerikanischen Alltags, nicht nur im Süden sondern in der gesamten amerikanischen Gesellschaft. Ein wichtiges Buch, gerade jetzt in Trumps Amerika. Nachdrückliche Leseempfehlung!“

User NiWa sagt, ich zitiere: „… Denn Darren stößt an seine Grenzen. Obwohl er durch die Position als Texas Ranger grundsätzlich hohes Ansehen genießt, verwirrt es die Gemüter, weil er doch ein Schwarzer ist. Mancher Redneck kratzt sich mit seinem Colt ratlos am Kopf, während anderen die Marke nicht im Geringsten imponiert.

Gleichzeitig wird ersichtlich, dass praktizierende Rassisten nicht nur ungehobelte Säufer mit Schusswaffe sind. Die Attitüde aus Hass und Feindlichkeit zieht sich durch sämtliche Gesellschaftsschichten. Wie durch eine unsichtbare Grenze sind weiße und schwarze Leben voneinander getrennt. Und wehe dem, der diese Wand einreissen will.

Attica Locke hat somit einen atmosphärischen, ernsten und düsteren Roman geschaffen. Es ist staubig, heiß und von der Einstellung der Menschen her ziemlich brutal. Die texanische Sonne brennt herunter, Alkoholfahnen liegen in der Luft und die meisten Figuren halten sich bedeckt, was der Norm entspricht.

Besonders gut hat mir gefallen, dass die Autorin nicht bloß den Weißen die Schuld zuschiebt. Dazu balanciert sie die Darstellung von Rassismus, Gewalt, Angst und Verzweiflung kunstfertig aus. Sie veranschaulicht Triebfedern und Mechanismen, welche Menschen manchmal automatisch in ihre Ecken drängen und woraus sie sich nur schwierig befreien können.

Umrahmt wird diese schwarzweiße Gesellschaftskritik von einem souveränen Kriminalfall, der großartig ausgearbeitet ist, und schlussendlich mit einer überraschenden Wende kommt. Teilweise hat mich der Beziehungsaspekt in der Handlung gestört, weil er mir für den gesamten Verlauf unnötig erscheint. Nichtsdestotrotz hat Attica Locke den Leser vor einer typischen Liebesgeschichte verschont, sondern eine Ehe in den Vordergrund gestellt, die aufgrund der Umstände ins Kippen gerät.

Letztendlich empfand ich „Bluebird, Bluebird“ als außergewöhnlichen, anspruchsvollen Krimi auf gesellschaftskritischem Niveau, der aufgrund der tiefsinnigen Aufarbeitung und vielschichtigen Darstellung ein trauriges Bild von Texas dem Leser vor Augen führt.“

Von mir bekommt die Schriftstellerin für diese atemberaubende Story ein riesen Lob. Sie zeigt sehr realitätsnah und extrem authentisch, wer wie in Amerika tickt und handelt. Sie zeigt sehr gut, dass sehr viele in Amerika gar nicht demokratiekonform handeln.

Mich hat sowohl das Buch, die Story und vor allem die Ansichten der Schriftstellerin schwer beeindruckt. Hut ab vor dieser Dame.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Mit einem Abschluss in Princeton und zwei Jahren Jurastudium hätte Darren Mathews leicht einen Platz in der Elite der afroamerikanischen Anwälte einnehmen können. Stattdessen folgte er dem Beispiel seines Onkels, um Texas Ranger zu werden. Auf Drängen eines Freundes im FBI fährt er nach Lark. Was zunächst wie ein doppeltes Hassverbrechen in einer winzigen Stadt in Texas aussieht, entpuppt sich als ein komplizierter Fall.

Eines der Opfer ist Michael Wright, ein schwarzer Anwalt aus Chicago. Das andere Opfer Missy Dale, eine unglücklich verheiratete weiße Kellnerin, die zusammen mit Wright eine Redneck-Bar in Lark spät in der Nacht verlassen hat. Beide misshandelten Leichen werden im nahegelegenen Attoyac Bayou gefunden.

Mathews, der wegen eines ähnlich gelagerten Falls suspendiert wurde, vermutet eine Verbindung zur Aryan Brotherhood of Texas, einer gewalttätigen rassistischen Bande, die sich durch Drogenschmuggel bereichert. Er trifft auf einen ihm feindlich eingestellten Sheriff, den rassistischen Ehemann der Toten und die äußerst launische Witwe des toten Anwalts, die extra einfliegt, um herauszufinden, was ihrem Ehemann zugestoßen ist. Quelle: https://amzn.to/2WcHBXG

Ich kann Ihnen auf jeden Fall dieses Hammer Buch weiter empfehlen. Es wird Ihnen tierisch gefallen. Sowohl die kriminologischen Aspekte als auch das Thema Rassismus und andere Sünden werden gekonnt aufgezeigt und erzählt. Finde es ist eine Pflichtlektüre, um zu verstehen wie manch ein Amerikaner denkt und sich verhält.

Eine extrem bemerkenswerte Frau diese Attica Locke. Tolle Schriftstellerin und eine bewundernswerte Persönlichkeit.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #Rassismus, #Kriminalroman, #read, #books, #Texas, #Eifersucht, #Neid, #Missgunst, #police, #Polizei, #Untersuchungen, #Ermittlungen, #Redneck