Wir wissen alle, das jedes Jahr sehr viel Drogen von Südamerika nach Europa geschmuggelt wird. Die Bauern in Kolumbien z.B. haben leider keine andere Möglichkeit Geld zu verdienen, also bleibt ihnen leider nichts anderes übrig als Kokapflanzen zu Drogen zu verarbeiten.

Die wissen selber, das aus den Kokapflanzen Kokain hergestellt wird und das diese Angelegenheit nichts gutes bedeutet, aber ihnen bleibt leider nichts anderes übrig. Das soll keine Rechtfertigung für ihr Fehlverhalten sein, aber wenn man kein Geld verdient, wie sollte man unter ganz schlechten Bedingungen sonst seine eigene Familie ernähren ?

Kolumbien ist das Land, das zur Zeit am meisten Kokain herstellt und entsprechend über Schmuggelwege nach Nordamerika und nach Europa die Ware verbreitet. Denn in diesem Geschäft geht es nur alleine um das große Geld – und die Geldmenge ist kein kleiner Betrag und die Menge an Drogen ist auch nicht Grammbeträge, sondern Tonnen.

In den 80er Jahren will ein junger Mann unbedingt raus aus dem Kiez. Er schnappt sich ein Ticket für ein Schiff nach Kolumbien und ab geht die Post. Am Strand von Cartagena an einer großen Party macht er leider eine furchtbare Bekannschaft mit den falschen Leuten vor Ort.

Aus einer vermeindlich guten und großen Party wird die Hölle auf Erden für ihn. Es findet ein ziemlich großes Drogengeschäft statt. Aus irgend einer Quelle geht dieses Drogengeschäft leider ziemlich schief. Man findet heraus, das ein Verrat stattgefunden hat.

Dieser junger Mann muss so schnell wie möglich die Flucht ergreifen, bevor er mit seinem Leben bezahlt. Er kann rechtzeitig untertauchen. Nach einer weile ist aus dem jungen Mann kein junger Mann mehr übrig, sondern ein stattlicher älterer Herr ist entstanden.

Die erfolgreiche Flucht über Jahre hinweg ist ihm geglückt. Er kehrt nach Hamburg zurück. Ab diesem Zeitpunkt findet die eigentliche Geschichte statt. In einer Hotel Bar am Hamburger Hafen wird gleich was schlimmes passieren.

Die Gäste trinken und feiern, alle sind glücklich und jeder lächelt. Unten an den Docks glitzern die Lichter, oben an den Tischen ist kaum Bewegung zu spüren. Plötzlich geht die Hotel Bar Türe auf und zwölf schwerbewaffnete Gangster stürmen die Bar.

Die Gäste und das Personal sind ab diesem Zeitpunkt Geiseln. Leider wurde die Geiselnahme ziemlich brutal ausgeführt, so das es ein paar schwer verletzte Gäste gibt. Zwar wird die örtliche Polizei eingeschaltet, aber die können zu diesem Zeitpunkt leider nichts machen, weil sie keinerlei nützliche Informationen über die Geiselnahme hat.

Wenn die Polizei stürmt ohne irgend welche nützliche und handfeste Informationen, gibt es definitiv Blutbad. Aus diesem Grund wird weiträumig die Gegend abgesperrt. Keiner kommt rein, keiner kommt raus.

Mitten in diesem Szenario ist auch noch die Staatsanwältin Chastity Riley zu finden. Wie wird diese Geiselnahme ausgehen ? Was kann Riley machen, damit keine weiteren Verletzten zu beklagen sind ? Und der Mann aus Kolumbien, kann er wenigstens was retten ?

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Der Kiez in den 80ern, ein junger Mann will raus. Er nimmt ein Schiff nach Kolumbien und lernt am Strand von Cartagena, was passiert, wenn man mit den falschen Leuten feiert. Auf die große Party folgt die Hölle.

Erst das ganz große Drogengeschäft, dann Verrat, Flucht, Untertauchen. Später dann: die Chance auf Vergeltung. Der inzwischen gar nicht mehr so junge Mann beschließt, sie zu ergreifen.
Und so wird St. Pauli von einer spektakulären Geiselnahme erschüttert. Die Polizei steht draußen und scheint zum Zuschauen verdammt, während Staatsanwältin Chastity Riley ihren inneren John McClane aktivieren muss.

Eine unterkühlte Hotelbar am Hamburger Hafen. Unten an den Docks glitzern die Lichter, oben sind die Tische eher dünn besetzt. Plötzlich gehen die Türen auf, zwölf schwerbewaffnete Männer kapern die Bar, nehmen Gäste und Personal in Geiselhaft. Mittendrin: Chastity Riley, die sich eigentlich auf ein schmerzhaftes Wiedersehen mit alten Freunden eingestellt hatte, jetzt aber gemeinsam mit allen anderen Geiseln lernen muss, dass es Verletzungen gibt, die sich einfach nicht mehr reparieren lassen. Quelle: https://amzn.to/2YyGKBT

die Schriftstellerin liest aus ihrem Buch

Quelle: https://bit.ly/38KlxGW

eigene Meinung

Also ganz ehrlich, die Schriftstellerin Simone Buchholz hat mit dem Kriminalroman „Hotel Cartagena“ eine Punktlandung verursacht. Ich habe ja viele spannende Geschichten gelesen, aber „Hotel Cartagena“ haut noch einmal eine ordentliche Portion Spannung drauf.

Ich finde es klasse wie die Schriftstellerin die Charaktere sehr detailliert beschrieben hat. Sie hat es so gut beschrieben, als würde man in der Lage sein, sich mit den jeweiligen Personen sich zu identifizieren.

Das Verhalten von der Chastity Riley hat mich ebenfalls sehr imponiert. Auf der einen Seite geht sie pragmatisch und teils diplomatisch vor und auf der anderen Seite kann sie auch mal heftigst auf die Tischkante knallen. Eine gute Mischung, hat mir ebenfalls gefallen.

Die Simone hat ein leichtes Buch geschrieben, das ziemlich verständlich rüber kommt. Es ist so flüssig geschrieben, das man es in einem Rutsch regelrecht verschlingt. Mir hat die Art wie sie manch eine Szene dargestellt hat sehr gefallen.

Etwas anderes eben, aber trotzdem für seine Art ziemlich gut gemacht. Von mir bekommt die Schriftstellerin für diese spannende Explosion ein riesen Lob, weil diese heftigen spannenden Szenen einem total fesseln.

Ich habe mich so gefühlt, als wäre ich genau in so einer Bar drin. Total glaubhaft rüber gebracht, total realitätsnah beschrieben. Ich finde ihr ist es sehr gut gelungen eine Art reale Geschichte zu inszenieren. Es ist erfunden, aber trotzdem real.

Von mir bekommt dieses Buch auf jeden Fall eine Kaufempfehlung, weil die Handlung ziemlich gut beschrieben worden ist. Ziemlich viele Krimi Elemente wurden in dieses Buch rein gepackt und alles wurde gekonnt ausgespielt und punktgenau platziert. Hut ab für dieses geniale Stück.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar Ansichten, die auch Sie mit höchste Wahrscheinlichkeit überzeugen wird.

User Kord Winter sagt, ich zitiere: „Normalerweise lese ich keine Krimis. Da habe ich mit Cartagena Hotel nach Jahren mal eine Ausnahme gemacht und es hat sich gelohnt. Aufmerksam geworden durch eine kurze Kritik in der ZEIT hat mir die Leseprobe, aufs Kindle geladen, die Lust gemacht, mal wieder was flott geschriebenes zu lesen.

Aus verschiedenen Blickwinkeln und Zeitebenen steuert der Leser, besser wird gesteuert, auf ein Ende zu, von dem bis zuletzt unklar bleibt, was dabei herauskommt. Empfehlenswert!“

User Brigitte sagt, ich zitiere: „Kurzweilig und im gewohnt schnoddrigem Simone Buchholz Ton. Die Story ist rund, nachvollziehbar und nimmt einen mit auf die Reise.“

User A_boatfullof_books sagt, ich zitiere: „… Hotel Cartagena! Ich bin nicht sicher, ob ich die richtigen Worte habe um meine Begeisterung auszudrücken, was sicherlich daran liegt, das Buchholz arschgut schreibt und ich mich nicht einmal in ihre Nähe zu schauen traue.

Ihre Art zu Erzählen…. ich bin total geflasht und durch diesen Roman gerauscht als gäbe es kein Morgen mehr! Den Plot mal beiseite (der im Übrigen nichts zu wünschen übrig lässt und sehr erfolgreich zwei Geschichten gleichzeitig erzählt) habe ich die Charaktere so unbeschreiblich geliebt, oder mehr noch: ihre Art sie zu beschreiben. Ich habe vorher keinen Riley-Roman gelesen und habe doch den Eindruck hier problemlos einsteigen zu können.

Das Ende ist wild!! Ich bin… Ich lass das jetzt mit dem Erklären. Einfach kaufen! Und lesen! Und die anderen Bücher der Reihe gleich auch (jeder einzelne hat bisher einen hochdotierten Krimipreis abgeräumt und das zurecht).“

User Elchi130 sagt, ich zitiere: „… Gut hat mir gefallen, wie die Autorin hier vorgeht. Sie schreibt an diesen Stellen genauso, wie Gedanken nun einmal sind: sprunghaft, zum Teil politisch unkorrekt und oft sehr zutreffend.

Das Geschehen spielt zum einen im Hier und Jetzt und erzählt zum anderen die Geschichte, wie es zu den Ereignissen in der Hotelbar kommt, auf einer zweiten Zeitschiene. Besonders gefallen hat mir die Geschichte von Henning. Sie hat alles, was eine gute Gangstergeschichte braucht – Mut, Liebe, Naivität, Verrat und Hass.

Das Buch ist auf jeden Fall etwas Besonderes, da Simone Buchholz sich von dem Einheitsbrei vieler Krimis abhebt. Ihre Erzählweise ist unkonventionell, frisch. Gleichzeitig ist das Geschehen spannend und lebendig. Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich bin froh, dass ich noch zwei weitere Bücher aus der Reihe besitze, die ich nun schnellstens lesen werde – denn es lohnt sich!“

Ich kann mich an diesen verschiedenen Meinung nur anschließen. Tolle Chastity Riley Reihe, eine Sau gute Schriftstellerin, total faszinierende Fälle und das alles gepaart mit einer extrem hohen Spannung.

Ich finde es Sau cool von der Schriftstellerin, das sie eine Art eigene Sprache für diese Reihe verwendet. Sie werden es merken, wenn Sie anfangen die Chastity Riley Reihe zu lesen. So locker und flockig geht die Simone voran, eine ganz tolle Art, hat mir tierisch gefallen.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Der Kiez in den 80ern, ein junger Mann will raus. Er nimmt ein Schiff nach Kolumbien und lernt am Strand von Cartagena, was passiert, wenn man mit den falschen Leuten feiert. Auf die große Party folgt die Hölle.

Erst das ganz große Drogengeschäft, dann Verrat, Flucht, Untertauchen. Später dann: die Chance auf Vergeltung. Der inzwischen gar nicht mehr so junge Mann beschließt, sie zu ergreifen.
Und so wird St. Pauli von einer spektakulären Geiselnahme erschüttert. Die Polizei steht draußen und scheint zum Zuschauen verdammt, während Staatsanwältin Chastity Riley ihren inneren John McClane aktivieren muss.

Eine unterkühlte Hotelbar am Hamburger Hafen. Unten an den Docks glitzern die Lichter, oben sind die Tische eher dünn besetzt. Plötzlich gehen die Türen auf, zwölf schwerbewaffnete Männer kapern die Bar, nehmen Gäste und Personal in Geiselhaft. Mittendrin: Chastity Riley, die sich eigentlich auf ein schmerzhaftes Wiedersehen mit alten Freunden eingestellt hatte, jetzt aber gemeinsam mit allen anderen Geiseln lernen muss, dass es Verletzungen gibt, die sich einfach nicht mehr reparieren lassen. Quelle: https://amzn.to/2YyGKBT

Ich hoffe Ihnen hat die Buchvorstellung gefallen. Fangen Sie ruhig mal die Chastity Riley Reihe an. Sie können mit dieser Reihe definitiv keinen Fehler machen, weil es eine richtig geile Reihe ist.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #Drogen, #Kolumbien, #Bar, #Hamburg, #schmuggeln, #Verrat, #Lügen, #police, #Polizei, #Kriminalroman, #read, #books