Kategorien
Allgemein

Korruption, Gewalt und Leidenschaft vermischt ! – Thrillerbuch „Opferfluss“ von Lorenz Stassen

Sie haben sicherlich mal in den Nachrichten oder andere News Quellen Geschichten gelesen über das Thema Korruption. Aber wussten Sie, das auch innerhalb der Polizei hier und da mal ein paar Schwarze Schafe auftauchen ? Ja sowas gibt es tatsächlich.

Eigentlich sollte ja die Polizei dein Freund und Herfer sein, zum größten Teil der Polizeibeamte sind auch dein Freund und Helfer, aber leider tauchen immer wieder mal ein paar wenige richtig fiese Beamte unter den ehrlichen Beamten, die ganz schlimme Sachen und Dinge machen.

Entweder verkaufen selber Drogen oder es wird ein gewisses Klientel erpresst oder sie machen ganz andere schlimme Dinge, auf die ich jetzt nicht näher eingehen werde oder auf die man gar nicht drauf kommen würde. Fakt ist aber, die Mehrheit der Polizeibeamte machen ihren Job gut, richtig und ehrlich, aber nur ein Bruchteil davon sind echt schlimme Finger.

Nicholas Meller war vor ein paar Jahren ein no name Anwalt, ein Frischling sozusagen. Den kannte keiner, bis er vor wenigen Jahren 2 komplizierte Fälle bekam und diese auch dann unter sehr schwierigen Bedingungen gewann. Seit dem ist er in der Kanzlei der Staranwalt.

Aber diese 2 komplexen Fälle haben seine Spuren hinterlassen. Er musste am eigenen Leibe selber ein paar schlimme Dinge erfahren, die nicht gerade schön waren. Trotz dessen, das er gewisse schlimme Sachen und Dinge mitbekommen hat, ist er dennoch zu einem sehr guten Staranwalt aufgestiegen. Er hat nicht aufgegeben und ist immer am Ball geblieben.

Bei all seinen Fällen hat er leider Gottes auch mit der örtlichen Polizei intensiv zu tun gehabt. Wegen Kommunikationsprobleme, gewisse Missstände und andere Dinge ist die Polizei nicht gerade gut zu sprechen, was Nicholas Meller betrifft. Aus irgend einem Grund hat die Polizei eine Aversion gegenüber Nicholas Meller entwickelt.

Eines Tages ruft Kommissar Rongen Nicholas an und bittet ihn um Hilfe. Nicholas wundert sich, wieso ausgerechnet ein Polizist ihn anruft und um Hilfe bittet. Rongen wird wegen Mordes angeklagt. Nicholas vergisst für einen Augenblick die alten Kamellen mit der Polizei und nimmt diesen ausserordentlichen Fall an.

Für Kommissar Rongen geht es um Leben und Tod. Nicholas fängt an zu recherchieren, fragt nach, hackt nach, befragt Zeugen, hinterfrägt gewisse Zuammenhänge, begutachtet ein paar Beweise und dann befindet er sich plötzlich mitten in einem Netz voller Korruption, Gewalt und Leidenschaft.

Eine tödliche Mischung für alle Beteiligten. Es wird Opfer geben und das nicht gerade wenig. Wird Nicholas auch diesen Fall lösen können ? Ist Kommissar Rongen wirklich unschuldig ? Was haben andere Polizeibeamte mit diesem Fall zu tun ? Geht es um Geld, Macht und Einfluss oder ist da was ganz anderes im Spiel ? Die Sache artet so langsam aber sicher aus. Der Nicholas hat in ein Wespennest gestochen. Kann er heile da wieder raus kommen ?

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Nach zwei spektakulären Kriminalfällen, die er aufklären konnte, ist Nicholas Meller vom Underdog zum Staranwalt geworden – doch die Verbrechen, die er hautnah erleben musste, hinterlassen ihre Spuren. Zudem hat er sich die Polizei nicht gerade zum Freund gemacht.

So überrascht es Meller, als ihn Kommissar Rongen um Hilfe bittet. Rongen ist des Mordes angeklagt! Alte Konflikte sind vergessen, denn für Rongen geht es jetzt um alles oder nichts. Nach und nach gerät Meller in ein Netz aus Korruption, Gewalt und Leidenschaft – ein Netz, aus dem es kein Entkommen mehr zu geben scheint. Quelle: https://amzn.to/3gyo37A

Hörprobe

Quelle: https://bit.ly/3wAqqMY

nette Buchvorstellung

Quelle: https://bit.ly/3q3hugq

eigene Meinung

Also wenn ich an mein Bücherregal gehe und all diese Thriller und Krimi Büchersammlung so betrachte, vor allem diese große Menge an Bücher ( 3 große Wände in der Wohnung sind voll mit Bücherregale bis an die Decke, die Schreibtische sind voll mit Bücher, sogar in der Küche an jeder Ecke stehen irgend welche Krimi Bücher ), dann würde ein Normalsterblicher in meiner Wohnung sicherlich ein Schock bekommen.

Aber was soll ich sagen liebe Leute, ich stehe nun mal volle Rotz auf Thriller und Krimi Bücher. Ohne meine Bücher kann ich einfach nicht leben. Ich brauche nun mal meine Kriminalromane um zu atmen. Das bin nun mal ich. Alleine wegen der Menge an Bücher könnte ich sogar locker einen eigenen Buchladen eröffnen, so viele Bücher stehen hier rum.

Ist schon etwas länger her, das ich das Thrillerbuch „Opferfluss“ von Lorenz Stassen gelesen hatte, aber ich habe diese Anwaltsgeschichte immer noch sehr gut im Gedächtnis. Herr Stassen hat mit diesem Buch schon was feines gezaubert, gebe ich auch offen und ehrlich zu.

Dabei stehe ich gar nicht mal auf Anwälte und Richter. Die haben irgend wie ein Dorn im Auge, irgend wie so schleimig, so arrogant und geben immer mit ihren teuren Anzügen und Uhren an. Ich mag das gar nicht, ich stehe gar nicht drauf. Ist ein sonderbares Klientel finde ich, meine Meinung.

Bei Nicholas, da mache ich aber eine große Ausnahme. Denn dieser Anwalt ist wirklich ein Staranwalt. Der hat es faustdick hinter den Ohren. Kennen Sie das, Sie bekommen ein Auftrag und dann verbeissen Sie sich daran, bis dieser Auftrag zur Zufriedenheit des Kunden am Ende abgeschlossen ist.

So ist Nicholas. Der verbeisst sich in seine Fälle, der lässt nicht locker, er ist immer auf Achse und will ums verrecken diesen Fall lösen. Zur Not muss er selber drunter leiden, das interessiert den aber gar nicht. Er sieht nur den Fall und nur die Lösung am Ende. Er will unbedingt gewinnen und seinen Mandant frei bekommen. Nur das zählt für ihn, alles andere ist unwichtig für ihn.

Er betrachtet sein Beruf nicht als ein normaler Beruf, sondern er betrachtet es als eine Art Berufung. Er liebt seinen Job ums verrecken, mit Leib, Leben, Seele und Herz. Was soll ich sagen, wenn jemand sein Beruf wirklich innig liebt und dies auch mit eine Leidenschaft und Überzeugung ausübt, dann bekommt diese Person von mir meinen vollen Respekt.

Ich liebe Personen, die was machen, aber mit Leidenschaft und mit Überzeugung. Das respektiere ich sehr und habe für dieses Verhalten total Achtung davor. Schaue Sie mich beispielsweise an. Anfang diesen Jahres habe ich beschlossen ein Blog zu starten.

Seit dem schreibe ich jeden Tag Artikel über Krimi Bücher oder Krimi Serien. Dieser Blog besteht nur aus Krimis, sonst nichts. Ich mache das aus Überzeugung, aus Leidenschaft, weil ich es liebe Ihnen meine Bücher zu zeigen oder es zu empfehlen.

Wenn ich an einem Krimi Buch eine gewisse Freude empfunden habe, dann möchte ich diese Freude, diese Erfahrung gerne mit der Welt da draussen teilen, Ihnen mitteilen, mit Ihnen darüber diskuttieren und darüber sprechen. Ich liebe es Artikel zu schreiben und es Ihnen zu präsentieren. Das meine ich mit Überzeugung, das meine ich mit Leidenschaft. Mir geht es gar nicht um das Geld, Geld ist nicht so wichtig.

Zwar braucht man sicherliche Geld um zu überleben, aber es ist nicht so wichtig in meinen Augen. Wichtig ist mir die zwsichenmenschliche und ehrliche Kommunikation. Kommunikation ist das A und O von allem. Ich liebe diesen sogenannten Erfahrungsaustausch zwischen Menschen.

Okay jetzt habe ich genug von mir geredet, kommen wir wieder zum Buch „Opferfluss“ von Lorenz Stassen. Das Ding ist voll gestopft mit Spannung. Für ein Anwaltsbuch mit ordentliche Portion Thriller Elementen gut gemischt finde ich. Der Nicholas bekommt in manch einer Szene schon Schwierigkeiten ohne Ende.

Manchmal passieren Sachen und Dinge, die echt Sau knapp waren. Am Besten Sie lesen es mal selber. Eins ist so sicher wie Amen in der Kirche, dieses Buch wird Ihnen echt saumäßig gut gefallen.

Wie ich schon bereits sagte, ist schon etwas länger her, das ich dieses Buch gelesen hatte, aber die Ereignisse, was in diesem Buch so passiert sind, die sind immer noch in meinem Gedächtnis eingebrand. Mit ruhigem Gewissen und aus tiefster Überzeugung kann ich sage, kaufen, lesen und daran Spaß haben. Mehr gibt es nichts zu sagen.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar Meinungen, die Sie eventuell auch überzeugen könnten.

User klabol sagt, ich zitiere: „Wo mich der Erstling „Angstmörder“ noch gepackt, das Zweitwerk „Blutacker“ eher ein wenig irritiert zurückgelassen hatte, macht „Opferfluss“ einfach alles richtig. Unfassbarer Flow, Passagen, die fast Szenenapplaus-würdig sind, gut eingespielte Charaktere und eine perfekte Balance aus Komplexität, Spannung & Dramatik sowie einer gesunden Dosis Gewalt, die für mich einen Thriller ausmacht. Man merkt dem Autor an, dass er erfahrener Drehbuchautor ist und das Gefühl für Dialoge, Timing und Schnitte aus dem Effeff beherrscht. Weiter so!“

User Heike sagt, ich zitiere: „… Ausgerechnet Kommissar Rongen, den Nicolas sich zum Feind gemacht hat, bittet ihn um Hilfe. Er steht im Verdacht einen Mann ermordet zu haben. War es Notwehr oder Mord? Zwei Polizisten sind tot. Ein weiterer hat nur knapp überlebt. Während Nicolas versucht, die Wahrheit herauszufinden muss er mehr als einmal selbst dem Tod ins Auge blicken. Plötzlich ist da noch eine Leiche.

Keiner ahnt, wie die Morde zusammen hängen. Nebenbei müssen sich Nicolas und Nina über ihre Beziehung Gedanken machen. Das Ende überrascht – wie auch bei den beiden vorherigen Bänden. Der Autor kombiniert Spannung, Dramaturgie und Strategie gekonnt mit einem Hauch Romantik.
Alles in allem ein sehr lesenswertes Buch. Ich freue mich auf weitere Werke von Lorenz Stassen.“

User Marie, Siegen sagt, ich zitiere: „Bitte ganz schnell einen 4. Fall. Tolles Buch, hat Spaß gemacht. Der Sprecher hat eine klasse Stimme, so das man gespannt zuhört.“

User vielleser18 sagt, ich zitiere: „… Abwechslungsreich und vor allem sehr bildhaft beschreibt Lorenz Stassen das Geschehen. Die meiste Zeit aus Sicht von Nicholas Meller, als Leser kann man seine Gedankengänge, seine überlegungen, aber auch seine Gefühle mit erleben und sitzt sozusagen in der ersten Reihe. Ab und an werden Szenen mit eingeflochten, die Blicke auf gewisse Drahtzieher zeigen, doch an keiner Stelle wird zuviel verraten.

Man kann immer miträtseln und spekulieren, denn erst zum Schluss wird aufgelöst. Schon mit dem Prolog fängt es spannend an und der Spannungsbogen bleibt auch jederzeit sehr hoch. Manche Szenen sind starker Tobak, dennoch bleiben sie in gewissen Grenzen und waren so auch für mich aushaltbar. Fazit: unbedingt selber lesen !“

User wampy sagt, ich zitiere: „… Der Fall selber ist komplex und auch originell, weil sich Kommissar Rongen, der in den vorhergehenden Bänden gegen die Klienten Mellers ermittelte, in die Obhut Mellers begibt. Der Staatsanwalt ist der Gegenspieler Mellers und auch er ist mit allen Wassern gewaschen. Schwierig wird es für Meller und Rongen auch dadurch, dass russische Kriminelle auch ihre Interessen vertreten.

Der Fall bleibt lange Zeit undurchsichtig und nimmt mehrfach eine unerwartete Wendung. Auch persönliche Beziehungen und ihre Entwicklung spielen eine wichtige Rolle, zumal sie den harten Grundstoff auflockern. Explizite Gewaltdarstellung gibt es an einigen Stellen. Sie war für mich teilweise grenzwertig. Schnelle Szenen- und Ortswechsel prägen mit kurzen Kapiteln prägen den Erzählstil, der viel Spannung zusätzlich zur Handlung erzeugt.

Zum Abschluss gibt es einen denkwürdigen Showdown, der zur Geschichte passt. Ein recht harter Thriller, der mit komplexer Handlung, tief gezeichneten Figuren und viel Spannung überzeugt, für mich manchmal aber etwas zu brutal. Trotzdem vergebe ich fünf von fünf Sternen (90 von 100 Punkten) und spreche eine Leseempfehlung aus.“

Ich habe Ihnen nicht zuviel versprochen, die verschiedenen Meinungen zeigen eindeutig, das das Buch „Opferfluss“ von Lorenz Stassen echt verdammt gut geschrieben ist. Falls Sie es noch nicht kennen sollten, unbedingt besorgen und selber lesen, wird Ihnen echt gut gefallen, davon bin ich überzeugt.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Nach zwei spektakulären Kriminalfällen, die er aufklären konnte, ist Nicholas Meller vom Underdog zum Staranwalt geworden – doch die Verbrechen, die er hautnah erleben musste, hinterlassen ihre Spuren. Zudem hat er sich die Polizei nicht gerade zum Freund gemacht.

So überrascht es Meller, als ihn Kommissar Rongen um Hilfe bittet. Rongen ist des Mordes angeklagt! Alte Konflikte sind vergessen, denn für Rongen geht es jetzt um alles oder nichts. Nach und nach gerät Meller in ein Netz aus Korruption, Gewalt und Leidenschaft – ein Netz, aus dem es kein Entkommen mehr zu geben scheint. Quelle: https://amzn.to/3gyo37A

Ich hoffe Ihnen hat die Buchvorstellung gefallen. Merken Sie sich bitte den Namen Lorenz Stassen, ein ganz feiner Kerl, der auch noch verdammt gute Bücher schreibt Herr Gott Donnerwetter. Wie geil ist das denn bitteschön.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #Anwalt, #Kommissar, #Morde, #Korruption, #Gewalt, #Leidenschaft, #truecrime, #Thrillerbuch, #police, #Polizei, #Ermittlungen, #Verdacht, #read, #books

Kategorien
Allgemein

Machtspiele, Manipulationen, Lügen, Installationen ! – Thrillerbuch „Der amerikanische Agent“ von Fabrizio Gatti

Wir recherchieren ein bißchen hier, ein bißchen da, schauen die Geschichte und die Vergangenheit ein kleines bißchen von verschiedenen Perspektiven an und siehe da, die amerikanische Administration von damals hatten ihre Finger im Spiel, was die Gestaltung vom heutigen Europa betrifft.

Fabrizio Gatti ist tätig als Journalist in einem guten Zeitungsverlag. Eines Tages wird er von einem CIA-Agenten mit dem komisch klingenden Namen „Simone Pace“ kontaktiert. Es ist mehr als eindeutig, das dieser Name nicht sein echter Name ist. Dieser CIA-Agent will gewisse brisante Dinge unbedingt los werden. Fabrizio glaubt ihm am Anfang aber gar nicht.

Doch bei seinem zweiten Anruf kann dieser Agent den Journalisten mit überzeugenden Informationen in die richtige Bahn lenken und beide beschließen ein Geheimtreffen zu organisieren. Gesagt, getan !

Wir wissen es gibt innerhalb der verschiedenen Regierungen eine Art Schattenwelt. Grundsätzlich geht es hinter verschlossenen Türen und Toren um Politik, Macht, Einfluss und Geld. Diese entscheidenden Dinge und Sachen bekommen sowohl die Journalisten, Kameramänner als auch die normale Bevölkerung gar nicht mit.

Es wird nur das veröffentlicht, was harmlos klingt, nichts von Bedeutung hat, absichtlich platzierte Lügen werden in den Nachrichten positioniert und nur das gesagt, was die Bevölkerung per Hinhaltetaktik hören sollte. Mehr aber auch nicht. Aber das wichtigste was hinter diesen verschlossenen Türen besprochen wurde, das wird natürlich nicht veröffentlicht, weil diese brisanten Informationen geht nun mal niemanden etwas an.

Dieser CIA-Agent plaudert aus dem Nähkästchen und Fabrizio ist einfach nur noch aus den Socken bei diesen brisanten Informationen. Es gibt innerhalb der CIA eine geheime Abteilung. Diese Abteilung wird mit einem besonderen Auftrag damals bestückt.

Der Auftrag lautet: Wie kann man einen versteckten Einfluss auf die europäische Demokratie auf dem europäischen Kontinent in die Wege leiten ? Der CIA-Agent gibt zu das seine Abteilung absichtlich Leute getötet hat, passende Parteien finanziert hat, an Schlüsselstellen Anschläge ausgeübt wurden und noch vieles mehr ist auf dem europäischen Kontinent damals passiert.

All diese absichtlichen Verbrechen durch die CIA wurden innerhalb von 30 Jahren auf dem europäischen Kontinent ausgeübt. An der Ermordung von Gerald Bulls in Brüssel war die CIA beteiligt. Bei der Revolution in Italien damals wurde die Justiz durch die CIA absichtlich manipuliert.

Die Kommunikationscodes von Putins Russland und die Bankgeheimnisse einer Schweizer Bank wurden durch die CIA gestohlen. Sie entführten islamistische Imame und noch viele andere Sachen und Dinge spielten noch eine entscheidende Rolle. All dies wurde durch die CIA ausgeübt und man konnte nichts dagegen machen.

Fabrizio Gatti beschließt all diese brisanten Informationen in diesem Thrillerbuch zu veröffentlichen. Es sind Belege vorhanden, es werden entsprechende Rekonstruktionen vollzogen und all das zeigt wunderbar, wie die amerikanische Administration Einfluss auf das europäische Kontinent damals hatte.

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Als der Journalist Fabrizio Gatti von einem angeblichen CIA-Agenten kontaktiert wird, der ihm seine Geschichte anvertrauen will, ist er zunächst skeptisch. Doch als „Simone Pace“ ihm bei ihren klandestinen Treffen von den unzähligen verdeckten Aktionen des mächtigsten Geheimdienstes der Welt erzählt, in die er selbst involviert war, beginnt Gatti ihm zu glauben, recherchiert, führt Interviews mit Zeugen.

Dieses Buch erzählt die wahre Geschichte einer geheimen Einheit der CIA, die versteckt Einfluss auf die europäischen Demokratien nimmt. Sie haben getötet, Parteien finanziert, Anschläge unterstützt. Die Liste ihrer Operationen umfasst Verbrechen, die in einem Zeitraum von dreißig Jahren verübt wurden. In Brüssel sind sie an der Ermordung Gerald Bulls beteiligt, in Italien haben sie bei der Revolution der Justiz ihre Hand im Spiel.

Sie stehlen die Kommunikationscodes von Putins Russland, Bankgeheimnisse aus der Schweiz. Sie entführen islamistische Imame. Fabrizio Gatti rekonstruiert die Ereignisse in Form eines Tatsachenromans, der sich wie ein Thriller liest und uns einen Einblick verschafft in die Abgründe eines Geheimdienstes und der die amerikanische Politik in Europa in neuem Licht erscheinen lässt. Quelle: https://amzn.to/3zzOAJw

eigene Meinung

Wie Sie ja von meinen früheren Artikeln kennen, veröffentliche ich auch zu den passenden Artikeln auch passende Videos. Ich habe zwar über Fabrizio Gatti passende Videos gefunden, aber die sind leider weder auf Englisch noch auf Deutsch, lediglich nur auf Italienisch aufgenommen.

Ich denke die meisten Leserinnen und Leser auf diesem Blog können kein Italienisch, aus diesem Grund werde ich im heutigen Artikel auf Videos verzichten. Zumindest habe ich sprachlich betrachtet keine passenden Vidoes leider gefunden. Bitte haben Sie Nachsicht dafür.

Zu Fabrizio Gatti kann man im Prinzip nur sagen, das er bekannt dafür ist, das er die dunkelsten Geheimnisse von Schattenregierungen, Geheimdienste und andere Organisationen durch genaue Recherche, Zeugenbefragungen, Belege, Quellenangaben und verschiedene Informationenquellen gnadenlos aufdeckt.

Fabrizio Gatti ist bei verschiedenen Geheimdiensten und Organisationen nicht gerade beliebt. Ich meine sind wir doch mal ehrlich, wer mag oder glaubt schon an Leute, die die nackte und pure Wahrheit ausspucken, die nicht Systemkonform ist ? Meistens werden solche Leute als Verschwörungstheoretiker oder ähnliches abgestempelt ! Naja muss jeder für sich selber beurteilen !

Ich glaube so eine Person nennt man Investigativjournalist. Bitte korrigieren Sie mich, falls ich daneben liegen sollte ! Im Thrillerbuch „Der amerikanische Agent“ basieren viele Ereignisse auf wahre Begebenheiten.

Er hat lediglich diese wahren Ereignisse in eine Art Thrillerbuch zusammen gefasst und ich muss ehrlich zugeben, dies ist ihm sehr gut gelungen. Das Buch war sehr spannend und ich war schon ziemlich wütend darüber, was die CIA auf unserem europäischen Kontinent so alles veranschaltet hat damals.

Wir wissen aus der vergangenen Geschichte, das die CIA tatsächlich marionetten Regierungen in verschiedenen Ländern installiert hat, passende Politiker finanziert und platziert hat, Kriege durch Drogengelder finanziert und entfacht hat oder verschiedene Länder und Bevölkerungsschichten aufeinander gehetzt hat und es so zu einem Krieg gekommen ist.

Solche Aktionen durch die CIA wurden aus strategischen, taktischen und vor allem geopolitischen Gründen durchgeführt. Ins Geheime ging es aber hauptsächlich um das schwarze Gold und andere wertvolle Ressourcen. Es wurden noch viele andere schlimme Dinge durch die CIA in die Wege geleitet, aber dies hier aufzuzählen, das würde jetzt den Rahmen komplett sprengen.

Das sage nicht ich, das zeigt die Geschichte mehr als eindeutig. Hier lautet die Devise, selber recherchieren, selber darüber lesen und selber die passenden Informationen durch ackern. Ein zeimlich trockenes Thema gebe ich auch offen und ehrlich zu, aber „höschd indressand“ (so würde es zumindest Herr Löw formulieren !).

Naja lange Rede, kurzer Sinn, dieses Buch hat mir eine große Freude bereitet und Fabrizio hat mit passenden Quellenangaben und Belege sehr gut aufgezeigt, das die CIA ziemlich viel Dreck am Stecken hat.

Das Buch liest sich sehr angenehm, die wahren Begebenheiten wurden total überzeugend rüber gebracht und entsprechende Szenarien wurden extrem spannend gestaltet. Mir persönlich hat das Buch „Der amerikanische Agent“ sehr gut gefallen und ich kann es auf jeden Fall mit einem ruhigem Gewissen gerne weiter empfehlen.

Falls Sie mal aus der Vergangenheit gewisse Dinge und Sachen hautnah erleben möchten, dann sollten Sie unbedingt dieses Buch lesen. Fabrizio hat nämlich ein Buch geschrieben, das den Leser total und überzeugend in den Bann zieht. Macht echt Spaß, muss ich offen und ehrlich zugeben.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar sehr gute Rezensionen, die auch Ihnen bestimmt gefallen werden.

User Bauer sagt, ich zitiere: „Wie der Autor beschreibt, dann blickt man in die Abgründe der Geheimdienste und ihrer Tätigkeiten. Ein Stern Abzug, weil man nicht nachvollziehen kann, inwieweit die geschilderten Zusammenhänge Tatsachen sind oder Fiktion. Das möchte man sich bei solch einem Thema ungern zusammenreimen. Insgesamt aber gut lesbar.“

User Krenberger sagt, ich zitiere: „… Das Buch ist nett und flüssig zu lesen. Der Spannungsbogen der Geschichte ist aber das Problem. Zum einen nimmt er gegen Ende rapide ab, wenn es nur noch um die Abwicklung der Existenz Paces geht und auch die Kapitel über die Einsätze eher Fallberichten gleichen als den vorherigen emotionalen Erzählungen. Zum anderen wird nicht so ganz klar, was der Impetus des Werks sein soll: soll nur eine Geschichte erzählt werden oder soll wirklich etwas aufgedeckt werden?

Die von Pace behaupteten Zusammenhänge zwischen seinen Aktionen und späteren Entwicklungen europäischer Geschichte sind möglich, aber nicht zwingend. Und so hat man mitunter durchaus das Gefühl, dass da ein ziemlicher Aufschneider erzählt, zu überzeugt von sich und seiner vermeintlichen Rolle im Gesamtgefüge. Insoweit ist das Versprechen der Banderole „Spannend wie ein Thriller“ maßlos übertrieben. Es ist ein gutes und interessantes Buch, dessen Lektüre man nicht zu reuen braucht. Aber mehr eben auch nicht.“

User Vincenzo De Marzio sagt, ich zitiere: „Ich habe dieses Buch in zwei Tagen gelesen. Ein überzeugendes Buch.

Wer auf Geschichte steht, gemixt mit einer ordentlichen Portion Spannung, der wird ihre bzw. seine Freude an diesem Thrillerbuch haben. Ja ich gebe es ebenfalls zu, es ist etwas langatmig und ja hier und da gibt es vielleicht ein paar Ungereimtheiten, kann durchaus mal passieren, aber im Groben und Ganzen hat mir dennoch das Thrillerbuch sehr gefallen.

Die Spannung ist sehr gut platziert und die Dosierung war sehr gut ausgewählt. Nicht zu viel aber auch nicht zu wenig. Wenn Sie gerade kein Krimi Buch zur Verfügung haben, aber nicht auf Spannung verzichten möchten, können Sie gerne mal dieses Buch etwas genauer anschauen. Lohnt sich denke ich.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Als der Journalist Fabrizio Gatti von einem angeblichen CIA-Agenten kontaktiert wird, der ihm seine Geschichte anvertrauen will, ist er zunächst skeptisch. Doch als „Simone Pace“ ihm bei ihren klandestinen Treffen von den unzähligen verdeckten Aktionen des mächtigsten Geheimdienstes der Welt erzählt, in die er selbst involviert war, beginnt Gatti ihm zu glauben, recherchiert, führt Interviews mit Zeugen.

Dieses Buch erzählt die wahre Geschichte einer geheimen Einheit der CIA, die versteckt Einfluss auf die europäischen Demokratien nimmt. Sie haben getötet, Parteien finanziert, Anschläge unterstützt. Die Liste ihrer Operationen umfasst Verbrechen, die in einem Zeitraum von dreißig Jahren verübt wurden. In Brüssel sind sie an der Ermordung Gerald Bulls beteiligt, in Italien haben sie bei der Revolution der Justiz ihre Hand im Spiel.

Sie stehlen die Kommunikationscodes von Putins Russland, Bankgeheimnisse aus der Schweiz. Sie entführen islamistische Imame. Fabrizio Gatti rekonstruiert die Ereignisse in Form eines Tatsachenromans, der sich wie ein Thriller liest und uns einen Einblick verschafft in die Abgründe eines Geheimdienstes und der die amerikanische Politik in Europa in neuem Licht erscheinen lässt. Quelle: https://amzn.to/3zzOAJw

Ich hoffe Ihnen hat diese kurze Buchvorstellung gefallen. Geben Sie bitte mal diesem Fabrizio eine Chance, denn der hat wirklich ein sehr interessantes Buch geschrieben.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #CIA, #Geheimdienste, #Anschläge, #Mord, #Finanzierung, #Thrillerbuch, #Macht, #Einfluss, #Geld, #Politik, #Belege, #Quellen

Kategorien
Allgemein

Berge voller Leichen ! – Thrillerbuch „SOG Dunkel liegt die See“ von Jens Henrik Jensen

An die Hafenstadt Esbjerg treibt ein Küstenschiff mit dem Namen MS Ursula ran. Es ist vollkommen verlassen. Es scheint niemand sich auf diesem Schiff zu befinden. Die örtliche Polizei wird gerufen. Die Beamten gehen an Bord und machen eine grausame Entdeckung.

Überall Hautfetzen, Knochenreste, Finger, abgetrennte Gliedmaße, wohin man hin schaut überall Blutspuren, Blutlachen, Blutspritzer und ein süßlicher Duft hängt in der Luft. Hier hat der Teufel in Person zugeschlagen. Auf diesem Schiff fand ein Masaker statt und zwar ein Masaker des Grauens. Die Hölle also der Wohnsitz des Teufels wäre dagegen ein Paradies gewesen. Per Zufall wird der Russe Vitali Romaniuk auf diesem Schiff entdeckt.

Er wird selbstverständlich für das Erste festgenommen. Aus Mangel an Beweise wird er durch das Gerichtsurteil nach ein paar Tagen wieder frei gelassen. Die Polizeiakte „Axtschiff“ wird ad acta gelegt, da man aus ermittlungstechnischen Gründen nicht voran kommt und keine trifftigen Beweise gefunden hatte.

Im Raum steht immer noch die Frage, hat der Russe seine Kameraden kaltblütig auf dem Schiff mit einer Axt erschlagen und ermordet ? Das Gericht hat ja den Russen mangels Beweise wieder frei gesprochen, also ist der Russe aus Sicht der Rechtssprechung ein freier Mann.

Bei den Fernsehaufnahmen und Aktenfotos in diesem Prozess haben alle auf das wesentliche sich konzentriert. Die junge Ermittlerin Nina Portland aber hat sich nicht nur auf das wesentlich konzentriert, sondern auch die Nebensächlichkeiten und andere Kleinigkeiten etwas näher beobachtet.

Dabei konnte sie dieses unscheinbare und extrem kurze Schmunzeln an den Mundwinkeln von Vitali sich erhaschen. Die Kameras haben es nicht richtig gesehen, alle anderen Ermittler, Anwälte und Richter konnten es nicht sehen, Zeugen und Jurimitligeder konnten es nicht sehen, keiner konnte es sehen. Seid dem ist Nina davon überzeugt, das Vitali schuldig ist.

Diese Angelegenheit lässt Nina nicht in Ruhe. Nach einer weile begegnet Nina Vitali erneut. Die Ermittlungen seitens Nina gegenüber Vitali werden wieder erneut aufgenommen. Während Nina sich an Vitali heran wagt und die weiteren Spuren begutachtet, passieren schon wieder viele Axtmorde in Esbjerg. Das was auf diesem Küstenschiff MS Ursula damals passiert ist, das war lediglich nur der Anfang. Die eigentlichen Leichenberge, die tauchen jetzt in Esbjerg auf.

Ist Vitali wirklich der eigentliche Axtmörder ? Kann es sein, das die Ermittlerin Nina viel zu viel Emotionen in diese Angelegenheit rein packt ? Wer steckt wirklich hinter diesen bestialischen Morden ? Wird Nina diesen komplizierten und komplexen Fall lösen können ?

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Verlassen treibt ein Küstenschiff auf hoher See. An Deck ist es ganz still. Und dieser süßliche Geruch über den Planken. Im Hafen von Esbjerg scheint sich ein düsterer Verdacht zu bestätigen. Ermittler finden an Bord Blutspuren und Reste von Haut und Kleidung. Einziger Überlebender ist der Seemann Vitali Romaniuk. Hat der Russe seine Kameraden kaltblütig mit einer Axt ermordet?

Aus Mangel an Beweisen wird er freigesprochen. Der Fall des »Axtschiffs« wandert zu den Akten. Nur die junge Ermittlerin Nina Portland gibt sich damit nicht zufrieden. Das Lächeln des Seemanns lässt ihr keine Ruhe. Als sie ihm viel später zufällig begegnet, setzt sie sich auf seine Spur. Und findet heraus, dass das, was damals nachts auf der MS Ursula geschah, erst der Anfang war. Quelle: https://amzn.to/35kFBxB

Grüße des Schriftstellers

Quelle: https://bit.ly/3zqAZ6Z

Interview Leipziger Buchmesse

Quelle: https://bit.ly/3pTvkCf

eigene Meinung

Die Thrillerreihe bzw. das Debüt Nina Portland Band 1 hatte in den ersten Seiten etwas Schwierigkeiten nach meinem Empfinden, aber danach hat die Fahrt rasant an Explosivität und Spannung zugenommen.

Ob Vitali der eigentliche Mörder ist oder nicht, das verrate ich Ihnen nicht. Das müssen Sie schon selber heraus finden. Eins ist so sicher wie Amen in der Kriche, die Überraschung am Ende ist wirklich eine fette Überraschung am Ende. Hätte ich nie gedacht, muss ich ehrlich gestehen.

Debüt hat mir insgesamt sehr gefallen und das Buch liest sich sehr angenehmen. Es ist am 21. Mai diesen Jahres erst erschienen und ich habe es wirklich sehr genossen, dieses Buch mir rein zu ziehen.

Die Nina ist zwar noch jung und etwas grün hinter den Ohren, aber sie hat ein genaues Auge. Ich finde man sollte nicht einfach eine Person abstempeln, nur weil man jung ist und keine Erfahrung hat. Dafür hat man eben andere Stärken, in diesem Fall ist es das Auge von Nina.

Viele der Ermittler in diesem Buch sind sagen wir mal vorsichtig ausgedrückt zu oberflächlich, zu ungenau. Alle beobachten zwar, aber keiner schaut genau hin. Die Nina ist nicht so eine Person. Sie schaut genau hin, hackt nach, beobachtet auch die unwichtigen Kleinigkeiten, kombiniert gewisse Dinge und Sachen, andere Perspektiven und Sichtweisen werden mit berücksichtigt, etc. pp.. Die Überlegungstaktik von Nina ist einfach nur atemberaubend genial inszeniert worden.

Das zeichnet eine gute Ermittlerin aus. Sie gibt nicht auf. Während andere labern, wenn der Tag lang ist, hört Nina erst mal zu und schlägt dann im entscheidenden Moment gnadenlos auf die Fresse. Die Nina ist eine starke und kluge Frau. Sie geht trotz dessen das sie noch grün hinter den Ohren ist sehr intelligent vor und begutachtet auch die Nebensächlichkeiten genau.

Ich finde ihre Art als Ermittlerin sehr gelungen. Die Nina gefällt mir als Ermittlerin sehr und macht Lust auf die nächten Fälle von ihr. Ich habe den Schriftsteller Jens Henrik Jensen rot und fett in meiner Schriftstellerliste für mich markiert.

Zu diesem genialen Meisterwerk und der gelungenen Debüt Reihe kann ich dem Schriftsteller nur noch gratulieren. Hut ab, tolle Leistung, hat mir sehr gefallen. Ich kann mit ruhigem Gewissen diese Reihe auf jeden Fall Ihnen weiter empfehlen und kann es kaum auf Band 2 warten. Es erscheint Dezember diesen Jahres und freue mich wie ein kleines Kind darauf. Das wird geil man.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar Meinungen, das Sie eventuell auch überzeugen könnte !

User Jela Hanfland sagt, ich zitiere: „Tolles Buch, sehr spannend.“

User Buchdoktor and Family sagt, ich zitiere: „… Der Einstiegsband zur Nina-Portland-Serie beginnt recht gemächlich mit der Einführung der Ermittlerin und ihres ungelösten ersten Falles. Obwohl Nina mich als Person interessierte, kam der Plot für meinen Geschmack zu langsam in Gang. Die beim Erscheinen des Buches aktuelle Lage nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion mag inzwischen an Aktualität verloren haben, der authentische Fall, der dem Thriller zugrundeliegt und die unerschrockene Protagonistin lohnen die Neuausgabe jedoch – nicht nur für treue Oxen-Fans.“

User Roland`s Bücher Blog sagt, ich zitiere: „… Sie raucht sehr viel, ihr Leben mit ihrem Sohn Jonas, Essensgewohnheiten, etc. Dies kann man durchaus als Durststrecke beim Lesen des Thrillers empfinden, denn es trägt nicht wirklich zu einem Spannungsbogen bei. Aber der Autor kriegt nochmal die Kurve und konzentriert die Handlung wieder aufs Wesentliche. Und das ist der Punkt im Buch, wo die Spannung wieder voll da ist und dann auch bis zum Ende anhält.

Dieser Thriller basiert auf einer wahren Begebenheit bzgl. des Schiffes, die Geheimdienststory ist aber rein fiktiv. Nina Portland, eine taffe und clevere Ermittlerin gefällt bei ihrem ersten Fall. Der Thriller nimmt eine geschickte Entwicklung, die man anfangs nicht vermutet, und er steuert letztendlich dann aber konsequent auf den unvermeidlichen Showdown zu. Trotz der Längen im ersten Drittel finde ich den ersten Nina-Portland-Fall gelungen und lesenswert für Leser, die die Erstausgabe noch nicht kennen. In Summe ist die Reihe als Trilogie ausgelegt.“

User K. Meier sagt, ich zitiere: „Ja , das ist die überarbeitete Neuausgabe des Buches Das Axtschiff von 2008. So wird die Nina Portland Trilogie neu aufgelegt und überarbeitet , was ja im Zuge des Oxen Erfolges berechtigt ist. Das Buch selbst hat mir persönlich -mit leichten Abzügen -sehr gut gefallen. Wohldosierte Spannung , dem Buch liegt ein reeler Fall zu Grunde und hat symphatische Charaktere.“

User Dante sagt, ich zitiere: „… Bei dem Kriminalroman „SØG. Dunkel liegt die See“ von Jens Henrik Jensen handelt es sich um den ersten Band der Reihe um die dänische Ermittlerin Nina Portland. Die Geschichte ist von Beginn an in ruhigen und unaufgeregten Tönen erzählt, die Beschreibung der Umgebung und der Gegebenheiten wirken authentisch und lassen schnell die passenden Bilder im Kopf entstehen.

Mit Nina Portland begleitet der Leser eine interessante Persönlichkeit mit Ecken und Kanten, die auf Anhieb sympathisch wirkt. Insgesamt ein guter, spannender Kriminalroman, der mich gespannt auf den zweiten Band warten lässt.“

Anhand der verschiedenen Meinungen kann man sehr gut erkennen, das dieses Buch dem Schriftsteller echt gut gelungen ist. Wie ich es auch selber empfand haben die anderen Leser etwas Schwierigkeiten am Anfang des Buches gehabt, aber das legt sich relativ schnell und dann geht es richtig zur Sache.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Verlassen treibt ein Küstenschiff auf hoher See. An Deck ist es ganz still. Und dieser süßliche Geruch über den Planken. Im Hafen von Esbjerg scheint sich ein düsterer Verdacht zu bestätigen. Ermittler finden an Bord Blutspuren und Reste von Haut und Kleidung. Einziger Überlebender ist der Seemann Vitali Romaniuk. Hat der Russe seine Kameraden kaltblütig mit einer Axt ermordet?

Aus Mangel an Beweisen wird er freigesprochen. Der Fall des »Axtschiffs« wandert zu den Akten. Nur die junge Ermittlerin Nina Portland gibt sich damit nicht zufrieden. Das Lächeln des Seemanns lässt ihr keine Ruhe. Als sie ihm viel später zufällig begegnet, setzt sie sich auf seine Spur. Und findet heraus, dass das, was damals nachts auf der MS Ursula geschah, erst der Anfang war. Quelle: https://amzn.to/35kFBxB

Ich hoffe Ihnen hat die Debüt Buchvorstellung „SOG Dunkel liegt die See“ von Jens Henrik Jensen gefallen. Mir hat es echt verdammt gut gefallen und ich werde die Nina in naher Zukunft näher verfolgen. Als Ermittlerin haut sie mich total um.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #Leichen, #Mord, Axt, #Polizei, #police, #Ermittlungen, #Russe, #süß, #Thrillerbuch, #Küstenschiff, #lesen, #read, #books

Kategorien
Allgemein

Spurlos verschwunden ! – Kriminalroman „Nordwestzorn“ von Svea Jensen

In Nordfriesland gibt eine wunderschöne Ortschaft, die bekannt ist unter dem Namen Sankt Peter-Ording. Die Einwohner von Sankt Peter-Ording sind bekannt dafür, das sie extrem freundlich sind gegenüber Neuankömmlinge. Ausserdem zeichnet ihre Gastfreundschaft und Weltoffenheit besonders aus.

Ein weiterer Pluspunkt sind die malerischen und wunderschönen Strände von Sankt Peter-Ording. Sie müssen mal ein Sonnenuntergang am Strand in Sankt Peter-Ording live erleben, ganz ehrlich Ihr Herz und Ihre Seele wird dahin schmelzen, so schön ist dieser Anblick, einfach der Wahnsinn.

Alles wunderbar, alles schön, alles läuft zufrieden ! Denkst du, von wegen alles läuft zufrieden auf Sankt Peter-Ording. Der neue Fall von Kommissarin Anna Wagner hat es in sich. Vor ungefähr 15 Jahren verschwand ein Junge in einem Sommercamp. Die Leiche des Jungen wurde bis heute nie gefunden.

Die SOKO Sankt Peter-Ording konnte damals keine Spuren finden, keine Beweise sicher stellen, hatte keinerlei Ansätze und wusste nicht wo man beginnen sollte. Lediglich haben die Ermittlungen auf Grund von Indizienbeweise und andere Vermutungen 3 Männer in die engere Wahl katapultiert.

Von diesen 3 Männern wurde lediglich nur der Leiter des Camps angeklagt, musste aber auf Grund von Indizien und fehlenden Beweisen wieder freigesprochen werden durch das Gericht. Sie kennen ja sicherlich den Spruch „… jemanden mit Dreck bewerfen, damit der Schmutz haftet“ oder so ähnlich.

Genau dies ist leider damals mit dem Campleiter passiert. Er ist nicht schuldig gewesen, das Gericht hat ihn wieder frei gesprochen, aber trotzdem betrachtete man diesen Mann, als hätte er sich an den Jungen vergangen und ihn misshandelt.

Man ist frei und unschuldig, aber dennoch haben die Vorurteile in dieser Situation gesiegt. Nach vielen Jahren kehrt der Campleiter von damals wieder zurück nach Sankt Peter-Ording. Gewisse Leute kannten diesen Campleiter und gewisse Leute haben den Fall von damals nicht vergessen !

Kurze Zeit später verschwindet dieser Campleiter spurlos und der SOKO Sankt Peter-Ording an der Spitze mit Kommissarin Anna Wagner ist es mehr als bewusst, um den Campleiter zu retten, müssen sie erst den alten Fall erfolgreich lösen. Wo setzt man an ? Wie sollte man vorgehen ? Wen sollte man befragen ? Wer kommt als Tatverdächtiger in Frage ?

Wird die Bevölkerung von Sankt Peter-Ording kooperieren oder für immer schweigen ? Wer wird als erster reden und traut sich überhaupt jemand irgend etwas zu sagen ? Die SOKO Sankt Peter-Ording steht unter massivem Druck, aber wo sollte man anfangen !

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Der neue Fall von Kommissarin Anna Wagner hat es in sich: Vor mehr als 15 Jahren verschwand ein Junge aus einem Sommercamp bei St. Peter-Ording, eine Leiche wurde nie gefunden. Im Fokus der Ermittlungen standen damals drei Männer, von denen allerdings nur der Leiter des Camps angeklagt und nach einem öffentlichkeitswirksamen Indizienprozess freigesprochen wurde.

Den Verdacht, sich an dem Jungen vergangen zu haben, konnte jedoch keiner der Männer je wieder vollständig abstreifen. Als der damalige Campleiter nach vielen Jahren im Ausland nach St. Peter-Ording zurückkehrt und nach kurzer Zeit spurlos verschwindet, ist der Soko schnell klar: Nur wenn sie den alten Fall lösen, haben sie vielleicht eine Chance, den Mann zu retten. Quelle: https://amzn.to/2TrsMiC

Interview mit Svea Jensen (richtiger Name Angelika Svensson)

Quelle: https://bit.ly/2Tvespi

eigene Meinung

Die Kommissarin Anna Wagner bekommt in ihrem zweiten Fall mit der Vergangenheit zu tun. Das Buch „Nordwestzorn“ zeigt sehr gut, wenn Emotionen kochen, die Gefühle ausser Kontrolle sind und Vorurteile die Überhand nehmen, dann kann das Resultat nur noch für alle Beteiligte schrecklich werden.

Es wird Tote geben, es wird Verletzte geben, es wird nie mehr so sein, wie es einmal war. Vorurteile sind grundsätzlich keine Lösung, für niemanden, für keine Situation. Vorurteile bringen einem nichts, zumindest keine guten Resultate am Ende. Die menschliche Geschichte damals und auch heute hat mehr als genug aufgezeigt, das Vorurteile tödlich sein können.

Wir sind aber leider so dumm (ich meine jetzt die Menschheit im allgemeinen) und das muss man einfach mal so direkt sagen dürfen, das wir alle Tag täglich, sei es auf der Arbeit, sei es über irgend welche Ethnien oder Bevölkerungsschichten oder über irgend welche Nachrichten und Ereignisse immer und überall Vorurteile haben. Ob es bewusst oder unbewusst geschieht, lasse ich einfach mal im Raum stehen, das muss jeder für sich selber beurteilen.

Aber Fakt ist und das können Sie nun mal ebenfalls nicht leugnen, das Vorurteile egal zu welchem Thema oder Situation, einem echt nichts bringen. Wenn man mit jemanden ein Problem hat, dann sollte man diese Probleme gemeinsam ansprechen und gemeinsam nach Lösungsansätzen suchen, aber nicht einfach sagen „öh du bist dumm, mit dir will ich nichts zu tun haben.“.

Wenn du klug bist und der andere dumm, ja Herr Gott Donnerwetter dann benutze dein Wissen und helfe dem anderen, damit er nicht weiter dumm da steht. So einfach ist das. Aber anscheinend hat Ellbogensystem und „möchtegern“ Argumente die Überhand genommen. Statt miteinander zu leben, wird gegenseitig agiert. Statt miteinander zu sprechen, wird über den anderen gesprochen.

Sie kennen es doch, zeigst du mit dem Zeigefinger in Pistolenform auf jemand anderen, dann zeigen 3 andere Finger zu sich selber. An der eigenen Nase sollte man erst mal fassen, bevor man über andere spricht. Ist zumindest meine Denkweise. Bevor man Fehler bei anderen sucht, sollte man die Fehler erst bei sich selber suchen und dann können wir weiter reden.

Zum Inhalt des Buches „Nordwestzorn“ kann ich leider aus spoiler Gründen nicht viel sagen, aber eins kann ich definitiv sagen. Die Fortsetzung von „Nordwesttod“, also mit „Nordwestzorn“ ist Frau Svensson sehr gut gelungen.

Die Geschichten über die Kommissarin Anna Wagner sind hoch interessant gestaltet und die Spannung ist an den richtrigen Stellen platziert worden. Die Denkweise und die Vorgehensweise der Kommissarin gefällt mir sehr gut und sie verhält sich sehr authentisch in diesem Buch.

Wir nehmen mal eine Punkteskala und sagen 5 ist die beste Note und 0 ist die schlechteste Note. Für das Buch „Nordwesttod“ gebe ich eine 4,6 und die Fortsetzung „Nordwestzorn“ bekommt von mir eine 4,8. Damit ist die Fortsetzung Angelika Svensson sehr gut gelungen.

Mir haben beide Bücher gefallen, aber „Nordwestzorn“ hat ein Tick die Nase vorn gehabt. Mit ruhigem Gewissen kann ich beide Bücher empfehlen. Ausserdem möchte ich auf diesem Wege der Autorin ein riesen Lob zukommen lassen, denn ihre Bücher lese ich gerne und die Bücher gefallen mir auch sehr.

Tolle Handlung, super Kommissarin, echt gut spannend inszeniert, geniale Szenen eingebaut, liest sich total angenehm und am Ende gibt es auch noch eine nette Überraschung. Was will man mehr als Krimi Fan ?

Falls Sie Svea Jensen (Angelika Svensson) nicht kennen, merken Sie sich bitte diese Dame. Die schreibt wirklich gute Bücher.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar nette und überzeugende Rezensionen, damit Sie sich einen kleinen Überblick verschaffen können.

User Silke & Andreas sagen, ich zitiere: „Auch der zweite Teil der SOKO St. Peter- Ording hat mit sehr gut gefallen. Sehr flüssig geschrieben, tolle Atmosphäre und Charaktere. Ich freue mich schon auf den 3. Teil.“

User maskedbookblogger sagt, ich zitiere: „… Auch wenn man den ersten Band nicht gelesen hat, kann man sich in diesem Buch problemlos zurechtfinden. Dem Leser*in werden von Anfang an die nötigen Informationen preisgegeben, um ein Verständnis für die Charaktere sowie den ersten Band im Groben zu erhalten. So beginnt das Buch recht spannend und nimmt den Leser auf eine düstere Reise mit. Den Fall an sich fand ich ganz gut konzipiert.

Er ist von der Autorin gut durchdacht worden, da er schlüssig und vom Spannungsbogen her, gut ist. Zudem finde ich schön, dass wie im ersten Band, das Privatleben der Protagonisten in einem gesunden Maße in die Ermittlung sowie das gesamte Buch integriert werden. Dadurch kann man umso mehr die Figuren von ihren verschiedenen Seiten kennenlernen.

Sonst lässt sich sagen, dass die Autorin einen bildhaften sowie flüssigen Schreibstil aufweist. Man kann sich gut durch die Seiten durchlesen und in den Handlungsort abtauchen. Mit dem zweiten Band „Nordwestzorn“ entwirft die Autorin eine spannende Fortsetzung um Anna und ihre Kollegen. Im Buch wird ein gutdurchdachter Cold Case thematisiert, welchen man als Leser spannend verfolgen kann. Ich freue mich schon auf den dritten Band!“

User Gelinde sagt, ich zitiere: „ … Svea Jensen ist das Pseudonym einer erfolgreichen Krimiautorin. Sie ist in Hamburg aufgewachsen und dem Norden stets treu geblieben: Nach vielen Jahren beim Norddeutschen Rundfunk lebt sie heute in Schleswig-Holstein, wo sie sich mittlerweile ganz dem Schreiben widmet. Während sie Verbrechen für ihre nächsten Bücher plottet, lässt sie sich am liebsten eine Nordseebrise um die Nase wehen.

Ein Krimi wie ich ihn mir wünsche. Spannend, mit sympathischen Personen, die die Handlung mit ihren eigenen Problemen nicht überlagern, und überaus realistisch. Von mir eine klare Leseempfehlung und wohlverdiente volle 5 Sterne.“

User Bibliomarie sagt, ich zitiere: „… Ich habe erst vor kurzem den ersten Band der Autorin gelesen und mochte mir deshalb die Fortsetzung nicht entgehen lassen. Anna Wagner bildet zusammen mit Hendrik Norberg ein gutes Team auch wenn sie in unterschiedlichen Bereichen arbeiten. Die Polizeiarbeit nimmt einen großen Teil des Kriminalromans ein und sie sind sehr spannend beschrieben.

Wie Spuren nach so langer Zeit wieder aufgenommen werden und wie neue Blickwinkel auch neue Erkenntnisse bringen können, schien mir sehr realitätsnah erzählt. Überhaupt gefällt mir der Stil von Svea Jensen (Pseudonym einer bekannten Autorin) ausgezeichnet. Ihr Krimi hält sehr gut die Waage zwischen privaten Befindlichkeiten und Problemen und dem zu klärenden Fall.

Manchmal vermischt sich das, dann wird es noch intensiver. Besonders gefiel mir, wie die Autorin die Auswirkung von Polizeiarbeit auf das Leben der betroffenen Personen zeigt, wenn sich Vorverurteilung und Gerüchte die Hand geben. Eine sehr gelungene Fortsetzung, da bin ich gespannt wie sich die Reihe weiter entwickelt.“

Es ist alles gesagt, was man überhaupt sagen kann über dieses Buch. Eine sehr gute Fortsetzung, macht tierisch Spaß es zu lesen und das Team um Anna Wagner ist eine echt duffte Truppe. Mir hat es sehr gefallen.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Der neue Fall von Kommissarin Anna Wagner hat es in sich: Vor mehr als 15 Jahren verschwand ein Junge aus einem Sommercamp bei St. Peter-Ording, eine Leiche wurde nie gefunden. Im Fokus der Ermittlungen standen damals drei Männer, von denen allerdings nur der Leiter des Camps angeklagt und nach einem öffentlichkeitswirksamen Indizienprozess freigesprochen wurde.

Den Verdacht, sich an dem Jungen vergangen zu haben, konnte jedoch keiner der Männer je wieder vollständig abstreifen. Als der damalige Campleiter nach vielen Jahren im Ausland nach St. Peter-Ording zurückkehrt und nach kurzer Zeit spurlos verschwindet, ist der Soko schnell klar: Nur wenn sie den alten Fall lösen, haben sie vielleicht eine Chance, den Mann zu retten. Quelle: https://amzn.to/2TrsMiC

Sorry vielmals meinerseits, das dieser Artikel etwas lang geworden ist, aber ich musste einfach ein paar Sachen und Dinge los werden. Ich hoffe Sie sind nicht sauer auf mich. Wäre schön wenn Sie mal die SOKO Sankt Peter-Ording Reihe sich etwas näher anschauen würden. Denke das wird Ihnen ebenfalls sehr gefallen.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #coldcase, #SanktPeterOrding, #SOKO, #police, #Polizei, #Ermittlungen, #Befragung, #Beweise, #Kriminalroman

Kategorien
Allgemein

Psychopath und Künstler stehen sich sehr nah ! – Thrillerbuch „Der Blutkünstler“ von Chris Meyer

Das BKA hat sich einen besonderen Profiler geangelt. Nicht jeder BKA Mitarbeiter kommt mit seinen Methoden klar, aber er versteht sein Handwerk verdammt gut und fasst die abscheulichsten Killer der Neuzeit. Er löst die kompliziertesten Fälle, trotz dessen, das seine Methoden abartig sind für manch ein BKA Mitarbeiter. Die Rede ist vom „verrückten“ aber genialen Profiler Tom Bachmann.

Das Besondere bei Tom ist, das er als Profiler die Serienkiller, Psychopathen, Mörder und Sadisten gerne kennen lernen möchte. Aber nicht in dem Sinne, das er zu denen hin gehen und einfach sagt „Hallo ich heiße Tom und wie heißen Sie?“, sondern das man dieses Klientel fasst und danach eine Art Seelensezierung durchführt.

Wie ich schon bereits sagte, der Tom ist sehr gut in seinem Bereich als Profiler. Es ist erstaunlich für manch einen BKA Beamten, wie Tom die Psychopathen und Serienkiller seelisch auseinander nimmt und in die letzte Ritze der Seele der Sadisten eintaucht.

Nur Tom ist in der Lage solche Psychopathen zu verstehen, um rechtzeitig zu handeln. Viele BKA Beamte verstehen Tom nicht und können nicht nachvollziehen, wie er auf gewisse Ideen und Vorgehnsweisen kommt, aber die verrückten Resultate durch Tom sorgen dafür, das man gewisse Sadisten und Serienkiller rechtzeitig schnappt.

Mit dem aktuellen Fall hat zur Zeit die BKA Abteilung massive Schwierigkeiten. Die kommen einfach mit ihren Ermittlungen nicht voran und es sterben Tag täglich weiterhin Menschen. Deswegen wird Tom zur Hilfe gebeten. Bei diesem neuen Fall hat Herr Bachmann mit einem Serienkiller zu tun, der seine Opfer lange und ausgiebig foltert.

Die angewendeten Foltermethoden des Serienkillers sind grausam und kaum vorzustellen. Die Opfer müssen eine bestialische Qual und Schmerzen aushalten. Sie schreien vor Schmerzen, sie weinen vor Schmerzen, sie werden ohnmächtig vor Schmerzen, es ist kaum auszuhalten.

Bei der Folter bleibt es leider nicht, es geht grausam und bestialisch weiter. Nach dem das Opfer lange gefoltert wurde, wird erst mal eiskalt ermordet, bevor das eigentliche Kunstwerk aus Sicht des Serienkillers zu Tage kommt.

Das Vermächtnis des Serienkillers will gerne zeigen wie man aus Menschenfleisch und Menschenblut in Kombination ein Kunstwerk für die Ewigkeit herstellen kann. Tom recherchiert, holt Informationen, erzeugt Zusammenhänge, verbindet dies und das miteinander und enthüllt seine eigene Wahrheit, um den Serienkiller zur Strecke zu bringen.

Nur die eigentliche Wahrheit von Tom selber zeigt wunderbar, wieso er in der Lage ist einen Serienmörder zu verstehen und auch zu fassen. Tom ist der Schlüssel für diesen komplizierten Fall. Nur Tom kann diesen Serienkiller zur Strecke bringen, sonst niemand.

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Tom Bachmann seziert Seelen – von Mördern, Psychopathen, Sadisten. Dabei geht er akribisch vor, um das Böse, das diese Menschen in sich tragen, zu verstehen. Tom Bachmann ist ohne Zweifel der beste Profiler seiner Generation. Doch nun bekommt er es mit einem Killer zu tun, der dem Wort Grausamkeit eine neue Dimension verleiht: dem Blutkünstler.

Der Blutkünstler foltert seine Opfer lange und ausgiebig, ehe er ihre Körper dazu benutzt, um etwas Großes zu erschaffen. Ein Kunstwerk. Ein Vermächtnis. Ein Farbenspiel aus Fleisch und Blut.
Tom Bachmann, der „Seelenleser“ des BKA, setzt alles daran, den Blutkünstler zur Strecke zu bringen. Dabei muss er sich einer verstörenden Wahrheit stellen, einer Wahrheit, die erklärt, warum er der Einzige ist, der den Killer aufhalten kann. Quelle: https://amzn.to/2U4W1YL

nette Buchvorstellung ( ab Minute 08:34 )

Quelle: https://bit.ly/3zqt75m

eigene Meinung

Dieses Buch ist am 31. Mai diesen Jahres erschienen. Den habe ich per Zufall im Internet entdeckt und habe mir mal ein paar Informationen darüber geholt. Nach dem ich die jeweiligen Infos mir durchgelesen hatte, bin ich zu meinem Buchhandel meines Vertrauens gegangen und habe es sofort für mich bestellt.

Zwei Tage später hatte ich dieses geniale Buch in meiner Hand. Das Ding habe ich in zwei Tagen komplett durch gelesen und was soll ich noch großartiges dazu sagen. Alter Verwalter boah war das heftig man. Vom ersten Buchstaben bis zum letzten Punkt ist dieses Buch voll gepackt mit Spannung.

Ich habe echt viel erlebt in der Krimi Branche, aber das war verdammt noch einmal die Krönung Leute. Man, man, man habe ich Rotz und Wasser geschwitzt, der Wahnsinn liebe Leute. Also dieser Serienkiller, der macht tatsächlich aus Menschenfleisch und Menschenblut richtig grausame Kunstwerke, kaum auszuhalten für den Leser. Und wie der vor geht, der ist doch nicht mehr ganz sauber im Kopf.

Und wie dieser Profiler Tom Bachmann selber tickt und entsprechend vor geht, genau so stelle ich mir einen verdammt guten Profiler vor. Ich bin immer noch hin und weg von diesem Buch. An dieser Stelle möchte ich gerne Chris Meyer ein riesen Lob zukommen lassen.

Die hat ein atemberaubend faszinierendes Buch geschrieben, das mich so richtig heftig umgehauen hat. Keine Schriftstellerin bis jetzt hat wunderbar aufgezeigt, wie so ein Sadist oder Psychopath denkt, handelt und sich verhält.

Sie hat in ihrem Buch dafür gesorgt, das Sadisten und Serienkiller eine Art Seelenstriptease vollziehen. Sie zeigt in ihrem Buch, wie so ein Sadist redet, denkt, handelt, sich verhält und entsprechend vor geht. Sehr genau und detailliert inszeniert, der Wahnsinn.

Übringes dieses Buch ist Band Nummer 1 von der Tom-Bachmann-Reihe. Kann es kaum aushalten, aber die Schriftstellerin sollte sich auf ihre Vier Buchstaben hocken und so schnell wie es nur geht unbedingt Band Nummer 2 veröffentlichen. Ich freue mich jetzt schon drauf.

Keine Ahnung ob Chris Meyer von Beruf früher selber mal eine Psychologin war oder nicht, aber sie hat echt wie eine Psychologin all diese Perspektiven betrachtet, berücksichtigt und verdammt noch einmal ziemlich genau inszeniert.

An die Krimi Neulinge unter uns, da Sie Krimi Neulinge sind, sollten Sie nicht gerade mit diesem Buch anfangen, denn dieses Buch ist extrem brutal. Hier schon mal eine Vorwarnung meinerseits. Ich bin vieles dran gewöhnt, was Krimis, Morde und Totschlag betrifft in entsprechenden Büchern, aber „Der Blutkünstler“ steigert die Brutalität noch einmal heftigst nach oben. Bitte aufpassen, ist sehr ERNST gemeint ! Nicht für schwache Nerven geeignet.

Aber der oder die Jenige, die mit Krimis sehr viel Erfahrungen gesammelt haben, da gibt es nur eins zu sagen, unbedingt sofort kaufen und wenn möglichst innerhalb weniger Tage komplett durch lesen. Dieses Buch wird bei Ihnen eine heftige Gänsehaut verursachen, der Hammer.

Dieses Buch beinhaltet das Böse, den Teufel, die Hölle, das Grauen in jedem Satz. Der Wahnsinn. Ich habe es mit jedem Atemzug genossen. Ein Hammer Buch.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar wenige Meinung, aber diese Meinungen haben es in sich. Wird Ihnen bestimmt gefallen.

User Nw sagt, ich zitiere: „ … Das Buch ist spannend mit expliziten Beschreibungen in einer sehr bildhaften Sprache geschrieben. Die Ankündigung des Verlages, dass es sich um einen harten und packenden Serienmörder-Thriller handelt ist nicht untertrieben. Nur wer einen starken Magen und noch stärkere Nerven hat, sollte hier zugreifen.

Mitunter ging es mir bei der Lösung des Falles etwas zu schnell und zu glatt zu. Auch hatte ich zum Ende hin das Gefühl, dass ein Ende hermusste. Hier würde ich mir für zukünftige Fälle ein paar mehr Seiten und die ein oder andere Wendung wünschen. Das Buch ist absolut lesenswert! Ich hatte spannende Lesestunden mit Tom Bachmann. Es wäre toll, wenn er weiter ermitteln würde. Bis zum 5. Stern in der Bewertung hat es nicht ganz gereicht, aber weit davon entfernt ist das Buch nicht.“

User Inge sagt, ich zitiere: „Gute Story mit interessantem Ermittler. Leider endet das Buch ziemlich abrupt und lässt einige Fragen offen. Denke, es gibt eine Fortsetzung.“

User maskedbookblogger sagt, ich zitiere: „… Das Buch unterliegt einem recht gängigen Erzählschema – Profiler vs. Mörder. Dem Autor gelingt es dieses Wechselspiel des Erzählers so unfassbar gut zu entwerfen, sodass man das Buch gar nicht aus der Hand legen kann. Es entsteht eine richtig tolle Spannung, die an keiner Stelle zum Erliegen kommt. Zudem liegen einzelne Kapitel vor, die in der Vergangenheit stattfinden.

Diese sorgen für die gewisse Tiefgründigkeit, um Motive und Gründe von Tom und des Mörders zu verstehen. Einfach perfekt! Alle Charaktere erstellt der Autor mit viel Authentizität. Diese waren für mich greifbar und die Nebencharaktere haben die Geschichte hervorragend ergänz. Sonst lässt sich sagen, dass es sehr oft blutig wird, sodass das Gelesene eigentlich nichts für schwache Nerven ist. Deswegen spreche ich an dieser Stelle auch eine Trigger-Warnung aus.

Der Autor Chris Meyer konzipiert mit „Der Blutkünstler“ ein Thrillerhighlight in diesem Jahr. Der deutsche Chris Carter nimmt keine Hand vor dem Mund und setzt einen unfassbar brutalen Killer in Action. Zudem liegt ein sehr sympathischer Profiler vor, bei welchem ich mich schon auf seinen zweiten Fall freue. Klare Leseempfehlung!“

User S. Lindemann sagt, ich zitiere: „… Ich liebe dieses Buch und kann es nur mit fünf Sternen bewerten. Ich mag Thriller die spannend sind, die blutig sind und mich schockieren können. Genau so ein Buch ist dieses. Die Charaktere haben mir super gefallen. Hatte gleich einen Bezug zu ihnen und konnte ihre Handlungen auch verstehen. Die Story ist super spannend. Der Täter ist dem Ermittler natürlich immer einen Schritt voraus, aber in diesem Buch wird so viel mehr aufgegriffen.

Immer wieder bekommen wir Einblicke in andere Fälle. Die an Grausamkeit nicht zu überbieten sind. Ob diese Fälle, die hier angeschnitten werden wirklich echt sind habe ich noch nicht nachgelesen. Möchte das aber noch tun. Auch bekommen wir ein Bild von der Arbeit eines Profilers. Unser Protagonist ist ja Psychologe und der Autor beschreibt Krankheitsbilder, Verhaltensmuster und bringt uns so auch die Psyche solcher Täter nah.

Das Buch ist blutig und grausam. Nicht jeder Leser kann damit vielleicht so gut umgehen. Man sollte sich im klaren sein, das es hier hart zu Sache geht. Auch kritisiert der Autor das Rechtssystem. Man liest es so zwischen den Zeilen und das hat mir gut gefallen. Denn auch ich kann nicht jeden Freispruch verstehen. Es geht hier viel um die Gewalt an Kindern. Nicht bildhaft aber das ist das Hauptthema und auch ein wichtiger Punkt in dieser Geschichte. Ich mochte das Buch super gerne lesen und freue mich schon auf weitere aus der Reihe. Totale Empfehlung.“

Die verschiedenen Meinungen zeigen sehr gut, das Chris Meyer ein Hammer Buch geschrieben hat. Die Leute sind total begeistert von Tom und seine Ermittlungstaktiken. Der Tom macht wirklich einen sehr guten Eindruck. Ich persönlich freue mich tierisch auf Band 2 und kann es kaum abwarten. Der Tom hat aus kriminologischer Sicht betrachtet einen besonderen Platz bei mir bekommen.

Produktbeschreibung – ( 1 Achtung spoiler Alarm ! )

Tom Bachmann seziert Seelen – von Mördern, Psychopathen, Sadisten. Dabei geht er akribisch vor, um das Böse, das diese Menschen in sich tragen, zu verstehen. Tom Bachmann ist ohne Zweifel der beste Profiler seiner Generation. Doch nun bekommt er es mit einem Killer zu tun, der dem Wort Grausamkeit eine neue Dimension verleiht: dem Blutkünstler.

Der Blutkünstler foltert seine Opfer lange und ausgiebig, ehe er ihre Körper dazu benutzt, um etwas Großes zu erschaffen. Ein Kunstwerk. Ein Vermächtnis. Ein Farbenspiel aus Fleisch und Blut.
Tom Bachmann, der „Seelenleser“ des BKA, setzt alles daran, den Blutkünstler zur Strecke zu bringen. Dabei muss er sich einer verstörenden Wahrheit stellen, einer Wahrheit, die erklärt, warum er der Einzige ist, der den Killer aufhalten kann. Quelle: https://amzn.to/2U4W1YL

Ich hoffe Ihnen hat die neue Reihe Tom Bachmann gefallen. Band eins hat gut hingeknallt und hat mir persönlich sehr gut gefallen. Also diese Chris Meyer habe ich für mich fett und in rot markiert. Diese Frau werde ich mir auf jeden Fall merken.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #Kunstwerk, #Folter, #Serienkiller, #Opfer, #Leichen, #Mord, #police, #Polizei, #Profiler, #lesen, #read, #truecrime, #books, #Thrillerbuch

Kategorien
Allgemein

Brandstiftung und Mord ! – Kriminalroman „Im Wald“ von Nele Neuhaus

Dies ist das achte Band von Bodenstein und Sander (ehemals Kirchhoff) Reihe. Die K-11 Abteilung in Hofheim wird zu einer Brandstiftung in Ruppertshain gerufen. Es blieb leider nicht bei der Brandstiftung des Wohnwagens, sondern unter den Trümmern fand man auch noch zusätzlich eine verkohlte Leiche.

Später zeigt die Obduktion, das die Leiche nicht wegen dem Feuer umgekommen ist, sondern zuvor ermordet wurde und erst danach das Feuer gelegt wurde. Zunächst einmal tappen Bodenstein und Sander im dunkeln.

Das Feuer und die extreme Rauchentwicklung hat sehr viele Spuren beseitigt und deswegen haben Oliver und Pia Schwierigkeiten mit diesem komplizierten Fall. Als ob das nichts wäre wird eine todkranke alte Frau in einem Hospiz ebenfalls ermordet.

Oliver kannte die alte Frau seit seiner Kindheit und ist auf Grund der privaten Bindung gegenüber dieser alten Frau massiv erschüttert darüber, wie brutal diese alte Frau vom Täter umgebracht wurde. Pia und Oliver recherchieren, befragen Zeugen, nehmen alle Spuren ernst und finden nach einer weile heraus, das die jetzigen Fälle mit einem Fall in der Vergangenheit zu tun hat.

Dieser Fall liegt ca. 40 Jahre zurück und zwar stammt sie aus dem Jahre 1972. Damals ist Oliver sein bester Kumpel der Arthur spurlos verschwunden gewesen. Dieses Kindesheitstrauma von 1972 hat Oliver bis heute nicht überwunden.

Die Ruppertshainer Bevölkerung will von den alten Geschichten von damals nichts mehr wissen und auch nichts mehr hören. Jeder Ruppertshainer sagt ständig und immer wieder „… eine alte Geschichte, an die man besser nicht rührt.“.

Aber Oliver und Pia wissen sehr wohl, das in der alten Geschichte von damals der Schlüssel steckt, um die heutigen Fälle ebenfalls zu lösen. Wird Oliver und Pia die zwei aktuellen Fälle lösen können ? Warum will die Bevölkerung von Ruppertshain von damals nichts wissen ? Hat manch ein Ruppertshainer Blut an den Händen kleben ?

Was hat die Brandstiftung am Wohnwagen, die ermordete Leiche im Wohnwagen, die alte Frau von der Hospiz und das Verschwinden von Arthur von damals gemeinsam ? Ist ein Serientäter durch eine bestimmte Situation reaktiviert worden ? Wurde per Zufall ein Funke entzündet oder wieso sprechen die Ruppertshainer nicht über die alten Geschichten ?

Bodenstein und Sander stecken in eine Zwickmühle. Man legt ihnen ständig Steine in den Weg, damit ja die eigentliche Wahrheit nicht ans Tageslicht kommt. Was für Geheimnisse verbergen die Ruppertshainer ? Ist Arthur von damals tatsächlich verschwunden ?

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Mitten in der Nacht geht im Wald bei Ruppertshain ein Wohnwagen in Flammen auf. Aus den Trümmern wird eine Leiche geborgen. Oliver von Bodenstein und Pia Sander, ehemals Kirchhoff, vom K-11 in Hofheim ermitteln zunächst wegen Brandstiftung, doch bald auch wegen Mordes. Kurz darauf wird eine todkranke alte Frau in einem Hospiz ermordet.

Bodenstein ist erschüttert, er kannte die Frau seit seiner Kindheit. Die Ermittlungen führen Pia und ihn vierzig Jahre in die Vergangenheit, in den Sommer 1972, als Bodensteins bester Freund Artur spurlos verschwand. Ein Kindheitstrauma, das er nie überwand – und für viele Ruppertshainer eine alte Geschichte, an die man besser nicht rührt. Quelle: https://amzn.to/3pNCKqk

Hörprobe

Quelle: https://bit.ly/3cBp9xk

Schriftstellerin Nele Neuhaus liest aus Ihrem Buch

Quelle: https://bit.ly/2StUScL

eigene Meinung

Also von vorne weg, zu meinem Bedauern muss ich Ihnen leider mitteilen, das die Tanus Krimi Serie im Fernsehen, wo Bodenstein und Sander vertreten sind leider keine gute Krimi Serie Produktion ist. In dieser Krimi Serie sind leider ein paar Ungereimtheiten vorhanden und ein paar wichtige Buchszenen wurden nicht berücksichtigt bzw. nicht verfilmt.

Die Buchreihe Bodenstein-Sander ist allerdings viel besser und auch authentischer inszeniert worden als die Krimi Serie im Fernsehen. Das Buch „Im Wald“ von Nele Neuhaus stammt aus dem Jahre 2017. Man sieht es ihr an, das es ein etwas älteres Buch ist, heißt aber noch lange nicht, das man es nicht lesen sollte.

Im Gegenteil trotz dessen, das dieses Buch lediglich aus dem Jahre 2017 stammt, kann sie locker mit den aktuellen Krimi und Thriller Büchern mithalten. Das Buch „Im Wald“ ist atemberaubend spannend aufgebaut und es macht unheimlich viel Spaß als Leser darin zu verschwinden.

Die Haupthandlung und die Nebengeschichten sind total überzeugend gegenüber dem Leser rüber gebracht worden. Die Hauptprotagonisten sind klug, gehen strategisch vor und nehmen jede Spur sehr ernst.

Die Schriftstellerin hat ein extrem interessantes Buch geschrieben, das sich sehr angenehmen und flüssig liest. Auf das Schwadronieren drum herum hat sie bewusst verzichtet und sich lediglich auf das Wesentliche konzentriert. Dieses Verhalten kommt dem Leser zu Gute.

Ich möchte gar nicht viel verraten, kann ich auch gar nicht, denn es passieren viel zu viele verscheidene Dinge in diesem Buch. Man meint der eine Fall hat mit dem anderen Fall gar nichts zu tun, aber die Schriftstellerin hat dennoch gekonnt eine Verbindung hergestellt. Mir hat die Art, wie man die Verbindung hergestellt hat sehr gefallen.

Ich denke und davon bin ich sehr überzeugt, das dieses Buch auch Ihnen sehr gefallen wird. Sie können ruhig mit Band 8 anfangen und später die anderen Bücher Stück für Stück weiter lesen, denn alle Bücher dieser Reihe sind unabhängig voneinander.

Zwar hat man hier und da ein paar Verbindungen zwischen den Büchern eingebaut, aber dies hat keinerlei Auswirkung zu den jeweiligen aktuellen Fälle. Deswegen können Sie die Bücher der Reihe Bodenstein-Sander durcheinander lesen.

Lande Rede, kurzer Sinn, nehmen Sie sich ruhig mal diese Reihe in die Hand und fangen Sie einfach mal an zu lesen. Mit einem reinen Gewissen kann ich Ihnen auf jeden Fall die Bodenstein-Sander-Reihe empfehlen. Wie schon gesagt nur die Bücher, nicht die Krimi Serie im Fernsehen !

Rezensionen

Hier habe ich ein paar verscheidene Meinungen, damit Sie sich einen kleinen Überblick verschaffen können.

User Achim sagt, ich zitiere: „… Ich musste mehrmals zurückblättern und Passagen erneut lesen (sofern ich die überhaupt noch fand!) um bestimmte Personen überhaupt zuordnen zu können. Es ist also nicht damit getan, wie es manchmal eben passiert, die Seiten zu überfliegen, man sollte schon sehr aufmerksam sein!

Alles in allem ein typischer Nele Neuhaus Krime der einfach nur Spaß macht … abgesehen von den abscheulichen Taten. Fast schon ein Wiedersehen mit alten Freunden und Bekannten.“

User Sabrina sagt, ich zitiere: „ … Der bereits achte Fall des sympathischen Ermittlerduos hatte es auch wieder in sich und brachte alles mit, was ich an der Reihe so mag. Ein spannender, verzwickter Fall, dessen Auflösung mich überzeugte, spannende Ermittlungen und ein recht detailreicher Schreibstil, der auch das Privatleben der Protagonisten schön beleuchtet.

Allerdings lag genau da auch eine Schwäche des Buches, denn es gab so manche Wiederholung und die fand ich einfach nur überflüssig. Trotzdem hat der Plot wieder wie eh und je überzeugt. Besonders der Bezug zur Vergangenheit ist wieder sehr gut gelungen, genauso wie manche falsche Fährte. Immer wieder einmal glaubte ich der Lösung auf der Spur zu sein, aber war dann nur in eine der Fallen dieser gut konstruierten Mordserie getappt. Manches war nicht nur für Oliver von Bodenstein, sondern auch für den Leser erschüttern.

Da ich so mitten in der Geschichte war, konnte ich das Buch kaum aus den Händen legen und hatte auch mit der extrem hohen Anzahl an Figuren kein Problem (zusätzlich gab es noch ein Personenverzeichnis, sodass man im Zweifel doch mal nachsehen konnte, wer da gerade handelt). Unter dem Strich habe ich kaum was zu kritisieren und empfehle das Buch wie die Vorgänger gerne weiter! Das Buch ist auch ohne die Vorgänger zu kennen, gut zu verstehen. Die Fälle sind immer in sich abgeschlossen.“

User Steven M Wechter sagt, ich zitiere: „Die Autorin hat bewiesen, dass sie den Leser in die Welt des Taunus entführen kann und mitmeiner spannenden Geschichte eine treffende Beschreibung der Menschen und Beziehungen einer ländlichen Umgebung schaffen kann. Ich fühlte ,ich teilweise in meine Kindheit in einem ähnlichen Umfeld zurückversetzt.“

User linchen sagt, ich zitiere: „Bin noch dabei zu lesen.. Diesmal ist es auch nicht so einfach herauszufinden wer der Mörder ist.. viele verwirrende Familenzusammenhänge in Bodensteins Dorf in dem er aufgewachsen ist.. Macht total viel Spaß-.. ich bin begeistert..“

User Dietmar Göbel sagt, ich zitiere: „Ich fand diesen Krimi wieder sehr gut. Das Hin-und Herspringen zwischen verschiedenen Handlungsorten steigerte die Spannung, machte es aber auch nicht leicht, die Übersicht über alle Handlungsstränge und Personen zu behalten. Ich habe es deshalb viel zu schnell gelesen, und werde es nocheinmal in Ruhe lesen müssen.

Da ich die Gegend um Ruppertshain gut kenne (und mag), konnte ich mir alle Schauplätze gut vorstellen. Mich wundert nur, dass sich bisher kein Dorfbewohner von Ruppertshain beschwert hat ! Die Alt-Einwohner kommen in dem Buch ja sehr schlecht weg — auch, wenn es nur ein Roman ist !“

Die verschiedenen Meinungen zeigen eindeutig, das die Bodenstein-Sander-Reihe ein tolles Produkt ist. Ich habe es damals mit einer riesen Freude gelesen und habe keine Sekunde bereut. Mir fehlen noch ein paar Bücher dieser Reihe, fünf Stück von Bodenstein-Sander habe ich schon hinter mir gebracht und alle bis jetzt waren ein Genuss.

An dieser Stellen ein herzliches Dankeschön und ein riesen Lob an die Schriftstellerin für diese tolle Reihe. Aber ich meine Bücher, nicht die Fernsehserie !

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Mitten in der Nacht geht im Wald bei Ruppertshain ein Wohnwagen in Flammen auf. Aus den Trümmern wird eine Leiche geborgen. Oliver von Bodenstein und Pia Sander, ehemals Kirchhoff, vom K-11 in Hofheim ermitteln zunächst wegen Brandstiftung, doch bald auch wegen Mordes. Kurz darauf wird eine todkranke alte Frau in einem Hospiz ermordet.

Bodenstein ist erschüttert, er kannte die Frau seit seiner Kindheit. Die Ermittlungen führen Pia und ihn vierzig Jahre in die Vergangenheit, in den Sommer 1972, als Bodensteins bester Freund Artur spurlos verschwand. Ein Kindheitstrauma, das er nie überwand – und für viele Ruppertshainer eine alte Geschichte, an die man besser nicht rührt. Quelle: https://amzn.to/3pNCKqk

Ich hoffe Ihnen hat die Vorstellung der Reihe Bodenstein-Sander gefallen. Die Nele Neuhaus ist keine unbekannte Frau. Unter den Krimi Fans ist sie bekannt wie ein bunter Hund. Für die Leute, die frisch mit Krimis anfangen oder von Frau Neuhaus noch nichts mitkommen haben, die sollten unbedingt mal die Bücher von dieser Dame in die engere Wahl nehmen. Es lohnt sich.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #Taunus, #Kriminalroman, Brandstiftung, #police, #Polizei, #Ermittlungen, #Mord, #Leichen, #Vergangenheit

Kategorien
Allgemein

Können die Geheimnisse gewinnen ? – Kriminalroman „Das Geheimnis von Zimmer 622“ von Joel Dicker

Die Schweiz ist bekannt für seine malerische Landschaften. Das Gebirge, die Flüsse, die Wälder, die Täler, einfach ein atemberaubendes Naturschauspiel was da herrscht. Es geht alles ineinander über, einfach nur unbeschreiblich schön.

Deswegen machen sehr viele Menschen, unter anderem auch wohlhabendere Personen gerne in der Schweiz Urlaub. Vor ein paar Jahren ist im Hotel Palace de Verbier in der Schweiz ein kaltblütiger Mord geschehen. Es war im Dezember in einer eiskalten dunklen Nacht.

Dieser Mord wurde leider nie aufgeklärt. Man weis bis heute nicht wer der Täter ist, wieso das Opfer eiskalt umgebracht wurde und was die Motive für diese bestialische Tat war. Die örtliche Kantonpolizei steht seid Jahren am Schlauch und kommt einfach nicht voran in diesem Fall.

Ein paar Jahre später verbringt der bekannte Schriftsteller Joel Dicker seine Ferien im Hotel Palace. Er lernt im Hotel die charmante und schöne Scarlett Leonas kennen und sie unterhalten sich von nun an über die Kunst des Schreibens.

Problem bei der ganzen Geschichte ist, das die beiden in den ungelösten Mordfall vor ein paar Jahren hineingezogen werden, ohne das sie davon mitbekommen. Laut Informationen ist dieser Mord im Zimmer 622 passiert. Aber dieses Zimmer existiert offiziell gar nicht im Hotel Palace !

Joel Dicker recherchiert, frägt nach, hackt nach, bohrt ständig, lässt nicht locker und dann entdeckt er eine Dreiecksbeziehung zwischen Machtspiele, Eifersucht und Verrat. All das geschieht innerhalb der vornehmsten Kreise der Gesellschaft.

Von wegen Reich und Schön, die haben auch Dreck unter den Fingernägeln und zwar nicht gerade wenig.

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Eine dunkle Nacht im Dezember, ein Mord im vornehmen Hotel Palace de Verbier in den Schweizer Alpen. Doch der Fall wird nie aufgeklärt. – Einige Jahre später verbringt der bekannte Schriftsteller Joël Dicker seine Ferien im Palace. Während er die charmante Scarlett Leonas kennenlernt und sich mit ihr über die Kunst des Schreibens unterhält, ahnt er nicht, dass sie beide in den ungelösten Mordfall hineingezogen werden.

Was geschah damals in Zimmer 622, das es offiziell gar nicht gibt in diesem Hotel. Mit der Präzision eines Schweizer Uhrmachers legt Joël Dicker die Spuren zu einer Dreiecksgeschichte aus Machtspielen, Eifersucht und Verrat in den vornehmsten Kreisen der Gesellschaft. Quelle: https://amzn.to/3gtWsTN

Hörprobe

Quelle: https://bit.ly/358PJtt

eine sehr überzeugende Buchvorstellung

Quelle: https://bit.ly/2Tnjzry

Wer ist Joel Dicker ?

Quelle: https://bit.ly/3zuJ1Mm

eigene Meinung

Zunächst einmal halten wie folgendes fest. Das Buch „Das Geheimnis von Zimmer 622“ ist atemberaubend spannend. Die Spannung fesselt Sie total und lässt nicht mehr locker. Man bekommt wirklich eine ordentliche Portion Herzkasper vor dieser irren Spannung und das finde ich gut so.

Der Schriftsteller hat ein extrem gutes Buch geschrieben und die Handlung bringt einen echt zum nachdenken. All diese Schandtaten, was diese Reichen und Schönen von sich gegeben haben, zeigt wunderbar wie dieses Klientel tickt und handelt.

Aber eins muss Ihnen unbedingt bewusst sein in diesem Buch, der Schein trügt massiv. Es wird mit Täuschungsmanövern, Manipulationen, Hinterhaltetaktik und noch ein paar andere kranke Verhaltensmuster gearbeitet. Sie werden volle Rotz in die falsche Richtung geführt und das finde ich einfach atemberaubend genial gemacht.

Nur weil man Reich und Schön ist, heißt es noch lange nicht, das man Gut ist. Im Gegenteil der Teufel und die Hölle haben die Reichen und Schönen voll im Griff und die kommen nicht davon weg. Denen ist das gar nicht bewusst !

Ich finde es einfach nur der Wahnsinn, wie dieser Schriftsteller vor geht und diesen Fall löst. Näheres kann ich Ihnen aus spoiler Gründen leider nicht sagen, sonst würde ich ja die Höhepunkte verraten und das wollen Sie ja schließlich nicht.

Ich habe dieses Buch gelesen und ich kann nur sagen, dieses Buch hat mich so richtig heftigst umgehauen. Joel Dicker ist ein Begriff für mich unter den Schriftstellern, aber ich hätte nie von ihm erwartet, das er so ein geniales Kaliber raus haut. Der Wahnsinn, hat mir tierisch gefallen.

Im Hotel Palace de Verbier wird einiges passieren und Sie werden sehr erstaunt darüber sein, was da noch so alles geschieht. Nette Überraschungen und Wendungen sind ebenfalls vorhanden. Sie werden nie drauf kommen, wer der eigentliche Mörder ist. Tolles Werk, ein klasse Buch, echt extrem spannende Handlung und die Hauptprotagonisten machen ihren Job auch noch sehr gut.

Was ich übrigens auch klasse finde ist, das der Schriftsteller Joel Dicker sich selbst im Buch spielt. Joel Dicker ist der Schriftsteller und „Ermittler“ zugleich im Buch, ein klasse Ansatz und es ist ihm sehr gut gelungen. Respekt für diese Risikobereitschaft.

Lange Rede, kurzer Sinn, wir brauchen uns gar nicht lange darüber unterhalten. Dieses Buch ist ein must have. Wer das nicht liest, tja selber schuld. Sie verpassen was. Ich habe es genossen und werde in Zukunft Joel Dicker intensiver beobachten, darüber recherchieren und in die engere Wahl aufnehmen. Der schreibt echt gute Bücher, ich wurde sehr positiv überrascht, bin immer noch hin und weg von diesem Schriftsteller. Hut ab.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar überzeugende Meinungen, damit Sie sich einen kleinen Überblick verschaffen können.

User Marnie sagt, ich zitiere: „… Es dreht sich hier alles um die schweizer Ebezner-Bank und um den Streit um die Nachfolge des Präsidenten. Es geht um eine Dreiecks-Liebe, Betrug und Täuschungen. Man muss ab einer Stelle an Mission Impossible (mit Tom Cruise) denken, ich bin mir sicher wenn man das Buch gelesen hat weiß man was ich damit meine.

Die Story hat mich überzeugt, obwohl sie an vielen Stellen überzogen und gekünstelt ist. Dennoch hat mich die Geschichte mitgerissen. Es geht nicht nur darum wer denn nun im Zimmer 622 ermordert wurde, und wer letztendlich der Mörder war. Dicker bescherrt uns hier quasi die Lebensgeschichte mehrerer Personen, die alle mit der Ebezner Bank verknüpft sind. Herrliche Wirrungen garantiert.“

User H. Feldmann sagt, ich zitiere: „… Die handelnden Personen des Romans sind so außergewöhnlich wie exquisit, die Orte des Geschehens meist von atemraubender Schönheit, die Handlungen auf verschiedenen Ebenen spielend, mit zahlreichen Rückblenden versehen, die dazu angetan sind, inne zu halten, kurz zu verschnaufen, sich zu wundern, wie jemand dergleichen so wortgewandt wie spannend verknüpfen kann, ohne dass ihm die Handlungsfäden entgleiten.

Man selbst wird sprachlos, lässt sich hineinziehen, kann sich kaum der Geschichte entwinden. Der Roman spielt in der mondänen Welt der Bankiers, dem Intrigenspiel der (Geld-) Mächtigen, vor dem Hintergrund von oben und unten und von dem Wunsch dazuzugehören. Eine weitere Inhaltsangabe wäre uferlos, zu komplex ist dieser Roman. Es hilft nur eines: selbst lesen.

Es lohnt sich. Für mich ist es eines der wenigen Bücher, die ich nicht parallel zu anderen Büchern gelesen habe, lesen konnte. Nicht, um es schnell hinter mich zu bringen. Nein, ganz im Gegenteil. Ich wollte einfach für einen Moment Teil des Romans sein.“

User B. Meier sagt, ich zitiere: „Ich habe dem neuen Buch monatelang entgegengefiebert, nachdem ich alle vorangegangenen Dickers verschlungen habe. Auch dieses Buch fasziniert mich mit all seinen Zeiten, Beziehungen und Zusammenhängen. Mir persönlich gefällt es sehr gut, wie Dicker über sich selbst als Hauptfigur schreibt – ich kann die Kritik anderer Rezensionen nicht verstehen, sondern liebe es, wie man beim Lesen auch einen Einblick ins Schreiben bekommt.

Es ist jetzt nicht mein Favorit seiner Bücher geworden, Harry Quebert bleibt unübertroffen, aber ich bin genau so zufrieden wie ich es mir erhofft habe! Habe es innerhalb eines Tages ohne Pause gelesen und weitergegeben an Freunde, die es genauso gern mochten. Lasst euch also nicht von den negativen Rezensionen beeinflussen – wenn ihr die anderen Bücher kennt und mochtet, dann folgt eurer Einschätzung und lasst euch auch diesmal wieder drauf ein! Dickers Schreibstil ist für mich einfach einmalig derzeit.“

User F. Hofbauer sagt, ich zitiere: „Ein Mord in höchsten Kreisen, eine große Liebesgeschichte und noch dazu ein Ermittler namens Joel Dicker – mir gefällt der neue Roman von Joel Dicker ganz außerordentlich, ein spannender Schmöker mit eleganten Schauplätzen!“

Sie sehen es ja selber, die verschiedenen Meinungen zeigen wunderbar, das dieses Werk ein must have ist. Wie ich schon bereits gesagt hatte, wer dieses Buch noch nicht gelesen hat, tja dann brauchen Sie in Zukunft mit Krimis nicht mehr weiter machen. Das ist eine Pflichtlektüre für alle Krimi Fans.

Es braucht viel um mich zu überzeugen, damit ein Krimi Buch mich umhaut. Dieses Buch bietet es in höchstem Maße an. Das wird Sie total fesseln. Vertrauen Sie mir bitte.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Eine dunkle Nacht im Dezember, ein Mord im vornehmen Hotel Palace de Verbier in den Schweizer Alpen. Doch der Fall wird nie aufgeklärt. – Einige Jahre später verbringt der bekannte Schriftsteller Joël Dicker seine Ferien im Palace. Während er die charmante Scarlett Leonas kennenlernt und sich mit ihr über die Kunst des Schreibens unterhält, ahnt er nicht, dass sie beide in den ungelösten Mordfall hineingezogen werden.

Was geschah damals in Zimmer 622, das es offiziell gar nicht gibt in diesem Hotel. Mit der Präzision eines Schweizer Uhrmachers legt Joël Dicker die Spuren zu einer Dreiecksgeschichte aus Machtspielen, Eifersucht und Verrat in den vornehmsten Kreisen der Gesellschaft. Quelle: https://amzn.to/3gtWsTN

Ich hoffe Ihnen hat die Buchvorstellung gefallen. Merken Sie sich bitte den Namen Joel Dicker, Ich habe es mir ganz fett und in rot markiert.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgn in alter Frische.

#crime, #Schweiz, #Täuschung, #Kantonpolizei, #police, #Kriminalroman, #Ermittlungen, #Mord, #lesen, #read, #books

Kategorien
Allgemein

eine Notwehrtat oder doch eiskalter Mord ! – Justizthrillerbuch „Der Polizist“ von John Grisham

Viele Menschen kennen die Fakten- und Beweislage nicht, hören nur auf die gleichgeschalteten örtlichen Medien und Berichterstattungen, haben von vorne herein über den bevorstehenden Prozess eine bestimmte verfestigte Meinung und lassen sich davon auch nicht beirren.

Wenn dann noch die Gefühle und Emotionen bei manch einem hoch kochen, dann kann es zu einem Flächenbrand sich entfachen. Dieser Prozess hat so ein riesen Ausmaß angenommen, das sogar im ganzen restlichen Land teilweise darüber berichtet wird.

Dazu kommt noch wohlmöglich die Vorurteile gegenüber dem Angeklagten, obwohl man die eigentlichen Beweise nicht kennt. Der 16 jährige Drew Gamble erschießt einen Deputy in Clanton in Mississippi.

Die Bürger von Clanton wollen einen kurzen Prozess haben und unbedingt die Todesstrafe für Drew. Clanton ist sehr bekannt für eine konservative Sichtweise der dortigen lebenden Bürger. Dazu kommt noch dieses hoch pushen und sticheln der örtlichen Medien hinzu (für eine Zeitung mehr an den Mann / Frau zu bringen, würden die Journalisten sogar ihre eigene Mutter verkaufen !).

Der Pflichtverteidiger Jake Brigance nimmt diesen komplizierten Fall an. Als Jake sich in den Fall rein liest und die Beweislage etwas genauer anschaut, erkennt er relativ schnell, das er Drew so schnell wie es nur geht frei bekommen muss.

Für die Wahrheit riskiert Jake sowohl seine erfolgreiche Karriere als auch das Leben seine eigenen Familie. Wie weit wird Jake gehen ? Kann er Drew retten ? Wird die Wahrheit ans Tageslicht kommen oder wird die Akte Drew Gamble vom Richter vorzeitig geschlossen ? Was ist die eigentliche Wahrheit und wieso will die Bevölkerung von Clanton unbedingt die Todesstrafe für Drew ?

Wer sagt die Wahrheit und wer lügt ? War es tatsächlich eine Notwehrtat oder doch ein eiskalter Mord an dem Deputy ? War der Deputy tatsächlich unschuldig oder hatte er Dreck unter den Fingernägeln ? Spielt die Hautfarbe in diesem Fall eine große Rolle ?

Die Zeugenbefragungen, das berücksichtigen der vorhandenen Beweise und noch viele andere nützliche Informationen werden zum Schluss die eigentliche Wahrheit aufdecken. Dieser Fall nagt an den Nerven von Jake ungemein. Wie wird dieser Prozess ausgehen ?

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Jake Brigance, Held der Bestseller »Die Jury« und »Die Erbin«, ist zurück. Diesmal steht er als Pflichtverteidiger im Zentrum eines aufsehenerregenden Mordprozesses in Clanton, Mississippi. Sein Mandant Drew Gamble hat einen örtlichen Deputy umgebracht – doch war es Notwehr oder Mord?

Die Mehrheit von Clanton fordert lautstark einen kurzen Prozess und die Todesstrafe. Dabei ist Drew Gamble gerade einmal 16 Jahre alt. Jake Brigance arbeitet sich in den Fall ein und versteht schnell, dass er alles tun muss, um den Jungen zu retten. Auch wenn er in seinem Kampf für die Wahrheit nicht nur seine Karriere, sondern auch das Leben seiner Familie riskiert. Quelle: https://amzn.to/3gb582F

Hörprobe

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=gup4CtgPE80

Grüße vom Schriftsteller an seine Leserschaft

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=C9MsMCqJ1E4

Das Unschuldsprojekt

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=vpZDOFWkx0c

eigene Meinung

Man weis inzwischen das in den Vereinigten Staaten das Rechtssystem nicht gerade fair, ehrlich und auch nicht gerade richtig angewendet wird. Es kommt immer auf die Örtlichkeiten, an den Richter, an die Beweise, die Zeugenbefragung, welcher Ethnie man angehört und welche Hautfarbe man hat an. So viele verschiedene Facetten spielen eine wichtige Rolle in Amerika bei einem Prozess.

Es gab in der Vergangenheit zahlreiche Urteile, die später revidiert werden mussten, weil man falsche Entscheidungen getroffen hatte unter verschiedenen Aspektpunkten. Ich stelle mir das gerade vor, der Richter ist ein Weißer, der Angeklagter ist ein Schwarzer und die angebliche Tat ist in einer konservativen Gegend ausgeübt worden.

Es gibt nur Indizienbeweise, keine trifftigen Beweise und der Schwarze wird dennoch verurteilt und sitzt von nun an im Gefängnis. Jetzt drehen wir den Spies um und sagen, der Richter ist ein Weißer, der Angeklagter ist ein Weißer und lediglich sind auch in diesem Fall nur Indizienbeweise vorhanden. Resultat ist in dieser Konstellation, das der weißer Angeklagte frei gesprochen wird.

Eigentlich sollte ein Richter nicht auf Religion, Hautfarbe oder sonst irgend welche äußerliche Merkmale achten, sondern lediglich nur die Beweise für sich sprechen lassen und unparteiisch sein. Findet aber in Amerika leider viel zu wenig statt. Das zeigen die vergangenen Urteile mehr als genug.

Wenn jemand egal ob Weißer oder Schwarzer eine andere Person umbringt und die Beweise eindeutig sind, dann soll der Weiße oder Schwarzer ins Gefängnis kommen und seine Strafe absitzen.

Aber wenn es keine hundertprozentigen Beweise vorhanden sind und lediglich nur Indizienbeweise vorhanden sind, dann soll der Weiße als auch der Schwarze wieder frei kommen. So kenne ich es in einer Demokratie bzw. in einem Rechtsstaat. Man sollte kein Urteil aussprechen, nur weil der eine Weiß und der andere schwarz ist. Nur die Beweise sollten für ein Urteil zählen, alles andere ist unwichtig in meinen Augen.

Haben Sie auch Vorurteile oder wie würden Sie in so einem Fall vorgehen (seien Sie ehrlich zu sich bitte !) ? Was denken Sie über die „Trennung“ von Schwarz und Weiß in Amerika bzw. das man mit zweierlei Maß vor geht ? Ist es moralisch gesehen richtig oder falsch ? Langen lediglich nur Indizienbeweise, um jemanden schuldig zu sprechen oder braucht es schon hundertprozentige Beweise ? Was halten Sie davon ? Was denken Sie zu diesem Thema und wie würden Sie sich entscheiden, wenn Sie Richter oder Richterin wären ?

Zum Buch kann man nur sagen, total spannend. Ich gebe es offen und ehrlich zu, solche Bücher über das Thema Prozess, Richter, Angeklagter oder Anwälte lese ich ungern, aber bei „Der Polizist“ von John Grisham habe ich eine große Ausnahme gemacht und was soll ich sagen, ich wurde nicht enttäuscht.

„Der Polizist“ ist extrem spannend, total glaubwürdig rüber gebracht worden, sehr authentisch inszeniert worden und es liest sich sehr angenehm. An dieser Stelle möchte Mr. John Grisham ein Lob zukommen lassen, denn er hat mit diesem Buch schon ein Kracher raus gehauen. Finde ich klasse.

Und am Ende bekommt der Leser auch noch eine fette Überraschung dazu. Mir hat dieses Buch sehr gefallen und ich kann auf jeden Fall mit ruhigem Gewissen dieses Meisterwerk weiter empfehlen.

Hätte nie gedacht, das so ein Prozess bzw. Richter / Anwalt Szenario hammer spannend sein könnte. Vertrauen Sie mir bitte „Der Polizist“ wird auch Ihnen sehr gefallen. Unbedingt lesen, es lohnt sich.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar Rezensionen, damit Sie sich einen kleinen Überblick verschaffen können.

User Marnie sagt, ich zitiere: „… Die Geschichte ist sehr dramatisch, der junge Drew wohnt mit seiner Schwester Kiera und der Mutter Josie bei dessen Freund Stu, welcher als Polizist arbeitet. Stu hat aber eine dunkle Seite, da er viel trinkt und Drews Mutter verprügelt. Auch Drew und Kiera werden geschlagen.

Als die gewaltätigen Übergriffe eines Nachts eskalieren und Stu Josie bewusstlos schlägt, erschießt Drew Stu. Die Menschen der Kleinstadt wollen den jungen „Polizistenmörder“ in der Gaskammer sehen. Nun liegt es an Jake Brigance, der Drew erst gar nicht als Anwalt vertreten möchte, ihn vor der Todesstrafe zu bewahren.

Ich fand dieses Buch unglaublich interessant, spannend und dramatisch. Die Hintergründe und was die Familie von Drew erleiden musste haben mich sehr berührt. Im Laufe der Geschichte kommen mehrere schmutzige Details von Stu ans Licht, u.a. sexueller Missbrauch. Mich hat dieses Buch, genau wie schon „Die Jury“ sehr nachdenklich gemacht. Ob schwarz gegen weiß, ungerechte Prozesse oder wie in diesem Buch, ein angesehener (ermordeter) Polizist gegen eine mittellose Familie, Vorurteile und Gewalt, John Grisham bringt Themen ein, die leider auch außerhalb seiner Romane passieren und existieren. Unbedingt lesen.“

User Gabriele Ahl sagt, ich zitiere: „Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Superspannend, toll geschrieben. Ich habe alle Bücher von John Grisham gelesen, dies ist eines der besten. Durchgängig spannend. Leider gibt es keinen vergleichbaren Autor der so gut schreibt. Ich würde mir mehrr Justizthriller wünschen!“

User Hans-Hermann Uhl sagt, ich zitiere: „… Wie es ihm trotz aller anfänglichen Aussichtslosigkeit mit Einfühlungsvermögen, Menschlichkeit, profunder Kenntnis der prozessualen Dramaturgie, hin und wieder auch mit geschickten Winkelzügen am Rande der Legalität, vor allem aber mit der Unterstützung Gleichgesinnter gelingt, die Sache vorläufig – das Wiederaufnahmeverfahren steht noch aus – zu einem guten Ende zu führen, ist Grisham-Stuff allererster Güte, der einem leicht literarische Bauchlandungen wie z.B. „Touchdown“, den verkorksten Ausflug in den american football und die italienische Küche, vergessen lässt. Ein Stern Abzug wegen dem manchmal etwas nervigen Gutmenschentum der Brigance-Seite und dem Drang zum (erahnbaren) happy end.“

User Annette-Lunau sagt, ich zitiere: „… Ganz unerwartet kommt ihm ein Zufall zur Hilfe, wodurch das Ganze jedoch noch eine erstaunliche Wendung nehmen könnte. Diesmal hat mich John Grisham mit seinem neuen Roman wieder total mitgerissen. Von Anfang an ist klar, wer der Mörder ist, aber nun geht es darum: Ist er schuldig oder nicht schuldig?

Der Leser wird wieder einmal Zeuge, wie es im amerikanischen Gerichtssaal zugeht. Wie der Aufbau einer Verteidigung geplant wird, und mit welchen Finessen die Anwälte arbeiten, wobei es irgendwann nur noch ums Gewinnen geht, und nicht um Gerechtigkeit. Jake ist ein sympathischer Protagonist, der auch in den schlimmsten Situationen nie seinen Humor verliert. Seine Familie und sein Team halten immer zu ihm, was ihm die nötige Stärke verleiht, die er für die Fälle benötigt. Endlich mal wieder ein John Grisham Roman, der ihn in seiner alten Form zeigt, und an seine früheren, großartigen Justizthriller anknüpft.“

Die verschiedenen Meinungen zeigen sehr eindeutig, das Mr. John Grisham in seinem Element ist. Er hat ein hoch dramatisches Justizthrillerbuch geschrieben, das seines gleichen sucht. Wie ich schon vorhin sagte, eigentlich mag ich Justiz Bücher nicht, generell sind Anwälte und Richter in meinen Augen, na sagen wir mal vorsichtig formuliert „etwas komisch“, aber „Der Polizist“ hat mich mit seiner Handlung schon heftigst umgehauen.

Wenn Sie Spannung, eine hoch interessante Handlung, tolle Szenen und glaubwürdig inszenierte Protagonisten suchen, dann sollten Sie unbedingt „Der Polizist“ lesen. Es wird Sie so richtig umhauen. Das wird Ihnen tierisch gefallen.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Jake Brigance, Held der Bestseller »Die Jury« und »Die Erbin«, ist zurück. Diesmal steht er als Pflichtverteidiger im Zentrum eines aufsehenerregenden Mordprozesses in Clanton, Mississippi. Sein Mandant Drew Gamble hat einen örtlichen Deputy umgebracht – doch war es Notwehr oder Mord?

Die Mehrheit von Clanton fordert lautstark einen kurzen Prozess und die Todesstrafe. Dabei ist Drew Gamble gerade einmal 16 Jahre alt. Jake Brigance arbeitet sich in den Fall ein und versteht schnell, dass er alles tun muss, um den Jungen zu retten. Auch wenn er in seinem Kampf für die Wahrheit nicht nur seine Karriere, sondern auch das Leben seiner Familie riskiert. Quelle: https://amzn.to/3gb582F

Ich hoffe Ihnen hat die Buchvorstellung „Der Polizist“ von Mr. John Grisham gefallen.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #Justizirrtum, #Richter, #Vorurteile, #Manipulation, #police, #Polizei, #Ermittlungen, #Justizthrillerbuch, #lesen, #read, #books, #Krimi

Kategorien
Allgemein

psychologische Belastung kennt keine Grenzen ! – Ostfriesische Jagd „Rupert undercover – Der neue Auftrag“ von Klaus-Peter Wolf

In einem Folterkeller wird die Kriminaldirektorin Liane Brennecke festgehalten. Es wurde ihr ziemlich schlimmes angetan, das man nicht in Worte fassen kann. Es wurden ihr so derbe bestialische psychologische Foltermethoden angewandt, das ein Stück ihrer Seele sozusagen entflohen ist.

Man kann das gar nicht widerspigeln, was der Täter mit der Kriminaldirektorin so alles veranstaltet hat. Das ist keine Folter, das ist die Hölle pur. Der Täter ist der Teufel in Person. Der hat die Teufelshörner aufgesetzt. Grausamkeiten, Brutalität und seelische Qual ist sein Werkzeug.

Er ist in der Lage jedes Opfer zu zähmen. Liane hatte nur einen Gedanken. Wie komme ich aus dieser schlimmen Situation unbeschadet heile wieder raus ? Sie betrachtete sich im spiegel. Der Anblick war schrecklich.

Aus einer wunderschönen und intelligenten Frau wurde sie in ein Drecksstück verwandelt. Der Täter ging erbarmungslos und ohne ein Gewissen zu haben voran und hat nichts ausgelassen. Das ist kein Täter mehr, der ist nicht psychisch krank, der hat einfach keine Latten mehr am Zaun. Da ist Hopfen und Malz bei ihm komplett verloren. Es gibt nur ein Weg, der muss dringend sterben und zwar sofort.

Wird die Liane diese bestialische Qual überleben ? Ist Liane in der Lage den Täter über den Jordan zu bringen ? Was kann Liane machen um ihren Plan in die Realität umzuwandeln ? Langt die Kraft noch für eine letzte Aktion überhaupt ?

Sie braucht für ihren Plan ein Köder und ein Werkzeug, um den Täter platt zu machen. Denn wenn sie den ersten Schritt nicht macht, wird der Täter gnadenlos zuschlagen. Der Tod ist näher als man denkt. Es fehlt nur noch ein Millimeter und es ist alles aus.

Hauptkommissar Rupert muss als Köder und Werkzeug dienen. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht, den Täter aus der Reserve zu locken, denn dieser Täter ist hoch intelligent und extrem schlau. Es ist ein gefährlicher Plan, aber man kommt nicht drum rum.

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Kriminaldirektorin Liane Brennecke hätte eigentlich Angst um ihr Leben haben müssen, aber dem war nicht so. Sie betrachtete sich im Spiegel. Sie war sich selbst fremd geworden. In diesem Folterkeller war etwas mit ihr geschehen. Etwas war aus dem Körpergefängnis geflohen und hatte sich in Sicherheit gebracht. Ein Seelenanteil von ihr war entkommen.

Sie sorgte sich um ihre geistige Gesundheit. War sie kurz davor, verrückt zu werden, oder hatte sie diese Schwelle bereits in dem Rattenloch überschritten, in dem er sie gefangen gehalten hatte? Umwieder ganz zu werden, musste sie ihn erledigen. Dazu brauchte sie einen Köder und ein Werkzeug.Niemand erschien ihr geeigneter als dieser Rupert alias Frederico Müller-Gonzales. Quelle: https://amzn.to/3gkMlkh

Klaus-Peter Wolf ein bißchen privat

Quelle: https://bit.ly/3x9WYgM

Hörprobe

Quelle: https://bit.ly/354b8Us

eigene Meinung

Dieses Buch ist am 01. Juni diesen Jahres erschienen und gehört zum zweiten Band der Reihe „Rupert undercover“. Und was soll ich großartig sagen, der Herr Klaus-Peter Wolf hat wieder einmal ein hervorragendes Werk gezaubert.

Ich liebe seine Bücher, denn diese sind voll gepackt mit Spannung und Detailreichtum. Die Brutalität und Grausamkeit, was ja zu einem guten Krimi dazu gehört, die umschreibt er sehr genau und so tiefgründig, das der Leser tatsächlich manchmal selber Angst bekommt.

Herr Wolf ist in der Lage mit seinen Büchern den Leser total ins Geschehen einzubinden. Das schaffen die wenigen Schriftsteller. Genau aus diesem Grund mag ich ja seine Bücher sehr gerne. Er schreibt nicht nur einfach die Bücher, nein, er integriert sozusagen den Leser ins Geschehen. Ich liebe es wenn er mit Worten und Sätzen die Leser sozusagen nach seinem Befinden hin und her jongliert.

Das Buch „Rupert undercover – Der neue Auftrag“ ist genau so ein Buch. Man leidet regelrecht mit, was die Kriminaldirektorin Liane ertragen muss. Es ist extrem schlimm was da so alles passiert, das gibt es auf keine Kuhhaut.

Ich habe dieses Meisterwerk vor wenigen Tagen in einem Rutsch gelesen und muss sagen Hut ab Herr Wolf für dieses geniale Buch. Ich wusste ja bereits, das der Herr Wolf verdammt gute Bücher schreibt, aber Rupert undercover Reihe ist echt der Wahnsinn.

Das Ding ist voll gepackt mit Spannung, von A bis Z. Rupert macht eine verdammt gute Figur als Hauptkommissar. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, weil man es sehr angenehm lesen kann. Die Haupthandlung ist hoch interessant und man bekommt mit wie so ein Psychopath denkt und handelt.

Also ich kann Ihnen mit reinem Gewissen auf jeden Fall die Rupert undercover Reihe empfehlen. Es macht so tierisch Spaß die Tätigkeit von Rupert mit zu bekommen. Ein richtig guter Polizist eben. Das Buch ist so gut geschrieben, das ich es auf jeden Fall ein zweites mal in den kommenden Tagen durchlesen werde.

Falls Sie zur Zeit keine Krimibücher zur Verfügung haben sollten, dann sollten Sie unbedingt mal die Rupert undercover Reihe etwas genauer betrachten. Das wird Sie so richtig heftigst umhauen. Da geht einem das Krimiherz so richtig schön auf. Ich liebe diesen Schriftsteller einfach.

Mehr gibt es nichts zu sagen. Kaufen, lesen, vor Spannung in die Hosen machen und am Ende mit der fetten Überraschung so richtig regelrecht erschlagen werden. Einfach der Hammer.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar verschiedene Meinungen, damit Sie sich einen kleine Überblick verschaffen können.

User Thomas Zenker sagt, ich zitiere: „Wieder mal ein gutes Buch von Klaus-Peter Wolf.“

User Manfred sagt, ich zitiere: „… Klaus-Peter Wolf hat mit Rupert einen Helden geschaffen, der mich absolut begeistert! Im „wahren Leben“ ein kleiner Polizist, der kein Fettnäpfchen auslässt und hohe Erwartungen an seine Zukunft hat, vom BKA träumt, und brav verheiratet ist, lässt als Gangster-Boss die Sau raus!

Dabei dreht und wendet er brenzlige Situationen schlagfertig und kompromisslos zu seinen Gunsten, manipuliert und trifft Entscheidungen, als hätte er nie etwas anderes gemacht.
Und Klaus-Peter Wolf manövriert den Hörer stimmlich durch Höhen und Tiefen, liest von eindringlich bis ironisch, fabuliert mit feinstem Wortwitz skurrile Szenen und hält dabei die Spannung.

Wobei man sich ständig auf einem Seiltanz zwischen Spaß und Entsetzen befindet. Gerade schmunzelt man noch über Ruperts Einfallsreichtum, schon fürchtet man um seine Miet-Ehefrau…
Auch der zweite Undercover-Einsatz für Rupert hat mich wieder bestens unterhalten, war einerseits spannend, aber andererseits auch voller Spaß und Humor, einfallsreich, überraschend und einfach witzig!“

User Stefan Fischer sagt, ich zitiere: „Muss man einfach haben !“

User Angi sagt, ich zitiere: „Ich habe dieses Buch für meine Eltern bestellt. Sie mögen diese Bücher.“

Wenige Meinungen, aber sie überzeugen sehr. Das zeigt wunderbar, das ich mit meine Meinung nicht alleine da stehe. Ich hatte Ihnen ja schon bereits gesagt, das der Klaus-Peter Wolf sehr gute Bücher schreibt, aber mit der Rupert undercover Reihe hat er die Messlatte noch ein Stück höher gestellt und das finde ich auch gut so. Mir gefällt es dies sehr.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Kriminaldirektorin Liane Brennecke hätte eigentlich Angst um ihr Leben haben müssen, aber dem war nicht so. Sie betrachtete sich im Spiegel. Sie war sich selbst fremd geworden. In diesem Folterkeller war etwas mit ihr geschehen. Etwas war aus dem Körpergefängnis geflohen und hatte sich in Sicherheit gebracht. Ein Seelenanteil von ihr war entkommen.

Sie sorgte sich um ihre geistige Gesundheit. War sie kurz davor, verrückt zu werden, oder hatte sie diese Schwelle bereits in dem Rattenloch überschritten, in dem er sie gefangen gehalten hatte? Um wieder ganz zu werden, musste sie ihn erledigen. Dazu brauchte sie einen Köder und ein Werkzeug. Niemand erschien ihr geeigneter als dieser Rupert alias Frederico Müller-Gonzales. Quelle: https://amzn.to/3gkMlkh

Ich hoffe Ihnen hat die Vorstellung der Rupert undercover Reihe gefallen. Vertrauen Sie mir bitte, diese Reihe wird Sie im positiven Sinne umhauen.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Sie können ruhig die Kommentarfunktion unter diesem Artikel benutzen. Vertrauen Sie mir bitte, ich werde Sie nicht beissen, versprochen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #Folter, #Entführung, #police, #Polizei, #undercover, #Einsatz, #Überleben, #Ostfriesland, #Folterkeller

Kategorien
Allgemein

Moor verschluckt dich ! – Kriminalroman „Die Suche“ Charlotte Link

In Nordengland gibt es eine Gegend, die wird gerne als Hochmoor bezeichnet. Es gibt auch eine bekannte Stadt in der Nähe vom Hochmoor und zwar Scarborough. Vor einem Jahr verschwindet spurlos die 14 jährige Saskia Morris.

Damals haben alle Versuche sie zu findet ins Leere geführt. Keinerlei Beweise, keine Spuren, keine Anhaltspunkte, nichts konnte man bzgl. Saskia Morris finden. Als wäre sie einfach in Luft aufgelöst. Per Zufall taucht die Leiche nach ca. einem Jahr von Saskia Morris wieder auf.

Kurz darauf verschwindet schon wieder ein weiteres kleines Mädchen und zwar die Amalie. Die örtliche Polizei von Scarborough wird eingeschaltet und hat die höchste Alarmstufe erhalten. Auf Grund der großen medialen Berichterstattung steht der DCI Caleb Hale unter massivem Druck diesen Fall so schnell es nur geht zu lösen.

Handelt es sich um ein Serientäter oder war das Verschwinden des zweiten Mädchens nur ein Zufall ? Die Zeitungen haben sogar diesem Täter einen besonderen makaberen Namen verliehen. Er wird als Hochmoor-Killer bezeichnet.

Detective Sergeant Kate Linville vom Scotland Yard befindet sich in der Gegend von Scarborough, um ihr Elternhaus zu verkaufen. Durch eine Bekannte von Kate wird der Kontakt zwischen der verzweifelten Familie von Amalie und Kate hergestellt.

Daraufhin mischt sich die Kate ins Geschehen, um die Amalie ebenfalls so schnell wie es nur geht zu finden. Das Problem bei der ganzen Geschichte ist, das beim Verschwinden von Amalie ebenfalls keine Spuren, keine Beweise und keinerlei Anhaltspunkte gibt. Man fischt ständig im Trüben und das seid Tagen.

Man versucht durch verschiedene Befragungen, Verhörmethoden und andere psychologische Ansätze irgend etwas zu finden, aber leider vergebens. Dieses Drama hat weder ein Anfang noch ein Ende. Alle beteiligten Ermittler verzweifeln langsam aber sicher und kommen einfach nicht voran.

Und als ob das nichts wäre, verschwindet spurlos erneut ein weiteres kleines Mädchen. Jetzt ist der Ofen komplett aus! Eine Leiche ist entdeckt und zwei sind verschwunden. Jetzt kann man mit Gewissheit leider von einem Serienkiller sprechen.

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

In Nordengland wird die Leiche der 14-jährigen Saskia Morris entdeckt, die vor einem Jahr spurlos verschwand. Kurz darauf wird ein weiteres Mädchen vermisst. Die Polizei in Scarborough ist alarmiert. Handelt es sich in beiden Fällen um denselben Täter? In den Medien ist schnell vom Hochmoor-Killer die Rede, was den Druck auf Detective Chief Inspector Caleb Hale erhöht.

Auch Detective Sergeant Kate Linville von Scotland Yard ist in der Gegend, um ihr ehemaliges Elternhaus zu verkaufen. Durch Zufall macht sie die Bekanntschaft von Amelies völlig verzweifelter Familie, wird zur unfreiwilligen Ermittlerin in einem Drama, das weder Anfang noch Ende zu haben scheint. Und dann fehlt plötzlich erneut von einem Mädchen jede Spur. Quelle: https://amzn.to/3x5OIOO

Hörprobe

Quelle: https://bit.ly/3xazQ1F

überzeugende Buchvorstellung

Quelle: https://bit.ly/3w2K3wM

klare Aussage von Charlotte Link

Quelle: https://bit.ly/3x7lS0e

eigene Meinung

Eine kurze Anmerkung meinerseits zum Klartext Video von Charlotte Link. Nichts für Ungut liebe Leute, aber dieser Markus Lanz, der nervt abgöttisch tierisch mit seine Art, das gibt es auf keinem Schiff Alter. Kein Moderator ist fähig einen Gast so oft zu unterbrechen und den Gast nicht ausreden zu lassen wie Markus Lanz. Warum man diesen Typen noch nicht abgesägt hat, ist absolut schleierhaft für mich.

Als Moderator taugt dieser Kerl null. Kassiert Geld ohne Ende über die GEZ Gebühren, lässt die Gäste nicht eine Sekunde ausreden und dann kommt noch seine schleimige Art hinzu, lieber Gott gebe mir bitte ein Eimer, ich will mich gerne übergeben. Markus Lanz, setzen, 6. Der ist absolut unerträglich in meinen Augen.

Aber jetzt fangen wir mit der eigenen Meinung zum Buch „Die Suche“ von Charlotte Link. Es ist ein etwas älteres Buch, das gebe ich auch offen und ehrlich zu, aber es kann ja durchaus sein, das der eine oder die andere es dennoch nicht kennt. „Die Suche“ von Charlotte Link gehört zur Kate-Linville-Reihe und ist das zweite Band.

Die Kate Linville ist eine begabte Ermittlerin und ist bekannt dafür, das durch Befragungen und entsprechende Verhörtaktiken der Verdächtige in die Enge getrieben wird. Nicht immer klappt das, aber sehr oft ist es vor gekommen.

Diese Ermittlerin ist hoch intelligent, kann die komplexesten Zusammenhänge strukturiert einordnen und lässt sich von ihrem Wege nicht abbringen. Ihre Denkweise ist hoch professionell und ihr Verhaltsmuster zeigt eindeutig, das sie ihren Beruf so richtig mit Leib und Leben liebt.

Ich finde es einfach nur atemberaubend genial durch die Schriftstellerin, das sie eine Ermittlerin erschaffen hat, die genau nach meinem Geschmack agiert. Die Kate ist eine taffe Frau, hat kantige Eigenschaften und kann mit den schwierigen Situationen sehr gut umgehen.

Das Buch liest sich sehr gut und flüssig. Die komplizierten Formulierungen wurden beiseite gelassen und man hat sich nur auf die einfache Art konzentiert. Diese einfache Art kommt dem Leser sehr zu Gute und dadurch kann man dieses Buch relativ schnell und zügig lesen.

„Die Suche“ ist extrem spannend aufgebaut und von der ersten Sekunde an bis zum Schluss befindet sich der Leser in einer Spannungsspirale, von dem er oder sie nicht raus kommt. Das Ende von diesem Buch wird eine gehörige Überraschung für Sie servieren. Da wird was passieren, von dem Sie nie auf die Idee gekommen wären. Niemals.

Auf weitere Informationen verzichte ich, sonst besteht die Gefahr, das ich viel zu viel verraten würde und das wollen Sie ja bestimmt nicht. Ich kann nur sagen ein typisches Charlotte Link Buch. Hat mir wie immer von A bis Z sehr gefallen. Die Kate-Linville-Reihe hat einen besonderen Platz in meinem Bücherregal. Vielen Dank Charlotte Link für dieses Meisterwerk.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar Rezensionen, damit Sie einen kleinen Überblick für sich verschaffen können.

User Carito sagt, ich zitiere: „Ich hätte dem Buch eigentlich 5 Sterne gegeben. Allerdings finde ich es ein absolutes Unding, dass 13% der Buches aus Leseproben für andere Bücher besteht. Dafür habe ich nicht knapp 20 Euro bezahlt. Seitenzahlen enthält die Kindle Version nicht, sodass ich nicht sagen kann, ob die Angabe der Länge mit 657 Seiten sich allein auf den Roman bezieht oder ob man die Leseproben mit eingerechnet hat, was für mich deutlich ein Grund zur Reklamation wäre. So sieht es für mich fast nach gewollter Täuschung aus. Bist Sterne, weil das Buch echt mal wieder 1A ist. Aber große Rüge für den Verlag.“

User Elfi sagt, ich zitiere: „Ich lese die Romane von Ch. Link immer wieder gerne, und auch ihr neues Buch „Die Suche“ hat mir ein spannendes Lesevergnügen bereitet. Es ist ein Krimi der etwas anderen Art, die Schicksale der Protagonisten stehen parallel zum zu lösenden Kriminakfall ebenso im Vordergrund, was jedoch der Spannung keinesfalls Abbruch tut. Link versteht es souverän, die Charektere eindringlich zu beschreiben, sodass man sich mit ihnen hautnah verbunden fühlen kann.

Dazu kommt eine aufregende „Entführungsgeschichte“. Im Verlauf des Buches baut sich die Spannung immer mehr auf, und……..ja,……. bis der Fall nach viele wirklich spannenden Seiten gelöst wird. Die Lösung erscheint mir jedoch sehr an den Haaren herbeigezogen, völlig überzogen und unwahrscheinlich und für mich so gar nicht nachvollziehbar. Ich habe meine Beschreibung mit Absicht sehr allgemein gehalten und über den Inhalt nichts verraten. „Die Suche“ ist meiner Meinung trotzdem ein lesenswerter Kriminalroman für alle, die Charlotte Link mögen.“

User Lupine sagt, ich zitiere: „Das Buch baut überraschenderweise auf den vorigen Roman „Die Betrogene auf“, das ist ja bei Charlotte Link nicht üblich. Also die Protagonisten (Ermittler) sind die Gleichen. Man muss jedoch den vorigen Roman nicht gelesen haben, um dieses Buch lesen zu können. Jedoch hilft es, die Protagonisten und deren Hintergründe besser zu verstehen.

Die Geschichte ist super spannend von Anfang bis Ende. Es grenzt ans Unwahrscheinliche, dass der Leser selbst herausfindet, wer der Bösewicht ist, bevor es nicht aufgelöst wird. Top. Positiv fand ich auch, dass dieser Krimi mal ohne seitenweise Beschreibungen von Leichen / Verwesung / Widerwärtigkeiten etc. auskommt, denn darauf kann ich gut verzichten. Freue mich schon auf den nächsten Roman.“

User Bücherwürmchen sagt, ich zitiere: „… Ein sehr gelungener Thriller von Charlotte Link. Über den ganzen Plot hinweg fiebert man mit den Protagonisten mit, sorgt sich mit den Opfern und hofft auf einen guten Ausgang der Geschichte. Einige wenige Punkte stören das Gesamtpaket ein wenig: so findet man Kate Linville spätestens ab der Hälfte des Buches nur noch anstrengend und für die Täterbeschreibungen muss man nach der Auflösung nochmal zurückblättern und sie wiederholt lesen, um sicher zu gehen, dass man nicht irgendwo etwas falsch verstanden hat. Das hätte sich vielleicht mit besser gewählten Worten ein wenig anders darstellen lassen. Insgesamt aber ein echter Page-Turner, der vier Sterne verdient hat.“

Die Rezensionen widerspiegeln eindeutig auch meine Meinung. Das Buch ist sehr gut geschrieben und hat mir beim lesen eine riesen große Freude bereitet. Ich liebe es ja wenn in einem Krimi oder Thriller Buch ein gewisses Geheimnis vorhanden ist, das man gerne lösen möchte. Charlotte Link schafft es wunderbar den Leser dazu insgeheime aufzufordern mit zu denken. Tolles Buch, super Arbeit seitens der Schriftstellerin, kann ich wärmstens weiter empfehlen.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

In Nordengland wird die Leiche der 14-jährigen Saskia Morris entdeckt, die vor einem Jahr spurlos verschwand. Kurz darauf wird ein weiteres Mädchen vermisst. Die Polizei in Scarborough ist alarmiert. Handelt es sich in beiden Fällen um denselben Täter? In den Medien ist schnell vom Hochmoor-Killer die Rede, was den Druck auf Detective Chief Inspector Caleb Hale erhöht.

Auch Detective Sergeant Kate Linville von Scotland Yard ist in der Gegend, um ihr ehemaliges Elternhaus zu verkaufen. Durch Zufall macht sie die Bekanntschaft von Amelies völlig verzweifelter Familie, wird zur unfreiwilligen Ermittlerin in einem Drama, das weder Anfang noch Ende zu haben scheint. Und dann fehlt plötzlich erneut von einem Mädchen jede Spur. Quelle: https://amzn.to/3x5OIOO

Ich hoffe Ihnen hat die Buchvorstellung gefallen. Falls Sie das Buch „Die Suche“ von Charlotte Link noch nicht kennen oder davon noch nicht gehört haben, unbedingt kaufen und lesen. Es lohnt sich definitiv.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #Ermittlungen, #police, #Polizei, #England, #Thrillerbuch, #Serienkiller, #Kindesentführung, #Mord, #Leichen