Kategorien
Allgemein

Ein totes Mädchen entdeckt ! – Kriminalroman „Wenn Engel brennen“ von Tawni O´Dell

Ich gebe es zu, es ist ein etwas älteres Buch, aber immer noch sehr gut geschrieben, so das sie mit den aktuellen 2021´er Bestsellern noch locker mithalten kann.

Ein Krimi Fan wird es bestimmt kennen, ein Krimi Neuling hat 100 % noch nichts von Tawni O´Dell gehört.

Für die, die es noch nicht gelesen haben, hier eine kleine Einführung zum Kriminalroman „Wenn Engel brennen“ aus dem Jahre 2019. Ich kann Ihnen jetzt schon eins verraten, es ist ein must have, unbedingt lesen liebe Leute.

Im Bundesstaat Wisconsin in den USA gibt es eine Stadt mit dem Namen Buchanan. Dort ist die Polizeichefin Dove Carnahan tätig.

Sie hat in dieser trostlosen Gegend ziemlich viel gesehen. Könnte man glatt ein Roman darüber schreiben. Es ist zwar eine kuschelige Gegend, aber das Negative hat eindeutig seine Spuren hier hinterlassen.

Die Rede ist vom exzessiven Kohleabbau verwüstete Landstriche und Ostschaften und Gegende, die einer Geisterstadt nahe kommen. Verlassen, kaputt, runter gewirtschaftet, verrostet und dreckig.

Es leben zwar hier Menschen, die arbeiten und machen und tun, aber im Prinzip haben sie sich schon längst aufgegeben. Träume sind inzwischen erloschen, Wünsche sind gar nicht mehr vorhanden, Zukunftspläne existieren gar nicht mehr, etc. pp..

Man lebt einfach vor sich hin und wartet die Zeit ab, bis der Sensenmann einen abholt. Aber diese trostlose Situation hält die Menschen so dermaßen massiv im Griff, das man ein kleines Mädchen eiskalt umbringt, bestialisch verbrennt und in eine Erdspalte rein steckt.

Der State Trooper Nolan steht kurz vor der Pensionierung. Er übernimmt diesen Fall und die Polizeichefin Dove Carnahan unterstützt ihn dabei.

Eine Obduktion findet statt, Zeugen werden befragt, die Identifikation des toten Mädchens wird recherchiert und andere polizeiliche Maßnahmen werden in die Wege geleitet.

Die ersten ermittelten Spuren führt die Polizei zu der Familie Truly. Die Trulys sind Rednecks. Aber diese Familie ist noch ein besonderer Fall.

Man weis nicht ob sie arbeitslos sind oder kriminell, aber sie sind die schlimmste Art der Redneck Unterschicht. Kaum hat man als Polizeichefin mit Rednecks zu tun, schon kommen einem die Alpträume von der Vergangenheit zum Vorschein.

Eins ist so sicher wie Amen in der Kirche, der Schein trügt. Hier wird nicht das gezeigt, was man eigentlich darüber denkt und sieht. Haben die Rednecks dieses kleine Mädchen eiskalt umgebracht und wie ein Stück Müll weggeworfen ?

War es ein Unfall oder eine beabsichtigte Tat ? Steckt jemand anderes dahinter und wieso führen die ersten Spuren Richtung Rednecks ? Sind die Spuren absichtlich platziert worden ?

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Als Polizeichefin von Buchanan, dem Ort ihrer Kindheit, hat Dove Carnahan schon viel gesehen. Es ist keine kuschelige Gegend: Vom exzessiven Kohleabbau verwüstete Landstriche liegen brach, Geisterstädte rotten vor sich hin. Menschen rackern sich ab oder haben sich schon aufgegeben, Träume blühen und welken. Oder sie verbrennen, wie das tote Mädchen, das in einer glühenden Erdspalte steckt.

Der alternde State Trooper Nolan übernimmt die Ermittlung, doch Chief Carnahan bleibt mit dran. Auf der Suche nach dem Hintergrund der Toten bekommt sie es mit einer berüchtigten Familie zu tun. Kriminell oder arbeitslos, verschworen und zerstritten – die Trulys sind Redneck-Unterschicht der schlimmsten Spielart. Und dieses Milieu ruft in der Polizeichefin längst überwunden geglaubte Alpträume wach. Denn hier ist vieles nicht, wie es scheint. Quelle: https://amzn.to/3E6GaL8

kurze aber gute Buchvorstellung

Quelle: https://bit.ly/2Z81PDh

ein sehr interessantes Interview mit der Autorin ( auf englisch )

Quelle: https://bit.ly/3GbGM3G

eigene Meinung

Bevor ich meine Meinung zu diesem genialen Buch äußere, möchte ich gerne für die Leute, die es nicht wissen, die Begrifflichkeit „Redneck“ erst einmal näher erläutern.

Redneck ist englisch für Rotnacken oder Rothals und im engeren Sinne eine oftmals abfällige Bezeichnung für arme weiße Landarbeiter, insbesondere solche, die aus den US-amerikanischen Südstaaten stammen.

Ähnlich verwendet werden die Begriffe „Hillbilly“, der insbesondere für Personen gebraucht wird, die aus den Appalachen und den Ozarks stammen, „Hick und White Trash“ – dieser Begriff unterstellt dem so Bezeichneten auch noch Sittenlosigkeit und Unmoral.

Je nach Ortschaft, Umgebung, Eigenschaft und äußere Einflüsse können die Rednecks auf der einen Seite nett und ziemlich familiär sein und auf der anderen Seite aber auch heftigst böse sein.

In diesem Buch wird sehr ausführlich über die Situation der Rednecks gesprochen. Ja es gibt unter den Rednecks ein paar Vollidioten, die haben die komplette Menschlichkeit adacta gelegt. Mit denen kann man nicht mehr reden und von denen sollte man sich auch fern halten.

Dann gibt es wiederum Rednecks, die haben mit diesen Vollidioten nichts am Hut und leben ihr leben friedlich ganz normal weiter, aber halt eben unter sich. Sie tun niemanden was und zahlen ganz normal ihre Steuern.

In diesem Kriminalroman geht es eigentlich ins Geheime um Vorurteile. Es wird zwar nicht direkt angesprochen, aber zumindest leicht versteckt dargestellt.

Sie haben doch bestimmt mal irgend welche amerikanischen Action Filme angeschaut. In solchen Filmen, vor allem Ende 80er und Mitte 90er Jahre wurden gerne bärtige weiße Männer mit dreckigen Unterhemden bekleidet dargestellt.

Meistens haben solche Schauspieler die Rednecks laut Drehbuch folgendermaßen inszeniert. Man wollte dem Zuschauer suggerieren, so sieht ein Redneck aus, der einen fetten Truck fährt und der Motor massig an Sprit schluckt. Die heutige Klima FFF Bewegung hätte seine Freude daran !

Er ist fett, weiß, groß, hat schmutzige Wäsche an, keine Moral vorhanden, kein Mitgefühl da und geht ziemlich brutal voran. Wie ich schon sagte, ein paar Vollidioten findet man immer wieder, das heißt aber nicht, das die restliche „Bande“ so ist.

Jedes Land, jede Gegend, jede Bevölkerungsschicht hat auf irgend eine Art und Weise Vorurteile gegenüber anders denkende oder anders aussehende. Auch im Jahre 2021 haben wir immer noch Vorurteile gegenüber andere Menschen mit einem anderen Aussehen oder einer anderen Religion oder ähnliches.

Vorurteile ist der Nährboden von Hass und Rassismus, das sollte man niemals vergessen und immer im Hinterstübchen behalten. Am Ende können Vorurteile nichts Gutes bewirken. Deswegen ein vernünftiger Rat an Sie, seien Sie offen und lassen Sie die Finger von Vorurteilen.

Die Geschichte hat es mehrfach bewiesen, Vorurteile sind nichts Gutes. Brandstifter, Hetzer, Hassprediger oder Leute, die die Menge anstichelt und hetzt, von solchen Leuten sollte man fern bleiben.

Die Auflösung am Ende dieses Buches ist einfach nur unbeschreiblich genial dargestellt. Sie werden sehr überrascht darüber sein, was da so alles noch passiert.

Von mir bekommt dieser super Kriminalroman definitiv eine klare Kaufempfehlung, weil die Geschichte ziemlich authentisch und sehr realitsnah dargestellt worden ist. Details wurden teilweise geschichtlich gut platziert, hat mir mega gefallen.

Sprachlich sehr gut geschrieben und deswegen bekommt die Autorin von mir einen fetten Lob für dieses Meisterwerk. Sie hat wirklich ein ziemlich gutes Buch geschrieben. Unbedingt lesen, Sie werden es definitiv nicht bereuen.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar sehr gute und überzeugende Meinungen, die auch Ihnen bestimmt gefallen wird.

User wobbel sagt, ich zitiere: „Super ! Tolle Zeichnung des heutigen Amerikas. Am Anfang etwas gruselig, aber dann ein Gesellschaftsporträt mit nicht vorstellbaren vielfältigen Eigenschaften und Boshaftigkeiten, die in einer Kleinstadt gedeihen (Parallelen natürlich ausgeschlossen). Die Sprache und die Übersetzung demnach genial.“

User Havers sagt, ich zitiere: „… Das Brandopfer ist Camio Truly, die aus einer Familie kommt, die jedem Lehrbuch als gelungenes Beispiel für Dysfunktionalität dienen könnte und mit der man sich besser nicht anlegen sollte. An der Spitze die Matriarchin Miranda, die mich sehr an Mags Bennett aus „Justified“ (TV-Serie nach Motiven von Elmore Leonards „Raylan“) erinnert hat. Keinen Widerspruch duldend, regiert sie ihre Redneck-Familie mit harter Hand. Und wehe dem, der ausscheren will. Da fügt man sich doch lieber und bleibt auf Kurs, wenn man nicht wie Camio enden will.

Das hört sich nach einem Kriminalroman an, ist aber weit mehr als das. O’Dell ist hier eine präzise Milieustudie gelungen. Über toxische Familienverhältnisse, über Menschen, von der Politik vergessen, nachdem ihre Lebensgrundlage zerstört wurde. Sie punktet mit sympathischen Charakteren, die sich nicht immer an die Vorschriften halten. Mit trockenem Humor. Mit einer Protagonistin, die sich des Alltagssexismus bewusst ist und diesen souverän händelt. Ein Roman, der unter die Haut geht. Lest ihn, ihr werdet es nicht bereuen.“

User Familie Ständeke sagt, ich zitiere: „… Und nun der Mord an Camio Truly. Dove ist natürlich darauf bedacht den Mord so schnell wie möglich aufzuklären. Es führt sie in die total herunter gekommene Familie Truly die mit ihren fünf Kindern ein undurchschaubares Leben führen. Wird am Ende der Verworrenheit der Fall doch noch aufgeklärt? Ein super spannender Krimi den man so schnell nicht aus der Hand legen kann, ich habe nur zwei Tage gebraucht und freue mich schon auf eine Fortsetzung der Autorin Tawni O’Dell.“

User Gwyn sagt, ich zitiere: „… Tawni O’Dell geht tief in ihre Charaktere hinein, legt sie offen mit allen positiven und negativen Seiten, ihren Gefühlen, lässt die Schutzschilde herunterklappen – nur Nolan Greely behält seine Sonnenbrille auf, aber der ist lediglich eine Randfigur.

Selten habe ich eine so eindringliche Charaktertiefe gelesen. Eine Sprache, die in ihrer Intensität tief berührt, scharf beobachtend, mit einem sarkastisch-humorvollen Unterton. Was tun sich Menschen gegenseitig an? Was kann ein Mensch ertragen? Wozu ist ein Mensch fähig, in die Enge getrieben? Émile Zolas «Bestie Mensch» ist vergleichbar.

Alltag in einer Kleinstadt, die noch halbwegs gut weggekommen ist beim Wegfall der Industrie – hier komprimiert sich Angebot des täglichen Lebens der Landbevölkerung. Am Rande wohnen die, denen alles genommen wurde, arbeitslos sich selbst überlassen. Ein gnadenlos guter, literarischer Country-Noir-Krimi.

Tawni O’Dell stammt aus der Bergbauregion des westlichen Pennsylvania, schrieb schon als Kind Geschichten und ging als Erste ihrer Familie auf die Universität, um Journalismus zu studieren. Ihr Durchbruch als Schriftstellerin kam mit der kometenhaft erfolgreichen Oprah’s-Entdeckung ihres Romans «Back Roads», der von Michael Ohoven verfilmt wird. «Wenn Engel brennen» ist ihr sechstes Buch und der erste explizite Kriminalroman. Tawni O’Dell erscheint weltweit in mehr als 40 Ländern. Sie schreibt am Folgeroman.“

Was habe ich gesagt, trotz dessen, das dieses Buch im Jahre 2019 erschienen ist, ist es immer noch ein lesenswertes Meisterwerk. Nicht umsonst verfolge ich die Schriftstellerin Tawni O´Dell, denn diese Dame schreibt wirklich verdammt gute Bücher.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Als Polizeichefin von Buchanan, dem Ort ihrer Kindheit, hat Dove Carnahan schon viel gesehen. Es ist keine kuschelige Gegend: Vom exzessiven Kohleabbau verwüstete Landstriche liegen brach, Geisterstädte rotten vor sich hin. Menschen rackern sich ab oder haben sich schon aufgegeben, Träume blühen und welken. Oder sie verbrennen, wie das tote Mädchen, das in einer glühenden Erdspalte steckt.

Der alternde State Trooper Nolan übernimmt die Ermittlung, doch Chief Carnahan bleibt mit dran. Auf der Suche nach dem Hintergrund der Toten bekommt sie es mit einer berüchtigten Familie zu tun. Kriminell oder arbeitslos, verschworen und zerstritten – die Trulys sind Redneck-Unterschicht der schlimmsten Spielart. Und dieses Milieu ruft in der Polizeichefin längst überwunden geglaubte Alpträume wach. Denn hier ist vieles nicht, wie es scheint. Quelle: https://amzn.to/3E6GaL8

Ich hoffe Ihnen hat die Buchvorstellung gefallen. Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #Redneck, #Kriminalroman, #police, #Trooper, #Polizei, #Untersuchung, #Mord, #Leiche, #read, #books, #Vorurteile

Kategorien
Allgemein

Gangster, Mafia und ein Koffer voller Geld ! – Kriminalroman „Eine wahre Freundin“ von William Boyle

Stellen Sie sich mal vor, das Sie eine Frau sind und das Sie eine beste Freundin haben. Was erwartet man von einer sehr guten Freundin ?

Mit ihr können Sie über alles reden, gemeinsam Urlaub machen, Geburtstage feiern, im Prinzip können Sie alles mit Ihrer besten Freundin gemeinsam erleben.

Schließlich ist es ja Ihre beste Freundin. Das Vertrauen ist da und deswegen redet man gemeinsam über alles.

So stellt man sich doch eine gute Freundschaft vor oder ? So sollte es zumindest sein, damit man gemeinsam durch dick und dünn geht. Es gibt aber diese eine Art von Freundin und es gibt eine andere Art von Freundin.

In Brooklyn lebt ein Gangster mit dem Namen Gentle Vic. Er ist verheiratet mit Rena Ruggiero. Eines Tages wird Gentle Vic von einem Punk mit dem Namen Little Sal auf der Veranda ermordet.

Diese Situation nutzt der 80 jährige Nachbar mit dem Namen Enzio aus und macht sich an Rena ran. Das passt Rena gar nicht und deswegen schlägt sie mit dem schweren dicken Glasaschenbecher den Kopf des Nachbarn zu Brei.

Sie kriegt Panik und flüchtet. Der Fluchtwagen ist ein sehr wertvoller 62er Impala von Enzio. Ohne irgend einen Plan flüchtet sie von Brooklyn nach Bronx.

In Bronx lebt ihre Tochter Adrienne und ihre Enkelin Lucia. Zwischen Rena und Adrienne ist die Mutter Tochter Beziehung ziemlich kalt. Adrienne will nichts mit Rena zu tun haben und deswegen schlägt sie die Türe vor der Nase zu.

Rena findet per Zufall bei der Nachbarin Zuflucht. Die Nachbarin ist die Lacey Wolfstein. Lacey war mal in Florida eine erfolgreiche Betrügerin und war dort als Pornodarstellerin tätig. Inzwischen ist sie sozusagen pensioniert und wollte in ihrer früheren Heimat Bronx zu Ruhe kommen.

Lacey hatte in Florida erfolgreiche und reiche Männer um die Finger gewickelt und sie so richtig schön ausgenommen. In diesem Job war sie echt gut. Eines dieser Opfer findet die Lacey in Bronx. Er will sowohl sein gestohlenes Geld als auch seine Liebe wieder zurück.

Und dann taucht auch noch ein weiterer Kerl auf. Dieser hat den Namen Richie Schiavano und gehört der Mafia an. Er trägt ein Koffer bei sich. In diesem Koffer ist sehr viel Geld drin.

Rena und Lacey müssen irgend wie das damalige Opfer von Florida als auch das Mafiamitglied Richie Schiavano los werden. Für die beiden Frauen eröffnen sich neue Möglichkeiten, weil sie nämlich sehr viel Geld zur Verfügung haben.

Das restliche Leben soll besser gestaltet werden und das mit Hilfe des Geldes vom Koffer. Dann gibt es ja noch den sehr wertvollen 62er Impala von Enzio vor der Haustüre. Geht diese Geschichte gut für die beiden Frauen aus oder werden sie am Ende von der Polizei geschnappt ?

Oder will Lacey am Ende alles haben und betrügt deswegen Rena ! Kann Rena die Beziehung zu ihrer Tochter Adrienne wieder zurecht biegen ? Offene Fragen, die dieses Buch am Ende beantwortet.

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Das Leben ist ein Kampf für Rena Ruggiero, seit ihr Mann „Gentle“ Vic, ein Brooklyner Gangster, von einem Punk namens Little Sal auf der Veranda ermordet wurde. Als ihr 80-jähriger Nachbar Enzio einen Annäherungsversuch unternimmt, schlägt sie ihm im Affekt den Kopf mit einem Glasaschenbecher ein und flüchtet in Enzios wertvollem 62er Impala.

Ohne wirklichen Plan flieht sie in die Bronx, wo ihre von ihr entfremdete Tochter Adrienne und ihre 15-jährige Enkelin Lucia leben. Adrienne schlägt ihr jedoch die Tür vor der Nase zu. Sie findet Zuflucht bei einer Nachbarin. Lacey Wolfstein, eine Betrügerin und pensionierter Pornostar.

Lacey hat ihr letztes Jahrzehnt in Florida damit verbracht, reiche Männer um ihr Vermögen zu bringen, bevor sie in die Bronx zurückkehrte und sich zur Ruhe setzte. Als eines ihrer Opfer auftaucht und sowohl sein Geld als auch ihre Liebe fordert, wird es eng für sie.

Gleichzeitig taucht auch Richie Schiavano, Mitglied einer Mafiafamilie, mit einem gestohlenen Koffer voller Geld auf. Für Rena und Lacey eröffnen sich plötzlich neue Möglichkeiten, ihrem Leben eine Wendung zu verleihen. Ein Koffer voller Geld und ein 62er Impala vor der Haustür. Quelle: https://amzn.to/3vtlKIS

so sieht ein alter 62er Impala aus

Quelle: https://bit.ly/30zasHF

eigene Meinung

Ja es ist ein Krimibuch und ja es werden auch verschiedene Leute in diesem Buch umgebracht und ja in diesem Buch zeigt man auf eine eindrucksvollen Art und Weise, wie Frauen zusammen halten und auch müssen und wie sich sich gegenseitig helfen.

Denn da draußen rennen viel zu viele dumme und bescheuerte Männer rum, die die Frauen schlecht behandeln und das Image des normalen Mannes mit ihrem Fehlverhalten gegenüber den Frauen schlecht machen. Und das sage ich als Mann wohlbemerkt.

Aber in diesem Buch geht es gar nicht um die Ermordung des Nachbarn, die Flucht oder ähnliches, nein, die Message ist das eigentliche Thema in diesem Buch.

Es wird zwar nicht direkt gesagt, aber versteckt zumindest angedeutet.

Dieses Buch zeigt auf eine beeindruckenden Art und Weise, wie Geldgier, Kapitalismus und falsche Werte einen dazu anstiften falsche Dinge zu tun. Statt sich zu besinnen und auf dem Boden zu bleiben, geht man genau in die andere Richtung.

Man lebt in saus und braus, gibt unmengen Geld aus, verschwenderischer Lebensstil und noch ein paar andere negative Eigenschaften kommen zum Vorschein.

Damit möchte ich sagen, dieses Buch zeigt sehr gut, wie sehr viel Geld den Charakter des Menschen verändert und zwar zum negativen hin.

Geld ist zwar wichtig, damit man leben und überleben kann und seine Rechnungen am Ende bezahlen kann, keine Frage, aber Geld ist nicht das wichtigste im Leben.

Das Fernsehen, die Werbung, social media und noch weitere äußere Einflüsse suggerieren dem Menschen immer wieder, kauf das ein, geh dort Urlaub machen, besorge dir das und das musst du unbedingt haben, damit du gut aussiehst, etc. pp..

Die Konsumenten werden so dermaßen beeinflusst und verarscht, die merken das gar nicht vor lauter Konsum und Einkaufsgeilheit. Es wird unmengen an Geld ausgegeben, Kredite aufgenommen, Schulden gemacht, Dispo überzogen, etc. pp..

Sie müssen mal in einer großen Stadt an der Einkaufsmeile am Rand stehen und die Gesichter und das Verhalten der verschiedenen Menschen mal beobachten.

Vor lauter Geld ausgeben, Einkaufswahn und Konsumgeilheit sind die Leute so dermaßen in Trance, das die gar nicht mit bekommen, was um sie herum so eigentlich passiert.

Die alten Römer haben das ja wunderbar inszeniert damals. Wie heißt es so schön Brot und Spiele.

Und genau das ist die eigentliche Message von diesem Buch.

Zwar wird es nicht direkt gesagt, aber versteckt wird es zumindest angedeutet. Nur muß man den Willen dazu haben es zu erkennen.

Ich finde es klasse vom Schriftsteller William Boyle, das er ein gelungenes Krimiszenario um die Frauen herum mit einem aktuellen Thema sozusagen verbindet. Es ist ihm sehr gut gelungen wie ich finde.

Eine tolle Geschichte, spannend inszeniert und dabei das eigentliche Thema gar nicht aus den Augen verloren. Sehr gute Arbeit, hat mir mega gefallen.

Es ist eine andere Art von Krimi, aber dennoch ein sehr gelungener und spannender Krimi. Und die Auflösung am Ende, das war ehrlich gesagt auch was ganz feines.

Leider gibt es viel zu viele Männer, die manch eine Frau schlecht behandelt. Sie werden geschlagen, sie werden betrogen, sie werden ermordet, sie werden übern Tisch gezogen, usw..

Ich finde man sollte die Gesetze gegenüber solchen bescheuerten Männern verschärfen und die Frauen noch mehr beschützen. Meine Meinung.

Von mir eine klare Kaufempfehlung, weil das Buch echt gut geschrieben ist. Ich habe dem Autor diese Geschichte auf jeden Fall abgenommen, weil er es sehr realitäsnah beschrieben hat.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar verschiedene Ansichten, die bei Ihrer Entscheidung behilflich sein kann.

User Gwyn sagt, ich zitiere: „… William Boyle hat diesen Noir-Thriller mehrfachperspektiv gestaltet, die Ereignisse immer aus der Sicht der handelnden Personen. Aber es ist mehr. Er geht hinein in die Charaktere, gibt Rückblicke auf deren Lebensgeschichte. Wenn man nun meint, die Gewalt beschränkt sich nur auf die Gangster, so wäre dies zu einfach.

All diese Männer wollen ihre Probleme mit Gewalt lösen, alle sind übergriffig gegen über Frauen, nehmen sie nicht ernst. Wertvolle Oldtimer haben mehr Bedeutung als Frauen. Doch diese Frauen lassen sich das nicht bieten, halten zusammen und wehren sich, überlisten die Männer. Die Kerle halten nur kurz zum Zweck zusammen, bekämpfen sich gegenseitig. Interessant sind die betagten Typen, die sich mit Viagra Vitalität und mit Geld jüngere Frauen – Liebe – erkaufen zu meinen.

Fein beschrieben wird die Rolle der Frauen im Gangstermilieu: funktionieren, Mund halten, wegschauen, die brave Familie zelebrieren, die Wahrheit ausschalten, die kontraproduktiv zur heilen Familienwelt wäre – letztlich mitzumachen um des Profits willen. Das schlechte Gewissen hinkt immer mit. Die Frauen in dieser Geschichte sind sich bewusst, dass sie nur eine Chance auf Freiheit haben, wenn sie sich zusammenschließen und sich gegenseitig vertrauen, bedingungslos.

Hilfe anbieten, ohne nachzufragen – sie alle haben Erfahrung mit den Männern; genau das schweißt sie zusammen – später kommt eine weitere wichtige Frauenfigur dazu, eine Freundin von Wolfstein. Teils humorvoll, teils makaber, Slappstickszenen und dann wieder hinein in die Charaktere, eine gute Mischung für diesen Noir-Thriller mit witzigen Dialogen und aberwitzigen Einlagen, wie z. B.: Im Supermarkt von Renas Viertel hängt neben der Fischtheke ein Foto von Ehemann Vic, das ihn zusammen mit Martin Scorsese, Robert De Niro abbildet.

Das sind die kleinen Einlagen, die eingeschobene Lacher erzeugen. Witzig, skurril, spannend – gute Unterhaltung. William Boyle ist in der Nachbarschaft von Gravesend in Brooklyn aufgewachsen. Er lebt zurzeit in Oxford.“

User Sylvia Staude sagt, ich zitiere: „… Gemeinsam wehren sich die vier Frauen gegen sexuell übergriffige Männer, einen wahnsinnigen Hammermörder, und einen geistig zurückgebliebenen Ganoven, lesen wir. Dabei entsteht eine komplexe Freundschaft zwischen den so unterschiedlichen Figuren und es gibt jede Menge „blutigen Slapstick“. Eine ungewöhnliche Verbindung, findet Staude, doch sie funktioniert hervorragend.“

User Thomas Wörtche sagt, ich zitiere: „… Zudem kreist Boyles Inszenierung der Geschichte immer wieder um die verschiedenen Modi der Gewaltdarstellung, die in den üblichen Mafianarrativen tradiert sind. Das reicht von schockartiger Eruption über slapstickhafte Passagen bis zu sadistischen Exzessen (der irre Killer mit dem Hammer).

Diese machen deutlich, dass Gewaltdarstellungen immer stilisiert sind, und dass diese Stilisierungen auch da durchschimmern, wo sie parodistisch unterlaufen werden sollen. Aus dieser Falle entkommt Boyle nicht, auch wenn er die anderen Elemente des Romans neu gewichtet, was der große Vorzug des Buches ist.“

Ich sagte ja bereits, eine andere Art von Krimi, aber ein sehr gelungener und vor allem spannender Krimi. Ich bin davon überzeugt, das dieses Buch Ihnen bestimmt sehr gefallen wird. Echt gut geschrieben. Vielen Dank an William Boyle für diese gelungene Arbeit.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Das Leben ist ein Kampf für Rena Ruggiero, seit ihr Mann „Gentle“ Vic, ein Brooklyner Gangster, von einem Punk namens Little Sal auf der Veranda ermordet wurde. Als ihr 80-jähriger Nachbar Enzio einen Annäherungsversuch unternimmt, schlägt sie ihm im Affekt den Kopf mit einem Glasaschenbecher ein und flüchtet in Enzios wertvollem 62er Impala.

Ohne wirklichen Plan flieht sie in die Bronx, wo ihre von ihr entfremdete Tochter Adrienne und ihre 15-jährige Enkelin Lucia leben. Adrienne schlägt ihr jedoch die Tür vor der Nase zu. Sie findet Zuflucht bei einer Nachbarin. Lacey Wolfstein, eine Betrügerin und pensionierter Pornostar.

Lacey hat ihr letztes Jahrzehnt in Florida damit verbracht, reiche Männer um ihr Vermögen zu bringen, bevor sie in die Bronx zurückkehrte und sich zur Ruhe setzte. Als eines ihrer Opfer auftaucht und sowohl sein Geld als auch ihre Liebe fordert, wird es eng für sie.

Gleichzeitig taucht auch Richie Schiavano, Mitglied einer Mafiafamilie, mit einem gestohlenen Koffer voller Geld auf. Für Rena und Lacey eröffnen sich plötzlich neue Möglichkeiten, ihrem Leben eine Wendung zu verleihen. Ein Koffer voller Geld und ein 62er Impala vor der Haustür. Quelle: https://amzn.to/3vtlKIS

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #Kriminalroman, #Brooklyn, #Bronx, #Sexualdelikte, #Mord, #read, #books, #Zusammenhalt, #Frauen

Kategorien
Allgemein

Entführt, ermordet und keine Spur ist zu finden ! – Kriminalroman „Asphaltdschungel“ von Joseph Incardona

Das ist kein normaler Standardkostkrimi, das ist die Superlative des Krimi Genres. Die Rede ist von einem Kriminalroman, das die „Grand Prix de litterature policiere“ Preis in Frankreich abgeräumt hat.

Und ich kann Ihnen jetzt schon sagen, zurecht hat dieser Kriminalroman diesen Preis bekommen. Hier herrscht nämlich Verzweiflung, Angst, Hoffnung, Sex, Lust, Schmerz, Trauer, Glücksmomente und Panik zugleich. Die Nerven sind am Boden endlich angekommen. Was für eine gewaltige Granatenmischung.

Wir befinden uns im Monat August in Frankreich. Die Sonne prallt mit seiner vollen Kraft auf die Erde. Der Asphalt glüht regelrecht. Es ist brutal heiß und alle schwitzen bis zum geht nicht mehr. Diese ganze Geschichte spielt sich auf einer ziemlich großen Autobahnraststätte ab.

Man sieht auf den trostlosen Rastplätzen Fernfahrer, die ihre Pausenzeiten einhalten. Manch einer schläft in der Fahrerkabine und manch einer isst was im Restaurant. Andere unterhalten sich untereinander oder führen kleinere Reparaturen an ihren Lkw´s durch.

Dann gibt es noch die zahlreichen Prostituierten, die ihre Kunden auf diesen Rastplätzen bedienen. Dafür ist das naheliegende Motel gut geeignet. Für einen Fuffi wird geblasen, für einen Hunni gibt es einen Gummispaß und für 2 Hunnis kann man ohne ficken.

Schließlich müssen ja die zahlreichen Prostituierten einmal die teuren Zimmerpreise bezahlen und einmal den Zuhälter am Ende des Tages zufrieden stellen. Trotz dessen das die Raststätte trostlos erscheint, ist hier aber ziemlich viel Remmidemmi angesagt.

Zahlreiche Touristen kommen vorbei und viele Pendler halten kurz an, um Essen oder Getränke zu kaufen. Dann haben wir noch diese vielen Liebespaare, die die Anonymität einer Raststätte zu schätzen wissen, damit man gemeinsam im Motel eine Runde sein Spaß haben kann.

Und mit Spaß meine, es wird wild gevögelt, bis die Bettfedern kaputt gehen und die jungen Frauen lauthals rum stöhnen vor lauter Extase im jeweiligen Zimmer. Dann gibt es noch andere normale Personen, die andere Ziele verfolgen.

Da wäre zum Beispiel Pierre. Er war damals Gerichtsmediziner von Beruf. Diesen Beruf hat er vor ein paar Monaten abgelegt, denn vor ein paar Monaten ist an dieser Raststätte seine Tochter Lucie entführt worden.

Er beobachtet seine Umgebung und sucht verzweifelt nach Spuren und Beweise. Wo ist Lucie geblieben ? Lebt die Lucie überhaupt noch ? Dann haben wir noch den Pascal. Er arbeitet an der Autobahnraststätte und verteilt für die Kunden das Essen. Ein ganz normaler unscheinbarer Kellner eben.

Dann passiert eines Tages folgendes. Sylvie und Marc sind mit ihrer Tochter Marie unterwegs in die Ferien. Sie machen einen kurzen Halt an dieser Raststätte.

Marie entfernt sich leicht vom parkenden Auto und begibt sich auf einen kleinen Rundgang. Von diesem Rundgang wird die Marie nie mehr zurück kehren. Sylvie und Marc sind total verzweifelt. Die örtliche Polizei wird alarmiert und eine große Suchaktion an der Raststätte wird organisiert.

Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Wird man die Marie rechtzeitig finden können ? Hat die Entführung von Marie was zu tun mit dem verschwinden von Lucie ? Ist es der gleiche Täter ? Handelt es sich um einen Serienkiller oder war das eine Zufallstat ?

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Es ist heißer August. Auf den französischen Autobahnen, in den trostlosen Raststätten, auf den Ruheplätzen für Fernfahrer, den Arbeitsplätzen der Prostituierten, ist viel Betrieb: Touristen, Pendler, Liebespaare, die die Anonymität der Motels schätzen.

Aber auch Menschen mit anderen Zielen, wie Pierre, ehemaliger Gerichtsmediziner, der seinen Job aufgegeben hat und als rastloser Beobachter Spuren seiner vor Monaten entführten Tochter Lucie zu finden hofft, oder Pascal, ein auf den ersten Blick unscheinbarer Angestellter, der in einem Autobahnrestaurant das Essen ausgibt.

Sylvie und Marc sind mit ihrer Tochter Marie unterwegs in die Ferien. Beim Halt an einer Raststätte macht sich Marie selbständig und begibt sich auf einen Rundgang. Sie kommt nicht mehr zurück. Die Polizei geht von einer Entführung aus. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Quelle: https://amzn.to/3jhhEif

gute Ansichten des Schriftstellers ( auf englisch )

Quelle: https://bit.ly/3aSkUfj

eigene Meinung

Wenn ich mich nicht irre ist Joseph Incardona schweizer Staatsangehöriger, hat aber den französischen Krimipreis zurecht bekommen wie ich finde. Ich werde Ihnen aus spoiler Gründen nicht verraten, ob die Mädchen tot sind oder nicht.

Ich werde Ihnen auch nicht sagen, wer der Entführer ist. Sie werden aber sehr erstaunt darüber sein, wer der eigentliche Täter ist. Kommt keiner drauf.

Der Schriftsteller hat es so gut verpackt und so gut versteckt, ich habe beim lesen mehrfach daneben getippt. So genial hat er das umschrieben. Finde es echt mega klasse, das der Schriftsteller den Leser volle Rotz in die irre führt und das ist ihm sehr gut gelungen.

Wie er mit Worten und Sätzen umgeht, einfach nur atemberaubend genial geschrieben.

In diesem Kriminalroman ist wirklich alles drin, was ein verdammt guter Krimi aus macht. Man sieht dem Pierre an, das er total verzweifelt ist.

Man kriegt es hautnah mit, wie Sylvie und Marc total unter Stress stehen und gleichzeitig bei den beiden Panik herrscht.

Sogar manch ein Lkw Fahrer taumelt oder eine Prostituierte ist traurig. Woot das war aber ein ganz großes Kino für mich.

Das war eine reine Gänsehaut, was dieses Buch bei mir verursacht hat. Ich habe ja inzwischen viele Krimibücher oder Thrillerbücher gelesen, aber „Asphaltdschungel“ ist einfach nur der Wahnsinn pur.

Sowas geniales kommt selten zum Vorschein, und wenn er kommt, dann kommt er aber gewaltig. Dieses „gewaltig kommen“, das ist das Buch „Asphaltdschungel“.

Ich kann leider aus spoiler Gründen nicht ins Detail gehen, aber Sie können mir eins glauben, jeder Cent, das ich für dieses Buch ausgegeben habe ist goldwert.

Zurecht hat dieser Kerl für dieses Meisterwerk die Krimi Preise abgeräumt. Extrem spannende Handlung, verdammt gut geschrieben und eine mega Auflösung am Ende. Hut ab für dieses super Projekt.

Von mir bekommt das Buch „Asphaltdschungel“ uneingeschränkt eine klare Kaufempfehlung. Eine Skala von 10 Punkten bekommt dieses Buch glatte 11 Punkte von mir. Mehr gibt es nichts zu sagen.

Kaufen, lesen und erstaunt darüber sein, was alles in diesem Meisterwerk so passiert. Mega gut.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar sehr überzeugende Meinungen, die auch Sie bestimmt begeistern wird.

User Arx Michael sagt, ich zitiere: „… Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik. Anders gesagt: Das Chaos entsteht aus dem Chaos, das bis dahin in einer scheinbaren Ordnung verborgen ist. Das Chaos ist die Regel. Die Ordnung ist die Ausnahme.“ Und Incardona hat diese unumstösslichen Wahrheiten zuhauf in seinem Roman untergebracht.

Das macht „Asphaltdschungel“ zu einem grossen Stück Literatur. Was für eine Entdeckung! Dieser Roman ist auch eine Ausnahme aus der Regel. Ein wahrhaftiges Stück grösster Literatur! Jetzt schon Kult!!! Meine Empfehlung: Unbedingt kaufen!!!“

User Jens sagt, ich zitiere: „Erstaunlich, dass hier noch keine Rezension erschienen ist! Dabei hat das Buch eine Würdigung verdient. Ein Blick in die Abgründe der menschlichen Seele. Der Autor nimmt den Leser und die Leserin sprachgewaltig mit in eine Welt, die der Normalbürger buchstäblich nur vom Durchfahren kennt: die Autobahn mit ihren Parkplätzen, Tankstellen und düsteren Geheimnissen.

Nichts für Zartbesaitete – die Darstellung ist teilweise schon heftig. Trotzdem – oder gerade deshalb: das Buch lässt einen so schnell nicht los. Eindeutige Leseempfehlung! Ein Punkt Abzug, weil es eigentlich zu kurz ist und das Ende sehr schnell kommt.“

User William Kite sagt, ich zitiere: „… Die Sprache ist klar und präzise, bisweilen fast unerträglich in ihrer Härte – hinter jeder Vulgarität allerdings verbergen sich Schonungslosigkeit und Verzweiflung, die Joseph Incardona nutzt, damit aus bloßen Rollenklischees Menschen aus Fleisch und Blut werden.

Dass dieses Buch auch für deutsche Lesende funktioniert, ist der Übersetzerin zu verdanken, der es gelungen ist, sprachliche Dichte und die bisweilen an Lyrik erinnernde Rhythmik des Originals nicht nur unbeschadet, sondern auch adäquat in die deutsche Sprache zu transportieren. Klare Kaufempfehlung.“

User andreadoria sagt, ich zitiere: „Dieses Buch hat mich durch seine klare Sprache beeindruckt. Es gibt darin kein Heile Welt-Getue, sondern es beschäftigt sich auf sehr direkte und ehrliche Art mit den handelnden Charakteren. Es liest sich dadurch sehr flüssig, ist spannend und von bestechender Logik. Da es alles Menschliche eingehend beleuchtet und die Dinge wirklich beim Namen nennt ist es sicher nicht für zartbesaitete Romantiker geeignet. Alle anderen werden es mit Genuss lesen.“

Sie erkennen anhand der verschiedenen Aussagen der User, die sind wirklich begeistert von diesem Buch. Ich kann mich nur wiederholen, dieser Typ hat nicht umsonst diese Krimi Preise abgeräumt, absolut verdient.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Es ist heißer August. Auf den französischen Autobahnen, in den trostlosen Raststätten, auf den Ruheplätzen für Fernfahrer, den Arbeitsplätzen der Prostituierten, ist viel Betrieb: Touristen, Pendler, Liebespaare, die die Anonymität der Motels schätzen.

Aber auch Menschen mit anderen Zielen, wie Pierre, ehemaliger Gerichtsmediziner, der seinen Job aufgegeben hat und als rastloser Beobachter Spuren seiner vor Monaten entführten Tochter Lucie zu finden hofft, oder Pascal, ein auf den ersten Blick unscheinbarer Angestellter, der in einem Autobahnrestaurant das Essen ausgibt.

Sylvie und Marc sind mit ihrer Tochter Marie unterwegs in die Ferien. Beim Halt an einer Raststätte macht sich Marie selbständig und begibt sich auf einen Rundgang. Sie kommt nicht mehr zurück. Die Polizei geht von einer Entführung aus. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Quelle: https://amzn.to/3jhhEif

Ich hoffe Ihnen hat die Buchvorstellung gefallen. Habe übrigens schon die Bücher „One-Way-Ticket ins Paradies“ und „Trash Circus“ von diesem Schriftsteller schon gelesen. Bei Zeiten werde ich auch über diese 2 Bücher in diesem Blog für Sie berichten.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #Kriminalroman, #Entführung, #Frankreich, #Autobahnraststätte, #Lkw, #Prostituierte, #Sex, #Liebespaare, #Motel, #Mädchen

Kategorien
Allgemein

Die andere Identität wird angenommen ! – Thrillerbuch „Dead Man`s Badge“ von Robert E. Dunn

Den Beruf „Berufsverbrecher“ gibt es eigentlich gar nicht, aber dennoch kann Longview Moody diese Tätigkeit ziemlich gut ausüben. Er ist wirklich gut in seinem Metier. Nur das Problem ist, das bei seinem letzten Verbrecherzug etwas schief gelaufen ist.

Er hat sich leider mit den falschen Leuten angelegt und die sind jetzt echt ziemlich sauer auf ihn. Brutale Auftragskiller werden entsandt, um Longview Moody zur Strecke zu bringen. Die Jagd ist ab jetzt eröffnet.

Mit den Auftragskillern ist kein Zuckerschlecken angesagt, denn die erfüllen ihren Job hoch professionell. Sie hinterlassen keine Spuren, arbeiten sauber und genau und das Ziel wird immer zu 100 % ausgeschaltet.

Aber irgend wie muss er aus diesem Schlamassel wieder raus. Folgender Plan könnte aufgehen. Es gibt eine kleine Stadt in Texas mit dem Namen Lansdale.

Hier hatte damals sein Zwillingsbruder, bevor er umgebracht wurde, als Polizeichef gearbeitet. Longview Moody nimmt gekonnt die Identität seines toten Zwillingsbruders an und wird Polizeichef von Lansdale.

Das diese Sache ein Betrug ist, das weis bis jetzt nur Moody selber. Sonst hat niemand davon eine Ahnung. Damit keiner davon Wind bekommt, macht Moody alles mögliche, so das er als Polizeichef angesehen wird.

Alles was so ein Polizist bei seiner Arbeit erledigt, das macht Moody ab jetzt. Er spielt seine Rolle ziemlich gut und überzeugend und keiner hat eine Ahnung, das eigentlich Moody ein Verbrecher ist.

Jetzt kommt aber eine Sache ins Spiel, mit dem Moody nicht damit gerechnet hätte. Die kleine Stadt Lansdale wird von einem mexikanischen Drogenkartell terrorisiert.

Leute, die für das Geschäft unangenehm werden könnten, werden einfach umgebracht. Die Drogen werden fleißig hin und her transportiert und auch bei Bedarf selbstverständlich verkauft. Denn in diesem Geschäft ist Geld das wichtigste.

Aus Sicht des mexikanischen Drogenkartells muss der Rubel rollen. Wird 10 Kilo benötigt, besorgt man 10 Kilo. Wird 125 Kilo benötigt, besorgt man 125 Kilo. Es ist nichts anderes als Angebot und Nachfrage.

Die Straßendealer entscheiden die Menge, die ins Land eingeschleust werden soll. Wollen die Konsumenten mehr, dann kriegen sie auch mehr.

Auf der einen Seite haben wir die brutalen Auftragskiller und auf der anderen Seite ist das mexikanische Drogenkartell vorhanden. Moody seine falsche Identität fliegt leider um die Ohren.

Jetzt muß Moody die Fähigkeiten als „Berufsverbrecher“ anwenden, um für die Gerechtigkeit in dieser kleinen Stadt zu sorgen. Außerdem will er Rache am Mord seines Zwillingsbruders.

Es wird knapp, sehr knapp ! Wird Moody sein Plan aufgehen ? Werden die Auftragskiller ihren Job erledigen können ? Was für eine Rolle spielt das mexikanische Drogenkartell auf diesem Schachbrett ? Wer gewinnt am Ende ?

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Longview Moody ist Berufsverbrecher, doch er hat sich mit den falschen Leuten angelegt. Um den Auftragskillern zu entgehen, die nun Jagd auf ihn machen, nimmt er die Identität seines toten Zwillingsbruders an und wird Polizeichef von Lansdale, einer kleinen Stadt in Texas.

Damit der Betrug nicht auffliegt, versucht Moody alles, um in die Fußstapfen seines Bruders zu treten und seine Täuschung solange wie möglich aufrecht zu erhalten. Dumm nur, dass die Kleinstadt zu allem Überfluss von einem mexikanischen Drogenkartell terrorisiert wird.

Es dauert also nicht lange, bis die Geheimnisse der Lebenden und der Toten aufeinanderprallen, und Longview auf die Qualitäten seines alten Lebens zurückgreifen muss, um für Gerechtigkeit zu sorgen … und Rache zu üben. Quelle: https://amzn.to/3DQdIgf

interessante Buchvorstellung „A Living Grave“ ( auf englisch )

Quelle: https://bit.ly/3FY0dNp

eigene Meinung

Hand aufs Herz, ich kenne den Schriftsteller Robert E. Dunn gar nicht. Dieses Buch war übrigends auch eine Empfehlung eines Bekannten von mir. Tja die Empfehlung ist bei mir ziemlich gut aufgegangen.

Zwar geht die Post ab in diesem Buch und das nicht gerade knapp, aber darum geht es im Vordergrund gar nicht. Es geht darum, wie man gekonnt und mit einer Überzeugung sich eine andere Identität einverleibt.

Und die Fähigkeiten als „Berufsverbrecher“ von diesem Moody, die sind schon echt krass. Er kann die Leute so richtig schön um die Finger wickeln. Keiner bekommt mit, das er lügt, das er manipuliert und das er die Leute übern Tisch zieht.

Er hat die Fähigkeit die Leute so zu lenken, das sie das tun, was er möchte. Man merkt ihm an, das er den Beruf „Berufsverbrecher“ sozusagen für sich selber perfektioniert hat.

Er kann aber auch ziemlich brutal sein, wenn es sein muß. Schließlich will er seine eigene Haut am Ende retten.

Wie ich schon sagte, ich kenne den Schriftsteller Robert E. Dunn gar nicht, aber nach dem Thrillerbuch „Dead Man`s Badge“ habe ich einen ziemlich guten Schriftsteller gefunden.

Beim Buchhändler meines vertrauens habe ich inzwischen 2 weitere Bücher von diesem Schriftsteller bestellt und ich kann es kaum abwarten diese unbedingt zu lesen.

Sie können mir eins glauben, nur weil es Texas ist oder irgend welche typischen amerikanischen Auftragskiller unterwegs sind, heißt es noch lange nicht, das dieses Buch ein typisches amerikanisches Klischee erfüllt.

Ja es spielt zwar in Amerika und ja es wird auch mal geballert und es gibt auch Tote, aber die eigentliche Message ist eine ganz andere Sache. Überhaupt nicht typisch amerikanisch eben.

Sie werden es dann schon merken, wenn Sie dieses geniale Buch durch lesen. Ist echt gut gemacht, hätte ich ehrlich gesagt nicht gedacht.

Eigentlich hatte ich die Befürchtung „oh mein Gott, Amerika schon wieder, kann nichts werden“, aber Robert E. Dunn hat das Gegenteil bewiesen und das hat er ziemlich gut dargestellt.

Ich weis nicht ob Sie Robert E. Dunn kennen, aber nach diesem Buch kann ich Ihnen wärmsten die Bücher von diesem Kerl uneingeschränkt weiter empfehlen.

Tolle Handlung, coole Action, spannende Plots und geniale Dialoge. An dieser Stelle möchte ich gerne noch mein Dank an den Übersetzer zukommen lassen. Er heißt Philipp Seedorf und hat sprachlich dieses Buch echt gut rüber gebracht. Tolle Arbeit an beide Herren.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar sehr gute Ansichten, die auch Ihnen bestimmt gefallen wird.

User Arx Michael sagt, ich zitiere: „… Es wurde vielmehr, immer mehr Geld investiert. Trotzdem leidet die USA unter einer Drogenschwemme und immer mehr Drogentoten. Den dieser Krieg ist ein Geschäft an dem über 1 Million Arbeitskräfte hängen.

Die Rüstungsindustrie, die DEA und andere Regierungsorgane müssten massenhaft Menschen entlassen, würde an der US-mexikanischen Grenze dieser Krieg nicht stattfinden. Ein cleverer Noir, der dem War on Drugs eine neue Perspektive dazu zählt. Wie gesagt – hochspannend, clever und interessant. Lasst Euch vom Cover nicht abschrecken – lest dieses Buch – es ist es wert!“

User sanne sagt, ich zitiere: „Das Buch ist Super spannend geschrieben, bis zur letzten Seite. Man kann sich sehr gut in die Hauptfigur reinversetzen und versinkt richtig in dem Buch. Es ist schwer das Buch an die Seite zu legen denn man möchte gerne wissen was als nächstes passiert. Ich kann das Buch sehr empfehlen und wünsche jedem viel Spaß beim lesen!“

User Gustl sagt, ich zitiere: „… Das alles ist ziemlich extrem, aber doch glaubwürdig erzählt. Sprachlich sehr gut. Die Charaktere sind gut gezeichnet, die Geschichte verläuft von einem Spannungsbogen zum nächsten. Dieses hohe Niveau kann der Schluss dann aber nicht so recht halten, der ganz große Knaller an Erkenntnisgewinn kommt nicht mehr. Das ist etwas schade, dennoch habe ich mich für eine Höchstbewertung entschieden.“

User Roald sagt, ich zitiere: „Bin durch Zufall auf das Buch gestoßen. Es ließt sich gut, die Sprache passt zur Handlung. Ich musste mich immer zwingen es weg zu legen, die Versuchung es in einem Rutsch durchzulesen ist groß. Ich hoffe es kommt noch mehr von dem Autor. Wer Lee Child mag kann hier bedenkenlos zugreifen.“

User Yvonne S. sagt, ich zitiere: „… Überhaupt sind das Zwischenmenschliche und die Interaktion der Charaktere sehr gelungen und tragen meines Erachtens hervorragend durch die Handlung. Und obwohl Dunn hier und da auch Klischees bedient, tut er es auf äußerst unterhaltsame und teilweise auch originelle, erfrischende Weise.

Seicht ist dieser Roman dabei allerdings nicht und man tut gut daran, aufmerksam zu lesen, damit einem die intelligent gestrickten Verwicklungen nicht entgehen und sich der Kreis zum Anfang am Ende auch wieder schließen kann. »Dead Man’s Badge« ist ein brillant erzählter, blutiger und actiongeladener Krimi-Noir, der mit wohl dosiertem Humor an genau den richtigen Stellen besticht. Gepaart mit einem perfekt auf den Punkt gebrachtem Schreibstil und einem intelligenten Plot ist es hervorragende Unterhaltung, die ich mir nur zu gut auf der Kinoleinwand vorstellen könnte.“

Was habe ich gesagt, die Leute sind total begeistert von diesem Buch. Es lohnt sich, denn es ist ziemlich gut geschrieben. Wird Ihnen mega gefallen. Ich habe es echt genossen.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Longview Moody ist Berufsverbrecher, doch er hat sich mit den falschen Leuten angelegt. Um den Auftragskillern zu entgehen, die nun Jagd auf ihn machen, nimmt er die Identität seines toten Zwillingsbruders an und wird Polizeichef von Lansdale, einer kleinen Stadt in Texas.

Damit der Betrug nicht auffliegt, versucht Moody alles, um in die Fußstapfen seines Bruders zu treten und seine Täuschung solange wie möglich aufrecht zu erhalten. Dumm nur, dass die Kleinstadt zu allem Überfluss von einem mexikanischen Drogenkartell terrorisiert wird.

Es dauert also nicht lange, bis die Geheimnisse der Lebenden und der Toten aufeinanderprallen, und Longview auf die Qualitäten seines alten Lebens zurückgreifen muss, um für Gerechtigkeit zu sorgen … und Rache zu üben. Quelle: https://amzn.to/3DQdIgf

Ich hoffe Ihnen hat die Buchvorstellung gefallen. Merken Sie sich bitte Robert E. Dunn. Ich merke ihn mir auf jeden Fall.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #Thrillerbuch, #read, #books, #Identität, #Drogenhandel, #Texas, #Auftragsmörder, #Mord, #Verbrecher

Kategorien
Allgemein

Strom in der digitalen Welt ist alles ! – Thrillerserie „Blackout“

Ich weis nicht wie ich anfangen soll, weil mir einfach grad die passenden Worte dafür fehlen. Wenn Sie sich in der deutschen Fernsehlandschaft mal eine Runde umsehen, dann werden Sie feststellen, das es immer wieder, zwar selten, aber ab und zu ein paar nette Perlen auftauchen.

Ein paar nette Perlen können unter anderem sein „Helen Dorn“, „Kommissarin Heller“ oder „Das Geheimnis des Totenwaldes“. Leider ist es aber so, das rein vom Gefühl her betrachtet die meisten anderen Produktionen in der deutschen Fernsehlandschaft einfach nur Mist sind und nichts taugen.

Entweder hat man eine beschissene Story, einen Cast, wo man denkt „wie hat dieser Nichtsnutz von Schauspieler, der null Emotionen zeigt, diesen Job überhaupt erhalten“ oder man spart einfach bei den Produktionskosten und das Resultat sieht dann dementsprechend miserabel aus.

Es gibt ein Schauspieler, den schätze ich als Mensch und als Schauspieler sehr, denn seine schauspielerische Leistung hat er in der Vergangenheit mehrfach unter Beweis gestellt. Die Rede ist von Moritz Bleibtreu.

Er kann in diesem Beispiel zwar nichts dafür, aber trotzdem muss man so fair und so ehrlich dazu sagen, das die Thrillerserie „Blackout“ nach meinem Empfinden leider bei mir nicht gepunktet hat.

Trailer

Quelle: https://bit.ly/2YSO4s2

Zwar ist die Story gut durchdacht und auch interessant geschrieben, aber die Umsetzung hat bei mir regelrecht ein Würgereflex erzeugt. Wie ich schon sagte, Moritz Bleibtreu kann nichts dafür. Für diesen haufen Mist sind alleine die Drehbuchautoren und der Regisseur verantwortlich.

Dabei haben Sie in der Vergangenheit mit „4 Blocks“ und „Dark“ richtig gute Serien raus gehauen. Aber „Blackout“, oh mein Gott lass bitte Hirn regnen, so was schlechtes habe ich schon lange nicht mehr gesehen.

Zunächst einmal teile ich Ihnen kurz mit, um was es eigentlich bei dieser Thrillerserie „Blackout“ so geht. Das Drama beginnt an einem kalten Novemberabend, als im europäischen Stromnetz eine fatale Kettenreaktion ausgelöst wird: Überall schalten sich Kraftwerke ab, Telefonnetze brechen zusammen, Züge bleiben stehen – ein ganzer Kontinent verschwindet plötzlich in der Dunkelheit.

Während Regierung und Behörden mit den Auswirkungen des Blackouts kämpfen, leitet Frauke Michelsen gespielt von Marie Leuenberger als neu berufene Leiterin des nationalen Krisenstab. Sie muss Entscheidungen über Ressourcen und Prioritäten und somit auch über Menschenleben treffen.

Unterdessen gerät der ehemalige Hacker und Umweltaktivist, Pierre Manzano gespielt von Moritz Bleibtreu, in den Fokus der Ermittlungen von Kriminalhauptkommissar Jürgen Hartlandt gespielt von Heiner Lauterbach.

Manzano ist davon überzeugt, dass es sich bei dem Blackout um einen gezielten Anschlag handelt. Mit seinem vermeintlichen Insiderwissen macht sich der Experte, der eigentlich Europol und dem BKA helfen möchte, plötzlich selbst zum Verdächtigen. Auf der Suche nach der Ursache für den Blackout und den potentiellen Täter, beginnt für Manzano und ganz Europa ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit.

Das ist im Prinzip die Handlung. Der Moritz Bleibtreu macht trotz des schlechten Drehbuches einen guten Job. Die Marie Leuenberger, die würde ich ebenfalls in die Schublade gute Schauspielerin stecken.

Aber dieser Heiner Lauterbach, oh mein Gott, ich finde der wird einfach massiv überschätzt. So was schlechtes, so total schlecht gespielt, überhaupt nicht überzeugend, das hat mir wirklich den Rest gegeben.

Vielleicht kann er ja als Mensch, als Privatperson und als Familienvater gut sein, dazu kenne ich ihn zu wenig, aber als Schauspieler ist er in meinen Augen einfach nur überbewertet. Der Typ ist einfach nur ein schlechter Schauspieler, wirklich mehr nicht.

Und dann noch diese langweiligen Dialoge in manch einer Szene, das hat mir dann doch die Hutschnur durch die Decke gehauen.

Welcher Trottel kommt auf die Idee solche belanglose und uninteressante Dialoge in manch einer Szene rein zu packen ? So einer muß doch sofort hochkant gefeuert werden finde ich.

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wieviel diese Produktion gekostet hat, aber echt schade um die Kohle, die man da in den Sand rein gepfeffert hat.

Schlechte Umsetzung, schlechte und unpassende Dialoge in manch einer Szene, Heiner Lauterbach ist fehl am Platz, schlechte Kameraführung, schlecht ausgewählte Gebäude und Objekte, etc. pp.. Da ist im Prinzip wirklich alles schlecht in dieser Thrillerserie.

Diese besondere Emotion oder Gefühl, die für eine Thrillerserie höllisch wichtig ist, die fehlt komplett.

Sie machen hier eins auf Panik und Hektik, aber es kommt einfach nicht so rüber. Sie versuchen eine extreme Situation zu erzählen, aber zeigen es nicht detailliert. Es geht um einen massiven Stromausfall.

Da will ich explodierende Generatoren sehen, Strommasten umknicken sehen, ein Atomkraftwerk, der platzt, Panik auf der Straße, Lynchmorde, gegenseitiges abschlachten, Schreie, weinen, aber nichts davon ist zu sehen. Es wird fast nichts gezeigt.

Es sind bis jetzt 2 Episoden von 6 insgesamt erschienen. Ich habe diese 2 Episoden mit Mühe und Not gerade noch so durch gehalten, aber das war es dann auch schon für mich.

Auf Joyn und SEVEN.ONE können Sie diese schlechte Serie gerne anschauen, falls Sie Interesse haben. Später soll es auf SAT.1 übertragen werden. Wer Lust hat, bitteschön. Ich verzichte liebend gerne auf die Episoden 3 bis 6.

Sorry, setzen, sechs. „Blackout“ ist einfach nur eine schlechte Thrillerserie.

Vielleicht als Ergänzung für Sie, das Buch „Blackout“ von Marc Elsberg ist der Hammer. Das sollten Sie unbedingt mal lesen, denn es lohnt sich, aber die Umsetzung, was die Thrillerserie betrifft, das hat mich einfach nur enttäuscht.

Auf Rezensionen von anderen Usern verzichte ich in diesem Fall, weil es im Prinzip alles gesagt wurde, was man überhaupt sagen konnte. Die anderen sind ebenfalls nicht zufrieden mit dieser Thrillerserie.

Echt schade, dabei hat man einen guten Schauspieler wie den Moritz Bleibtreu im Petto gehabt, aber man hat es leider nicht ausgenutzt. Sehr sehr schade.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#Hacker, #Stromausfall, #Panik, #Hektik, #Thrillerserie, #Europa, #Krisenstab, #Bundesregierung

Kategorien
Allgemein

Scharfmacher zündeln weiter und machen alles noch mehr scharf ! – Kriminalroman „Marseille.73“ von Dominique Manotti

Nicht nur bei uns hier in Deutschland gibt es Alltagsrassismus oder anderweitiger ethnischer Rassismus, auch bei anderen Ländern gibt es Rassismus ohne Ende. Einer dieser Länder ist Frankreich.

Das liegt wahrscheinlich daran, das Frankreich damals in seiner Kolonialzeit oder in seinen damaligen Kriegen nicht gerade zimperlich mit den jeweiligen Ländern und der dortigen lebenden Bevölkerung umgegangen ist.

Wenn man die Geschichte betrachtet und den unabhängigen Historikern mit ihren Belegen, Beweisen und Fotos glauben schenken kann und darf, dann hat ehrlich gesagt Frankreich eigentlich ein massives Problem am Hals.

Aber das wird wahrscheinlich nicht gerade gern gesehen in der französischen Presse oder in der französischen Politik schätze ich mal. Wie fange ich jetzt am Besten an, ohne die Gemüter irgend wie zu verletzen !

Cote d´Azur ist bestimmt ein Begriff für viele. Einer dieser Metropolen in Cote d´Azur ist Marseille. Marseille hat seine schönen Seiten und Sie können mir eins glauben, diese große Stadt ist wirklich atemberaubend schön.

Aber Marseille bietet auch seine heftigen Schattenseiten und das nicht gerade wenig. Wenn man sich mit der Thematik Marseille etwas intensiver beschäftigt, dann will man ehrlich gesagt diese schöne Stadt gar nicht besuchen wollen.

Denn in Marseille herrscht regelrecht Krieg. Ist keine Seltenheit das mitten in der Stadt tagsüber jemand eiskalt abgeknallt wird oder man irgend welche abgetrennte Körperteile in irgend welchen Fässern findet oder ähnliches.

Denn in Marseille regieren unterschiedliche Mafia Clans. Da wäre die französische Mafia, die algerische Mafia und noch viele weitere andere kleinere Randgruppen im Spiel. Keiner traut dem anderen, denn es geht um Einfluss, Geld und Macht. Die Netzwerke sind gesteckt.

Jeder will was vom großen Kuchen haben. Und wenn ich von Geld rede, dann sind das keine kleinen Cent Beträge, da geht es richtig um riesige Summen an Kohle, das ein Normalsterblicher sich gar nicht vorstellen kann.

Es wird tonnenweise Drogen geschmuggelt, Frauenhandel bis zum geht nicht mehr, Erpressung der brutalsten Art, grausamer Auftragsmorde und noch ein paar andere bösartige Spielereien, die die unterschiedlichen Mafia Clans so im Petto haben.

Sie können mir eins glauben, wenn Sie in Marseille überleben möchten, dann brauchen Sie entweder saumäßig gute und sichere connections oder Sie lassen am Besten die Finger davon. Denn dort verbrennt man sich nur und das ist so sicher wie Amen in der Kirche.

Diese Geschichte fängt 11 Jahre nach der Unabhängigkeit Algeriens an. Wie Sie ja wissen war damals Algerien unter den Fittichen der Franzosen und Sie können mir eins glauben, die Franzosen haben damals mit den Algeriern ziemlich üble Dinge veranstaltet. In Marseille kocht es spürbar, immer mehr und mehr.

Immer heftiger und heftiger. Manch einer in der Marseiller Polizei hat null Probleme mit Rassismus und das leben sie auch offen regelrecht aus. Dann passiert eines Tages folgendes.

Ein französischer Busfahrer wird brutal ermordet und dann nimmt alles seinen eigenen Weg. Das kann man nicht mehr stoppen. Unmöglich. Die Gemüter haben die Grenzen schon längst überschritten.

Eskalation ist vorprogrammiert, aber nicht nur das. Die Scharfmacher und andere Rassisten und Faschisten pushen alles mögliche und dann ist Pogromstimmung plötzlich da. Das wollte man eigentlich nicht, aber jetzt hat man die Scheiße am Hals kleben.

Das hat zur Folge, das ein Junge mitten auf offener Straße regelrecht niedergemäht wird. Aber die Marseiller Polizei hat ehrlich gesagt kein Interesse diese Fälle zu untersuchen.

Es wird zwar eine Untersuchung gestartet, aber das macht man so richtig lustlos, zeigt kein richtiges Interesse, macht ständig absichtlich Fehler, lässt irgend welche Beweise verschwinden, etc. pp..

Aber dann kommt Bewegung ins Spiel. Denn der Commissaire Daquin übernimmt diese Fälle. Es gibt aber ein kleines Problem bei ihm.

Er kommt gar nicht aus Marseille und deswegen weis er gar nicht, wie man sich in Marseille verhält, wie man vor geht, was man berücksichtigen muss und wem man überhaupt vertrauen kann.

Marseille gehört zwar zu Frankreich, aber dort herrschen sozusagen eigene Gesetze und Regeln. Entweder passt man sich an und dann hat man seine Ruhe oder man passt sich nicht an und dann hat man im nächsten Augenblick eine Kugel im Kopf.

Das ist Marseille.

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Elf Jahre nach der Unabhängigkeit Algeriens schwelt es an der Côte d’Azur. Bei Teilen der Marseiller Polizei gehört Rassismus zum guten Ton. Der Mord an einem französischen Busfahrer wirkt wie ein Signal zur Eskalation, Scharfmacher schüren die Pogromstimmung, ein Junge wird auf offener Straße niedergemäht. Man ermittelt halbherzig und schlampig – bis Commissaire Daquin auf den Plan tritt. Doch er ist kein Marseiller. Quelle: https://amzn.to/3lMXwX1

nette Buchvorstellung ( auf französisch ! )

Quelle: https://bit.ly/3E2QrIf

eine Doku über Marseille

Quelle: https://bit.ly/30zYMVd

eigene Meinung

Also zunächst einmal die Frau Dominique Manotti, das ist gar nicht ihr richtiger Name. Ihr richtiger Name lautet Marie-Noelle Thibault und ist eine atemberaubende französische Schriftstellerin.

Und wieder einmal hat diese Dame mit dem Kriminalroman „Marseille.73“ noch einmal bewiesen, das sie vom Fach ist. Ich habe beispielweise „Letzte Schicht“ oder „Einschlägig bekannt“ von ihr schon gelesen. Daher kenne ich diese Schriftstellerin auch.

Aber mit „Marseille.73“ hat diese Dame so einen riesen Knaller hingehauen, alter Verwalter, das war ein richtig harter Stoff, sogar für mich.

Man kann sagen was man will, aber die Spannung hat in diesem Buch echt einen innerlich platt gemacht und zwar so richtig platt gemacht.

Aber nicht nur das, sie hat mit diesem Buch auf eine außergewöhnlichen Art und Weise gezeigt, wie Marseille eigentlich tickt. Das ist eine Stadt für sich und dort herrschen nur die eigenen Regeln und Gesetze.

Diese Stadt kann man nicht einfach so mit anderen Städten vergleichen. Marseille ist Marseille und bleibt Marseille. Das sollte man immer im Hinterkopf behalten, ist sehr wichtig.

Auf der einen Seite zeigt sie die Stadt und auf der anderen Seite zeigt sie die andere Stadt, aber halt eben die gleiche Stadt. Und diese andere Stadt Marseille, das ist ein hartes Pflaster. Da geht es richtig brutal zu.

Und das geilste ist, die Dominique Manotti hat es schonungslos dargestellt und das finde ich mega in diesem Buch.

Andere Schriftsteller schwadronieren gerne mal um den heißen Brei herum oder ziehen gewisse Dinge in die Länge, diese Dame kommt zum Punkt und zeigt schonungslos, was Brutalität überhaupt eigentlich bedeutet.

Und wenn ich Ihnen sage Brutalität, dann meine ich auch richtige und heftige Brutalität. Das war die Stadt Marseille.

Aber wir haben ja noch den genialen Daquin. Er kommt zwar nicht aus Marseille und kennt sich mit den Gepflogenheiten von Marseille nicht aus, aber dieser Polizist hat seinen eigenen Kopf und kann dennoch sehr gut ermitteln.

Sie werden sehen, wie dieser Daquin auf alles achtet, berücksichtig, hinterfragt und analysiert. Der macht einfach sein Ding, weil er sein Beruf als Berufung ansieht.

Das ist kein korruptes Schwein wie die anderen Bullen in Marseille, das ist eine ehrliche Haut, der sein Beruf mit Haut und Haaren liebt und das lebt er auch aus und zwar mit Intelligenz, Scharfsinn und Beobachtungsgabe.

Durch und durch ein guter Bulle eben. Und dann haben wir noch das Thema Rassismus. Tja dazu fällt mir einfach nichts mehr ein, höchstens nur das, die Rassisten und Faschisten und andere Scharfmacher sind und bleiben der Dreck unter meinem Fingernagel. Es ist alles gesagt, mehr brauche ich dazu nicht zu äußern.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar sehr überzeugende Ansichten, die auch Ihnen bestimmt sehr gefallen wird.

User Paul Polter sagt, ich zitiere: „… Beide Rassismen verletzen nicht nur die „Menschlichkeit“, sondern vor allem konkrete Menschen selbst, ihre Gemeinschaft und das gesellschaftliche Vorwärtskommen eines guten Lebens für alle. Menschen werden zu Manövriermassen, zu Schachfiguren im politischen (Intrigen-)Spiel, zu Charaktermasken, sie und ihre Lebensumstände, ihre Arbeits- und Lebensbedingungen verschwinden hinter den Parolen, dem Haß, der rassistischen Formierung als „Weiße“, „Araber“, „Franzosen“, „Kanaken“ …

Manotti hat keine Verschwörungstheorien nötig, sondern sie sichtet die unterschiedlichen materiellen und politischen Interessen der einzelnen Fraktionen der verschiedenen Polizei- und Machtapparate des Staates und macht ihr Handeln sichtbar und verständlich und nachvollziehbar. Trotz all dem Haß, dem „Sumpf“ und der Gewalt ist „Marseille.73“ auch eine kleine Liebeserklärung an die Stadt, die bewegten Menschen, den Vieux Port, das Mittelmeer, die Calanques … Das ganze garantiert einen guten Roman Noir aus ihrer Feder.“

User Havers sagt, ich zitiere: „… Im Sommer/Herbst 1973 brennt nicht nur in der Hafenstadt die Luft. Die Situation eskaliert, rassistische Gewalttaten häufen sich. Innerhalb von sechs Monaten werden mehr als fünfzig Algerier ermordet. Erschossen, erschlagen, davon ca. 20 allein in Marseille. Und es sind nicht nur die Pied-noir, die dafür verantwortlich sind. Polizei, Justiz und Presse sind mitschuldig, aktiv und passiv daran beteiligt, verschließen die Augen, lassen Ermittlungen ins Leere laufen.

Die Historikerin Dominique Manotti ist eine schonungslose Chronistin, legt die Finger auf die Wunden der französischen Gesellschaft. Entstanden vor langer Zeit, nie vollständig verheilt und immer wieder aufbrechend. Sie schreibt wider das Vergessen und schafft so eine Verbindung zu den rassistischen Exzessen unserer Gegenwart, nicht nur in Frankreich. Unbedingt lesen!“

User Zez sagt, ich zitiere: „Hat mir gut gefallen, wenn es auch nicht der beste Manotti ist. Dafür entschädigt der Realismus (und die Glaubwürdigkeit) der Geschichte, die ja auf wahren Begebenheiten beruht. Und man fühlt sich ein wenig an die NSU-Mordserie erinnert, v.a. weil auch hier die Opfer kriminalisiert werden und Behörden zu vertuschen suchen.“

Lediglich nur 3 Ansichten, aber die haben es in sich. Ist halt ein typischer Manotti Buch, einfach nur genial geschrieben. Diese Frau hat es wirklich faustdick hinter den Ohren, Hut ab. Mehr gibt es nichts zu sagen.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Elf Jahre nach der Unabhängigkeit Algeriens schwelt es an der Côte d’Azur. Bei Teilen der Marseiller Polizei gehört Rassismus zum guten Ton. Der Mord an einem französischen Busfahrer wirkt wie ein Signal zur Eskalation, Scharfmacher schüren die Pogromstimmung, ein Junge wird auf offener Straße niedergemäht. Man ermittelt halbherzig und schlampig – bis Commissaire Daquin auf den Plan tritt. Doch er ist kein Marseiller. Quelle: https://amzn.to/3lMXwX1

Ich hoffe Ihnen hat die Buchvorstellung gefallen. Übrigens zwar sind ein paar wenige Passagen „erfunden“, aber das meiste basiert auf wahre Begebenheiten in diesem Buch, also eine Art Geschichtsbuch kann man dazu sagen.

Einfach nur kaufen, lesen und einen perfekten Kriminalroman erleben. Vielen Dank Dominique Manotti für dieses Meisterwerk.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #wahr, #Kriminalroman, #Korruption, #Rassismus, #Scharfmacher, #read, #books, #Frankreich, #Marseille, #police, #Polizei, #1973

Kategorien
Allgemein

Terroranschläge in Berlin mit dutzenden Toten ! – Thrillerbuch „Der Solist“ von Jan Seghers

Kennen Sie solche Tage, wo Sie einfach nicht mal die benötigte Zeit finden um überhaupt zu „atmen“ ? Genau so ein Tag hatte ich gestern leider erlebt. Geh dahin, mach das, telefoniere mit dem, geh dort hin, erledige noch dies, besorge noch das, etc. pp.. Es hat wirklich den ganzen Tag lang nicht aufgehört.

Deswegen möchte ich mich zunächst einmal bei Ihnen entschuldigen, da ich gestern kein Artikel veröffentlicht hatte. Ich hatte ehrlich gesagt wirklich null Sekunden Zeit mir Gedanken zu machen, um ein Artikel zu verfassen, weil ich viel zu viel zu tun hatte.

Aber heute, heute habe ich extra die Zeit genommen, um wieder einen Artikel zu veröffentlichen. Smartphone ist ausgeschaltet und das Telefon ist raus gestöpselt. Keiner kann uns stören. Dieses Buch wird als ein Roman betitelt, aber das was im Buch so alles passiert, das würde ich eher in die Sparte Thriller mit rein packen. Zumindest ist meine Ansicht so.

In diesem Buch geht es um einen Frankfurter Ermittler mit dem Namen Neuhaus. Es gibt im Gelände des alten Flughafens Tempelhof in Berlin leicht abgeschieden ein paar verlassene Baracken. Zeitraum ist ungefähr Anfang September 2017.

In Berlin wird eine Sondereinheit für Terrorabwehr gegründet. Diese Sondereinheit bekommt einer dieser Baracken zur Verfügung und stellt sein Operationszentrum dort auf. Der Ermittler Neuhaus wird beauftragt, sich an dieser Spezialeinheit zu beteiligen.

Der Grund ist eindeutig. Keiner der Ermittler in Berlin hat soviel Erfahrung wie dieser Neuhaus. Auf Grund der bevorstehenden Bundestagswahlen und der nützlichen Informationen des Bundesnachrichtendienstes BND erhöht sich die Terrorstufe in Berlin.

Die Gefährdungslage ist drastisch verschärft. Ist nur eine Frage der Zeit, das es demnächst in Berlin knallt und das nicht gerade wenig. Zumindest sprechen die Anzeichen eindeutig dafür. Deswegen wurde der Neuhaus nach Berlin versetzt.

Aber die Kollegen in Berlin kennen den Neuhaus gar nicht und betrachten seine Vorgehensweise mit einem skeptischen Blickwinkel. Denen ist Neuhaus einfach nicht ganz geheuer. Keiner will mit ihm so richtig zusammen arbeiten, nur die Deutschtürkin Suna-Marie kooperiert mit Neuhaus.

Und dann passiert das worst case Szenario in Berlin doch tatsächlich. Keiner hat damit gerechnet, aber es ist leider geschehen. Das erste Opfer ist ein jüdischer Aktivist, das zweite Opfer eine muslimische Anwältin.

Dabei bleibt es leider gar nicht, denn weitere Opfer folgen. Berlin besteht ab diesem Zeitpunkt nur noch aus einem Chaos und Panik hat innerhalb der Bevölkerung die Oberhand gewonnen. Neuhaus macht sich an die Arbeit und möchte gerne heraus finden, ob zwischen den vielen Opfern eine Verbindung besteht oder ob alles nur Zufall ist.

Berlin ist aber so eine große Stadt, der einem den Spiegel vors Gesicht hält. Die Vergangenheit einer Person kommt zum Vorschein, die Gegenwart macht einen so richtig fertig und unter diesen Bedingungen soll man einen Terroanschlag verhindern !

Man ist allein in dieser verrückten Stadt und den Kampf führt man ebenfalls ganz alleine. Naja nicht ganz alleine. Kann Neuhaus den Hauptterroranschlag rechtzeitig noch verhindern ? Welche Beziehungen hatten die Opfer untereinander ? Gibt es irgend einen Zusammenhang überhaupt ? Wohin führen die Beweise ?

Inhalt – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

September 2017. Der Frankfurter Ermittler Neuhaus stößt zur neu gegründeten Berliner «Sondereinheit Terrorabwehr», die in einer Baracke auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof residiert. Die Bundestagswahlen stehen bevor, in der Hauptstadt hat sich die Gefährdungslage drastisch verschärft.

Neuhaus ist ein erfahrener Ermittler, doch die Berliner Kollegen begegnen ihm mit Skepsis. Nur die junge Deutschtürkin Suna-Marie kooperiert mit ihm. Da erschüttert eine Serie von Morden die Hauptstadt. Das erste Opfer: ein jüdischer Aktivist, das zweite eine muslimische Anwältin, weitere folgen.

Was verbindet die Fälle? Neuhaus, der Solist, macht sich auf die Suche. Und in dieser Stadt, in der einen überall die Vergangenheit anspringt und die Gegenwart bedrängt, kämpft er allein. Fast allein. Quelle: https://amzn.to/3paNi4H

Hörprobe

Quelle: https://bit.ly/3AMDXCr

sehr interessante Buchvorstellung

Quelle: https://bit.ly/3lMPddP

Frage – Antwort Spiel mit dem Schriftsteller Matthias Altenburg alias Jan Seghers

Quelle: https://bit.ly/3FKA98t

eigene Meinung

Ich gebe offen und ehrlich zu, den Schriftsteller Jan Seghers kenne ich nicht und seine Bücher habe ich auch nicht gelesen, aber kann es sein, das dieser Mann mit der Krimiserie Kommissar Marthaler was zu tun hat ? Mein erstes Buch von ihm war „Der Solist“ und es hat mir wirklich tierisch gefallen.

Es ist gut zu wissen, das ich durch dieses Buch einen weiteren guten Schriftsteller für mich entdeckt habe. Es war ein Zufallskauf und dabei hatte ich nichts großartiges gedacht. Bin froh darüber, das ich kein Geld verschwendet habe.

Im Gegenteil ich bin sogar richtig happy darüber, das ich ein Buch ausgesucht habe, das mit einer richtig spannenden Handlung punkten kann. Und Sie können mir eins glauben, in diesem Buch geht echt die Post ab und zwar heftig.

Super Ermittler und geniale Sondereinheit. Okay am Anfang gab es zwar ein paar Kommunikationsschwierigkeiten, aber später wurde es deutlich besser. Und dieser Neuhaus, im Prinzip ist es ein ruhiger Typ, aber sein Scharfsinn ist einfach nur atemberaubend.

Durch und durch ein richtig guter Polizist eben. Aber in diesem Buch geht es nicht nur um Terroanschläge und Morde, sondern es geht um Überzeugungen.

Ich versuche es mal richtig zu interpretieren. Wenn man ein guter Bulle werden will, dann macht man das nicht wegen der Kohle, sondern man macht es aus dem Grund, weil man von der Sache überzeugt ist.

Nur wenn man von der Sache überzeugt ist und entsprechende Werte aufrecht hält, erst dann hat man den ersten Schritt getan, um überhaupt ein guter Bulle zu werden.

Das Problem bei der anzen Sache ist, das viel zu viele Einflüsse von aussen kommen. Diese Einflüsse können einen ändern, muß nicht aber kann.

Stellen Sie sich mal folgendes vor. Sie sind eine Mutter von einem Kind. Wenn Sie diesem Kind ständig und immer wieder sagen und das über mehrere Jahre hinweg „das kannst du nicht, das darfst du nicht, das ist nicht gut, das ist schlecht, du bist nicht dafür geeignet, etc. pp.“.

Was meinen Sie was aus diesem Kind irgend wann wird ? Meinen Sie er wird ein Engel oder ein Teufel ? Dazu kommen noch viele weitere Einflüsse, aber dies hier jetzt aufzuzählen, das würde den Rahmen komplett sprengen.

Damit möchte ich sagen, es kommt immer drauf an, welche Einflüsse man an sich ran lässt und wie man damit umgeht. Genau darum geht es eigentlich in diesem Buch.

Es geht darum, ob man als guter Polizist die richtige Überzeugung verwendet oder eben nicht. Und ich muß ehrlich sagen, dieser Jan Seghers hat das Thema Überzeugung und Einflüsse perfekt in diesem Buch dargestellt.

Es ist schwer zu erklären, aber wenn Sie dieses geniale Buch selber lesen, dann verstehen Sie eher, was ich eigentlich meine. Sprachlich betrachtet hat er ein sehr verständnisvolles Buch geschrieben. Leicht zu lesen und auch leicht zu verstehen.

Lange Rede, kurzer Sinn, eine tolle Handlung, ein super Ermittler, eine extrem gute Beobachtungsgabe und das alles gepaart mit einem hohen Spannungsbogen. Von mir bekommt dieses Buch auf jeden Fall eine klare Kaufempfehlung.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar verschiedene Meinungen, die sehr überzeugend klingen.

User klarafall sagt, ich zitiere: „Sehr spannende Unterhaltung, politisch brandaktuell, grandios recherchiert, Ermittler und Co-Ermittlerin sympatisch, etwas kautzig und auch humorvoll. Jan Seghers versteht es, die Feinheiten im Zwischenmenschlichen genauestens zu beschreiben und die Stadt so zu zeichnen, dass ich sie sie sehen will und fast meine, sie zu kennen. Kann es kaum erwarten, wie es weiter geht.“

User F. Buss sagt, ich zitiere: „Wieder sprachlich und im Thema Klasse geschrieben. Allerdings, und das ist für mich der Einzige aber große Wermutstropfen, deutlich zu kurz. Ich hätte mir gewünscht, das Thema und die Charaktere zu vertiefen. Die Ansätze sind so gut gewählt, dass der Roman auch gerne die doppelte oder dreifache Länge haben könnte, ohne anstrengend oder langweilig zu werden. So war der Solist in einem Rutsch durchgelesen. Dennoch das fesselnste Buch seit einiger Zeit, daher 5 Sterne.“

User Baerbel82 sagt, ich zitiere: „… Auf dem Weg dorthin hört er Tom Waits „In the cold, cold Ground“. Das macht ihn schon mal sympathisch. Kaum angekommen, wird Neuhaus zu einem Tatort am Landwehrkanal gerufen. David Schuster, ein jüdischer Aktivist, wurde erschossen aufgefunden. Dazu ein Bekennerschreiben vom „Kommando Anis Amri“.

Neuhaus ermittelt, zusammen mit seiner türkischstämmigen Kollegin Suna-Marie, genannt Grabowski. Kurz darauf geschieht ein zweiter Mord. Wo ist die Verbindung? „Der Solist“ ist der spannende Auftakt einer neuen Reihe. Es geht um Islamismus, Rechtsextremismus, die Ereignisse rund um den Anschlag am Breitscheidplatz und die damaligen Versäumnisse der Ermittler. Neuhaus ist ein Eigenbrötler. Nichtsdestotrotz ist er mir sofort ans Herz gewachsen.

Jan Seghers Schreibstil ist prägnant und eindringlich. Kein Wort zu viel, keins zu wenig. So entsteht hohes Lesetempo und eine ebensolche Spannung, die schon jetzt für Vorfreude auf eine Fortsetzung sorgt. Großes Kino! Bitte mehr davon!“

User Runzel sagt, ich zitiere: „… Oh was für ein starker Auftakt in eine neue Reihe. Mit Neuhaus als Charakter, hat Jan Segher einen Charakter geschaffen, der in Zukunft bestimmt das ein oder andere Mal aneckt. Mir gefällt der Ermittlungsstil von Neuhaus und das er auch vor Alleingängen nicht zurück schreckt. Im Gegenteil er ist eher nicht Team kompatibel.

Besonders gefällt mir, das man hier auch sehr viel über Neuhaus Vorgeschichte erfährt. So kann man einiges an seinem Verhalten besser nachvollziehen. Die restlichen Charaktere hingegen bleiben ziemlich blass. Man kann keinen wirklichen Bezug zu ihnen herstellen. Interessant ist hier auch das die Realität mit Erfundenem vermischt wird.

Jan Seghers hält sich hier auch nicht mit Nebensächlichkeiten auf. Das gefällt mir richtig gut. Es mag es, wenn Autoren einer Linie treu bleiben. Mich hat das Buch jedenfalls überzeugen können und ich freue mich auf weitere Fälle für Neuhaus und vielleicht erfahren wir ja dann auch irgendwann seinen Vornamen. Ganz klare Leseempfehlung. Volle 5 Sterne.“

Wenn ich mich nicht irre müsste der Ermittler Neuhaus eine neue Reihe sein, bin mir aber nicht sicher. Ich werde mal mit meinem vertrauten Buchhändler morgen ein Gespräch haben, vielleicht kann ich nähere Informationen darüber in Erfahrung bringen.

Produktbeschreibung – ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

September 2017. Der Frankfurter Ermittler Neuhaus stößt zur neu gegründeten Berliner «Sondereinheit Terrorabwehr», die in einer Baracke auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof residiert. Die Bundestagswahlen stehen bevor, in der Hauptstadt hat sich die Gefährdungslage drastisch verschärft.

Neuhaus ist ein erfahrener Ermittler, doch die Berliner Kollegen begegnen ihm mit Skepsis. Nur die junge Deutschtürkin Suna-Marie kooperiert mit ihm. Da erschüttert eine Serie von Morden die Hauptstadt. Das erste Opfer: ein jüdischer Aktivist, das zweite eine muslimische Anwältin, weitere folgen.

Was verbindet die Fälle? Neuhaus, der Solist, macht sich auf die Suche. Und in dieser Stadt, in der einen überall die Vergangenheit anspringt und die Gegenwart bedrängt, kämpft er allein. Fast allein. Quelle: https://amzn.to/3paNi4H

Ich hoffe Ihnen hat die Buchvorstellung gefallen. Mich hat vor allem der Schriftsteller und seine sprachliche Art sehr überzeugt und habe mir fest vorgenommen weitere Bücher von ihm zu kaufen. Lohnt sich, hat mega Spaß gemacht es zu lesen.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #Thrillerbuch, #read, #books, #Spezialeinheit, #Berlin, #Anschlag, #Terror, #Morde, #Leichen, #Ermittlungen, #Zeitdruck

Kategorien
Allgemein

Entweder gar nicht oder nur maximal 7 Tage ! – Die Bürokratie und alte Gesetze fressen einen auf !

Tja also ehrlich gesagt weis ich nicht, wie ich diesen heutigen Artikel anfangen soll. Aber einer muss ja den Anfang machen und endlich mal Tacheles reden.

Und wenn ich Ihnen sage Tacheles reden, Sie werden es später ziemlich deutlich merken. Gestern hatte ich zwar dieses Thema nur leicht angerissen, aber heute möchte ich gerne eine Ausnahme machen und ausführlich darüber sprechen.

Es handelt sich nicht um eine Krimiserie oder ein Thrillerbuch, sondern es geht darum, das gewisse Filme und Serien nur wenige Tage in der Mediathek der Öffentlich Rechtlichen Sender zur Verfügung steht.

Regelwerk für die Medien

Quelle: https://bit.ly/3oVp9z3

Wie Sie ja wissen gibt es in den Öffentlich Rechtlichen Mediatheken Einschränkungen. Genau diese gewissen Einschränkungen aber gehen dem Zuschauer mächtig auf die Ömme, trotz dessen, das man die GEZ Gebühren jeden Monat fleißig bezahlt ( und dadurch bekommt der Intendant auch noch sein scheiß hohes Gehalt fürs nichts tun ! ).

Außerdem möchte ich fairerweise auch erwähnen, das man in den Öffentlich Rechtlichen Mediatheken ab und zu ein paar Perlen findet. Dazu findet man in diesem Blog ein paar sehr gute Beispiel Artikel.

Auf der einen Seite dürfen nicht Eigenproduktionen, trotz dessen das man die live Übertragungsrechte erworben hat, nicht in der Mediathek gezeigt werden. Das ist das eine. Live darf man das am übertragenen und vereinbarten Tag zeigen, aber aufbewahren in der Mediathek, das darf man aus Urheberrechtsgründen nicht.

Unabhängigkeit !

Quelle: https://bit.ly/3AB4N05

Dann kommen Koproduktionen und Eigenproduktionen (je nach Rechtelage, Gesetzeslage und Bundesland – Föderalismus lässt grüßen ! ), die aber maximal 7 Tage oder 30 Tage in der Mediathek zur Verfügung gestellt werden dürfen.

Nach 7 Tagen bzw. 30 Tagen muss der Film oder die Serie aus der Mediathek wieder entfernt werden. Das hat mit der 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag aus dem Jahre 2009 was zu tun. Näher gehe ich gar nicht drauf ein, das können Sie selber im Internet nachlesen.

digitaler Wettbewerb

Quelle: https://bit.ly/3p12xwT

Denn auf Bürokratie und Beamtensprachformulierungen habe ich ehrlich gesagt keine Lust und auch keine Nerven dafür. Sollen sich lieber die „alten“ Politiker oder die „gestrigen“ Beamte drum kümmern, aber nicht ich.

Dann haben wir noch ein anderes Problem in den Öffentlich Rechtlichen Mediatheken. Stellen Sie sich mal folgendes vor. Sie sind volljährig, haben Dienstag Nachmittag frei, wollen eine brutale Krimiserie anschauen, aber die Mediathek Schutzfunktion sagt plötzlich „nö, nö du, die Sendung ist ab 18 und deswegen wird es erst ab 22:00 Uhr übertragen, davor nicht!“.

Jugendschutz kann ich ja verstehen und ich finde es auch richtig so, aber das man als volljährige Person gewisse brutale Serien oder Filme im laufe des Tages nicht anschauen kann und darf, das finde ich ehrlich gesagt ein Unding.

Wie ich schon sagte, auf der einen Seite verstehe ich es wegen dem Jugendschutz, aber auf der anderen Seite (aus Sicht der volljährigen Person) habe ich kein Verständnis dafür, das eine volljährige Person durch den beschissenen Sender bevormundet wird.

Ich meine sind wir doch mal ehrlich, Hand aufs Herz, die Jugend ist auf Facebook, auf twitter, auf snapchat und auf anderen Seiten unterwegs. Die haben mehr Pornos oder brutale Szenen inzwischen gesehen, als man überhaupt als Erwachsener bis 3 zählen kann.

An die Erwachsenen unter uns, kommt bitte endlich im Jahre 2021 an Herr Gott Donnerwetter und lebt im Gedanken nicht mehr im Jahre 1980 oder so ein Scheiß. Das ist doch echt schräg bei manchen Leuten. Einfach nur krank man.

„einseitig, teuer, überflüssig“

Quelle: https://bit.ly/3ADqmNF

Ich finde es nicht gut, das Minderjährige sich sowas schon rein ziehen können, aber man tut das und es ist auch kein Geheimnis inzwischen. Die Neugierde des Menschen ist nun mal ziemlich groß. Sind wir doch mal ehrlich, bevor Sie als Erwachsener „Vagina“ ausgesprochen haben, hat ein 14 jähriger Junge schon auf twitter sowas gesehen und zwar in Bewegtbildern.

Oder diese Sache mit der Schalter Frage „JA oder NEIN – Sind Sie schon 18 Jahre alt ?“, ganz ehrlich das ist kein minderjährigen Schutz. Das ist einfach nur ein Alibi heuchlerischer Schutzmechanismus und nichts anderes.

Die Jugend und die minderjährigen Schüler und Schülerinnen sind viel weiter, als es den Erwachsenen überhaupt bewusst ist, aber man redet halt nun mal nicht darüber, weil es ja in gewissen Kreisen eventuell Tabu ist oder ähnliches.

Die Erwachsenen sollten sich mal an die eigene Nase fassen. Abends wenn die Lichter aus sind, geht die Post ab in manch einem Ehebett und steckt sich irgend welche Dildos gegenseitig rein, aber sobald ein 15 Jähriger mit Sex, Brüste, Pornos oder Gewaltbilder konfrontiert wird, dann kommen plötzlich die Moralapostel aus ihren Löchern gekrochen und dann heißt es „du mußt erst 18 Jahre alt sein und dann darfst du das auch.“.

ARD und ZDF reformieren

Quelle: https://bit.ly/3mPXaOx

Sie können mir eins glauben liebe Erwachsene, die Jugend von heute ist viel viel viel weiter, als es den Erwachsenen überhaupt bewusst ist. Wie ich schon sagte, ich finde es nicht gut, aber die Realität sieht nun mal leider so aus.

Lange Rede, kurzer Sinn, ich finde dieser Rundfunkänderungsstaatsvertrag sollte für das Jahr 2021 dringend so schnell wie es nur geht angepasst werden.

Wenn Lizenzen erworben wurden, eine Koproduktion oder gar eine Eigenproduktion besitzt seitens des Senders, dann sollten die Serien und die Filme uneingeschränkt für alle Zuschauer jeder Zeit zur Verfügung gestellt werden.

Ich finde man sollte so schnell es nur geht die Bürokratie in vielen Bereichen abbauen, sich an die jeweiligen Gegebenheiten schneller anpassen und auch die entprechenden Gesetze optimieren, denn dann hat man weniger Diskussion am Hals und man schont dabei auch noch seine Nerven.

Zukunft des Rundfunks

Quelle: https://bit.ly/3DEjyBq

Sie merken mehr als deutlich, hier in unserem Land mahlen die Mühlen ziemlich langsam und deswegen kommt dieses Land viel zu langsam voran. Das finde ich ehrlich gesagt sehr schade.

Das soll es für heute mal gewesen sein. Mehr fällt mir spontan für dieses Thema nicht ein. Falls Sie eine Anregung oder nützliche Information haben sollten, bitte ich Sie höflichst die Kommentarfunktion unterhalb des Artikels zu benutzen.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#ARD, #ZDF, #Vertrag, #Lizenzen, #Übertragungsrechte, #Altersfreigabe, #Bürokratie, #Gesetze

Kategorien
Allgemein

Sie haben nur 3 Tage lang Zeit ! – Krimiserie „One Lane Bridge“

Der Titel dieses Artikels sagt schon alles, denn Sie haben nur 3 Tage lang Zeit dafür. Nach 3 Tagen wird die erste Staffel mit 6 Episoden von der Krimiserie „One Lane Bridge“ aus der ARD Mediathek entfernt.

Wenn Sie was richtig gutes sehen möchten, dann sollten Sie mal unbedingt innerhalb von 3 Tagen die ARD Mediathek besuchen, sonst verpassen Sie echt was extrem spannendes.

Dieses Verhalten seitens der ARD verstehe ich ehrlich gesagt gar nicht. Auf der einen Seite kassiert man eine hohe Summe an GEZ Gebühren und dann werden Serien oder Filme nur wenige Tage in der Mediathek aufbewahrt !

Will man dadurch Produktionskosten, Speicherplatz innerhalb des Servers oder gar Intendantengehälter sparen oder was steckt tatsächlich dahinter ? Warum nur wenige Tage aufbewahren ? Geht mir einfach nicht in die Birne rein !

Ich bin aber so fair und so ehrlich und sage Ihnen, schauen Sie mal als Alternative bei der arte Mediathek vorbei, denn dort gibt es keine Fristen einzuhalten. Dort können Sie die Krimiserie „One Lane Bridge“ unbegrenzt anschauen.

Die Rede ist von der Krimiserie „One Lane Bridge“. Diese Serie kommt aus Neuseeland und vermischt Krimi mit ein paar wenigen mystischen Elementen. Dazu später mehr.

Trailer ( ab 00:18 ! )

Quelle: https://bit.ly/3lBdJyi

Zunächst einmal erzähle ich Ihnen kurz, um was es in dieser spannenden Krimiserie geht. In der neuseeländischen Serie geht es um Ariki Davis. Dieser ist ein Maori Detektiv mit übernatürlichen Kräften.

Der von den Cook Islands stammende Ermittler verfügt über die Gabe des „matakite“ – er kann tote Menschen sozusagen sehen. Das passiert wenn er lebende Menschen in der näheren Umgebung oder gar Gegenstände anfasst. Dann kann er für eine sehr kurze Zeit sowohl die toten Menschen als auch das passende Geschehen erkennen und sehen.

Bei einer Morduntersuchung an der One Lane Bridge in Queenstown wird die geistige Gabe des Detektivs wiedererweckt und gefährdet nicht nur den Fall, sondern auch seine Karriere und schließlich auch sein Leben.

Am Ende kann er zwar den Fall lösen, aber der Preis dafür ist sehr hoch. Diese Brücke ist dafür bekannt, das dort sehr viele Suizid Fälle statt gefunden haben. Ausserdem verrät der Name schon alles. Diese Brücke hat nur eine Spur zur Verfügung. Aus verschiedenen Gründen sind die Leute von der Brücke runter gesprungen.

Gründe können sein harte Drogen, Alkoholkonsum, familiäre Probleme, Geldsorgen, Schulden, eine heimliche Affäre und noch vieles vieles mehr.

Ich kann Ihnen jetzt schon eins verraten, es gibt auch schon eine zweite Staffel von dieser Krimiserie, allerdings wurde sie noch nicht ins Deutsche übersetzt. Die Vertonung für die zweite Staffel dauert leider noch ein bißchen.

Lassen Sie sich von der mystischen Sache nicht täuschen, denn die Drehbuchautoren haben diese mystische Angelegenheit sehr gut in die Krimiserie integriert. Es passt wunderbar rein und die Umsetzung wurde hervorragend gemacht. Sie werden es erkennen, wenn Sie es sehen.

Ein Farmer wird tot unterhalb der Brücke entdeckt. Die ersten Spuren und Beweise zeigen eindeutig Suizid. Erst beim zweiten Blick verdichten sich die Spuren und Beweise in Richtung Mord.

Ein guter Rat an Sie, achten Sie penibel auf die Dialoge, denn die verraten wer der eigentliche Mörder ist. Das ist sehr wichtig, sonst besteht nämlich die Möglichkeit, das Sie einen anderen in Verdacht haben.

Diese ganzen Rückblendungen, Visionen und Wendungen, ganz ehrlich, das ist schon ziemlich gut gemacht, aber ich bin auch so ehrlich und sage, es kommt leider nicht ganz an „Top of the Lake“ ran.

In Zahlen ausgedrückt würde ich sagen „Top of the Lake“ von 10 Punkten eine 8,5 und „One Lane Bridge“ von 10 Punkten eine solide und stabile 7,9.

Die Drehbuchautoren und der Regisseur haben es super hin bekommen, das der Zuschauer in manch einer Szene schön verwirrt wird. Hat mir mega gefallen, denn diese Krimiserie fordert sozusagen den Zuschauer auf mit zu denken und das nicht gerade wenig.

Also höllisch aufpassen, die Augen aufmachen, Gehirnzellen einschalten und bei den Dialogen gut zuhören. Denn dann werden Sie auf der richtigen Spur landen.

Bis auf den Chef der Polizeiabteilung vor Ort sind unbekannte Schaupieler eingesetzt worden. Der Chef der Polizeiabteilung sagt mir was, aber die anderen Schaupieler sagen mir leider gar nichts. Aber das macht nichts, denn diese haben dennoch eine saubere und gute Performance abgeliefert.

Lange Rede, kurzer Sinn, wenn Sie was extrem spannendes, vermischt mit leicht mystischen Elementen und atemberaubende Landschaftsaufnahmen sehen möchten, dann kommen Sie auf die Pötte und schauen Sie sich unbedingt diese Krimiserie an.

Es lohnt sich auf jeden Fall. Vertrauen Sie mir bitte. Vielleicht als kurze Zusatzinformation an Sie, jede Episode ist ca 45 Minuten lang.

Episode 1 → Ankunft → Quelle: https://bit.ly/3FJcTHJ

Episode 2 → Verleugnung → Quelle: https://bit.ly/3mQvPf2

Episode 3 → Flucht → Quelle: https://bit.ly/3lBV996

Epsiode 4 → Absturz → Quelle: https://bit.ly/3v8a2n6

Episode 5 → Akzeptanz → Quelle: https://bit.ly/3lxz7ob

Episode 6 → Antworten → Quelle: https://bit.ly/3DzJAFU

Rezensionen

Habe 2 interessante Meinungen entdeckt, die im Groben und Ganzen die Serie passend erklärt.

User Michael1918 sagt, ich zitiere: „Die Serie One Lane Bright hat mir im Ganzen gut gefallen. Die im Prinzip einfach gestrickte Story wird interessant durch Darstellung der mehr oder weniger verdächtigen Personen. Die Geschichte ist sicher nichts für Action affine Menschen.

Es trifft sicher zu, wenn man feststellt das die Handlung eher in Zeitlupe erzählt wird. Viel Zeit wird in die Darstellung der handelnden Personen und in welcher Beziehung sie zu einander stehen verwand. Da dies sehr atmosphärisch geschieht, bezieht die Serie hieraus den größten Teil seines Reizes.

Unterlegt wird die Geschichte mit einen Mystischen Handlungsstrang der ihr etwas Geheimnisvolles verleiht und seinen eigenen Reiz gibt. Das hier wie so oft ein vom Charakter gegensätzliches Duo als Ermittlerteam auftritt geht in Ordnung, bietet allerdings auch nichts neues. An den schauspielerischen Leistungen bis in die Nebenrollen hinein gibt es nichts zu kritisieren, sie sind zumindest solide.

Die Auflösung des Falls war aus meiner Sicht zwar logisch erzählt, jedoch in der Art und Weise wie dies geschildert wurde irgendwie enttäuschend. Wie ich gelesen habe wurde schon eine 2. Staffel produziert, mich würde es freuen wenn sie auch hier, gerne wieder auf Arte, zu sehen wäre.“

User armknoli sagt, ich zitiere: „… nimmt uns mit in eine neuseeländische Kleinstadt, in der ein rätselhafter Todesfall die Polizei auf Trab hält. Die Serie kombiniert dabei Krimi mit einem Porträt der dortigen Gemeinschaft, idyllische Landschaften mit einer starken spirituellen Note. Das ist allein schon wegen der atmosphärischen Bilder wegen sehenswert, auch wenn sich die Geschichte zwischendurch etwas zieht.“

Produktbeschreibung ( ! Achtung spoiler Alarm ! )

Protagonist der Serie ist der Maori-stämmige Polizeiermittler Ariki Davis, der seinen neuen Job in Queenstown angetreten hat und sogleich mit einem Mordfall konfrontiert wird. Unter einer Brücke, einem berüchtigten Ort, an dem viele Suizide begangen werden, liegt die Leiche des Schaffarmers Grub Ryder.

Während seiner Ermittlungen wird bei dem ehrgeizigen jungen Detektiv eine spirituelle Gabe wiedererweckt. Die dunklen Geheimnisse der One Lane Bridge sind für seine Visionen verantwortlich, die nicht nur den Fall, sondern auch seine Karriere und schließlich sogar sein Leben gefährden.

Die Brücke ist keine Brücke wie jede andere, sie scheint ein Portal ins Totenreich zu sein. Ariki muss seine Rationalität loslassen, um Klarheit zu finden. Die Ermittlungen werden durch Beziehungsgeflechte innerhalb der Familie sowie das vorherrschende Misstrauen gegen den „Fremden“ nicht gerade vereinfacht. Quelle: https://bit.ly/3iY4pD4

Ich hoffe Ihnen hat die Krimiserien Vorstellung gefallen. Geben Sie sich einen Ruck und schauen Sie bei Zeiten diese solide und starke Krimiserie an, es lohnt sich.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #Queenstown, #Suizid, #Mord, #Leichen, #Visionen, #Krimiserie, #police, #Polizei, #Spuren, #Beweise, #Ermittlungen

Kategorien
Allgemein

Liebespaare ermordet und eine weitere Frau entführt ! – Mini Krimiserie „Das Geheimnis des Totenwaldes“

Und da soll noch einer sagen, wir Deutsche sind nicht in der Lage eine atemberaubende und extrem fesselnde Krimiserie zu produzieren! Diese Krimiserie besteht aus einer Staffel und insgesamt 6 Episoden. Jede Episode ist ca. 50 Minuten lang.

Das besondere bei dieser Krimiserie ist, das die Handlung auf wahre Begebenheiten basiert. Zwar sind die Namen und die Ostschaften innerhalb der Krimiserie etwas anders benannt und auch die Drehorte wurden entsprechend ausgewählt und angepasst, aber dieser Fall basiert auf eine wahre Tat.

Trailer

Quelle: https://bit.ly/3aoKx7o

Es geht nämlich um die Verfilmung der Göhrde-Morde von 1989 in Niedersachsen. Zunächst einmal teile ich Ihnen kurz mit, um was es bei dieser Krimiserie geht. Innerhalb von wenigen Wochen werden im Staatsforst Göhrde in Niedersachsen im Sommer 1989 zwei ermordete Liebespaare gefunden.

In der Öffentlichkeit erhält das eigentlich beliebte Naherholungsgebiet schnell den Namen Totenwald. Als später eine weitere Frau verschwindet, hat die Polizei im Gegensatz zu den vorherigen Morden schnell einen Verdächtigen zur Hand: den Ehemann der Verschwundenen.

Dessen Schwager, ein hochrangiger Kriminalpolizist, glaubt aber nicht an dessen Schuld. Die Ermittlungen sollen sich über Jahrzehnte hinziehen und erst nach seiner Pensionierung stößt er auf entlarvende Ungereimtheiten bei den Ermittlungen Anfang der 1990`er Jahre. Könnte sich damit das gesamte Geheimnis des Totenwaldes lüften?

Ich kann Ihnen eins versichern, diese Mini Krimiserie aus insgesamt 6 Episoden geht heftigst unter die Haut. Da ist so viel Spannung und Nervenkitzel drin, alter Verwalter, das war echt ein grandioses Spektakel.

Und dazu kommt auch noch, das nicht irgend welche 0815 no-name Schauspieler eingesetzt worden sind, sondern Schauspieler, die es wirklich in sich haben. Die haben eine Performance in dieser Krimiserie an den Tag gelegt, hulla die Waldfee, das war wirklich eine perfekte Leistung für eine Krimiserie.

Unter anderem spielen die Schauspieler Matthias Brandt, Karoline Schuch, August Wittgenstein, Silke Bodenbender, Nicholas Ofczarek und Hanno Koffler. Das kommt dabei heraus, wenn man gute Drehbuchautoren, einen guten Regisseur und gute Schauspieler verpflichtet.

Und was soll ich großartiges noch dazu sagen, ich habe diese Mini Krimiserie mir in einem Rutsch reingezogen und war echt total geflashed darüber. Da war wirklich alles drin. Spannende Handlung, Rückblendungen, Wendungen, Ermittlungsverfahren, falsche Fährte gelegt, Lügen, Manipulationen, Befragungen, wirklich alles war vorhanden.

Genau so stelle ich mir eine gute Story vor für das Krimi Genre. Ich fand es aus kriminologischer Sicht her echt genial wie der Mörder die Liebespaare eiskalt umgebracht hat und seine Spuren gekonnt „kaschiert“ hat.

Und die Ermittler haben auch eine verdammt gute polizeiliche Arbeit abgeliefert. Es wurde befragt, analysiert, durchsucht, recherchiert, hinterfragt, nachgehackt, untersucht, etc. pp.. Ganz großes Kino was in dieser Krimiserie alles passiert ist.

Falls Sie diese Mini Krimiserie „Das Geheimnis des Totenwaldes“ noch nicht gesehen haben sollten, ich kann Ihnen wärmstens empfehlen, unbedingt nachholen Leute, weil die Handlung echt einen innerlich platt macht.

Wirklich ein riesen Spektakel, was in dieser Krimiserie so alles passiert ist. Es gibt hier und da vereinzelt ein paar brutale Szenen, aber ich persönlich hätte noch mehr passende brutalere Szenen platziert.

Doku über die Göhrde-Morde

Quelle: https://bit.ly/3FvMv4d

Diese Krimiserie punktet aber nicht mit der Brutalität wie üblig in irgend welchen nordic noir Krimiserien, sondern mit der spannenden und hoch interessanten Handlung. Die Polizisten und ihr Ermittlungsverfahren liegen im Fokus und zeigen eindrucksvoll, das auch Polizisten bei Ihrer Arbeit leiden.

Auch die haben familiäre Probleme, kommen mit irgend welchen Morden oder Verbrechen nicht klar, die psychologische Belastung ist auf Anschlag getrimmt. Es ist kein Zuckerschlecken, wenn jemand vor den Augen mit einem Messer in sein Halsschlagader rein sticht und das Blut nur so raus spritzt.

Das verkraftet nicht jeder so locker und flockig. Lange Rede, kurzer Sinn, Sie sollten diese Mini Krimiserie unbedingt anschauen. Da können mal der „Tatort“ und „Polizeiruf 110“ ein riesen Scheibe davon abschneiden.

Rezensionen

Hier habe ich ein paar sehr überzeugende Ansichten, die auch Sie bestimmt begeistern wird.

User Hagen Hagen sagt, ich zitiere: „Beeindruckend. Beeindruckend gespielt. Vom Drehbuch über die Regie bis zur Maske alles hervorragend. Selten haben auf Alt gemachte Menschen so realistisch ausgesehen. Die gruselige wahre Geschichte dahinter gibt aber auch eine Menge her.“

User realkontrol.com sagt, ich zitiere: „Im Vergleich zur Beschreibung der Göhrde-Morde bei Wikipedia ist es ein relativ authentischer, spannend inszenierter Kriminalfilm. Im Fundus der Degeto Film GmbH eine wahre Rarität. Dass sich weder Ermittler, noch Staatsanwaltschaft damals mit Ruhm bekleckert haben wird von den natürlich agierenden Schauspielern ausführlich angedeutet. Eine Aufklärung des Mordes an seiner Schwester ist letztlich nur der Hartnäckigkeit des ehemaligen LKA-Chefs von Hamburg zu verdanken.“

User Le Samourai sagt, ich zitiere: „… Herausragend besetzt und gespielt (Matthias Brandt, Hanno Koffler, Nicholas Ofczarek, Karoline Schuch, Silke Bodenbender, …), herausragend detailgetreu inszeniert, toll gefilmt, vertont und endlich auch mal auf internationalem modernen Niveau geleuchtet und gegradet. Sieht wirklich umwerfend aus.

Durchgehend spannend, immer nahe an der Realität, nie cheesy, mit großem Respekt vor der Materie. Für mich (bis jetzt) das beste Stück Film aus dem Jahre 2020. Noch einige Monate in der ARD-Mediathek. Rundfunkgebühren nutzen und ansehen!“

User bruno.erb sagt, ich zitiere: „Ein Meisterwerk! Ruhig aber Bildgewaltig erzählte Deutsche Kriminalgeschichte. Der Überragende Cast tut sein übriges.“

User armknoli sagt, ich zitiere: „… erzählt frei nach einem wahren Krimifall von zwei Doppelmorden und einem Vermisstenfall, welche über Jahrzehnte die Polizei beschäftigte. Die Serie funktioniert dabei einerseits wie ein klassischer Krimi, ist aber auch Gesellschafts- und Zeitporträt, wenn hier die Figuren sehr viel mehr im Vordergrund stehen, als es oft bei solchen Werken der Fall ist.“

Die verschiedenen Meinungen zeigen eindruckvoll, ich liege mit meine Meinung auf jeden Fall nicht daneben. Die Zuschauer sind echt total begeistert von dieser Mini Krimiserie.

Eigentlich ist es ja keine Mini Krimiserie, sondern es besteht aus 3 vollwertigen Filmen a 90 Minuten, die lediglich für das Fernsehen in 6 kleine Teile geschnitten worden ist. Aber okay sei es drum, ARD macht halt für Einschaltquoten alles !

Ich kann mich nur wiederholen, falls Sie diese Krimiserie noch nicht gesehen haben sollten, bitte unbedingt nachholen, denn es lohnt sich ungemein. Suchen Sie einfach mal in der ARD Mediathek, dort müsste sie zu finden sein.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und danke das Sie mein Blog besucht haben.

Über ein like oder feedback Ihrereits würde ich mich sehr freuen. Bis morgen in alter Frische.

#crime, #wahr, #Morde, #Liebespaar, #Entführung, #LKA, #Krimiserie, #Verdacht, #Rückblendung, #Wendung, #Lügen, #Ermittlungen, #untersuchen